NET-Metrix-Audit 1.5
Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Eisenmangel » Aktuell 22. Oktober 2014
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Aktuell
Risikogruppen
Beschwerden
Untersuchungen
Behandlung
Nützliches
Diskussionsforum
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Intravenöse Eisengaben sind sicher und effektiv

Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen, Nieren- oder Krebserkrankungen leiden häufig unter Blutarmut durch Eisenmangel (Eisenmangelanämie). Damit gehören sie zur Risikogruppe für eine Eisenmangelanämie, welche von einer Eisentherapie profitieren kann,, wie zwei aktuelle deutsche Studien zeigen.

 

In einer Studie prüften Forscher die Effektivität und Verträglichkeit der Eisengaben durch Infusion bei 237 Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa).

 

Der mit einer bestimmten Formel berechnete Eisenbedarf wurde mit intravenösen Eisengaben ausgeglichen.

 

Nur 40% der CED-Patienten, die unter einer Eisenmangelanämie litten, hatten in den sechs Monaten vor Studienbeginn bereits eine Eisentherapie erhalten. 70% dieser Patienten erhielten Eisen in Tablettenform, 41% intravenös, 16% erhielten eine Kombinationstherapie (Tabletten plus intravenös) und 10% erhielten eine Bluttransfusion.

 

Nach einer durchschnittlichen Gesamt-Eisendosis von 1126 mg pro Patient hatten sich alle Eisenparameter innerhalb 12 Wochen verbessert. Die Hämoglobinwerte hatten sich bei 68% der Patienten normalisiert. Mehr als 80% der Patienten berichteten über deutliche Verbesserung der Beschwerden wie Müdigkeit und Konzentrationsschwäche. Unerwünschte schwere Nebenwirkungen wurden unter der intravenösen Eisentherapie keine beobachtet.

 

In einer zweiten Untersuchung werteten Forscher drei Studien aus, welche bei Patienten mit Krebs, chronisch entzündlichen Darmerkrankungen sowie mit Nierenkrankheiten durchgeführt worden waren. Bei allen drei Erkrankungen ist ein Eisenmangel, respektive die Blutarmut durch Eisenmangel (Eisenmangelanämie), infolge des chronisch entzündlichen Zustandes des Patienten eine häufige, therapiebedürftige  Komplikation.

 

Insgesamt nahmen etwa 1‘000 Patienten aus über 150 Zentren teil. Jeder Teilnehmer erhielt mindestens eine intravenöse Eisengabe und wurde während 12 Wochen beobachtet. Auch in dieser Studie wurde die Wirksamkeit und Verträglichkeit der intravenösen Eisentherapie untersucht.

Weniger als 50% der Patienten wurden vor Studienbeginn gegen Eisenmangel behandelt.

 

Gesamthaft erhielten die Krebspatienten im Schnitt 1333 mg Eisen, die Nierenerkrankten 897 mg und die Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen 1125 mg Eisen. Einige Patienten erhielten zusätzlich noch andere Medikamente gegen die Blutarmut.

 

Der Therapieerfolg mit alleinigen intravenösen Eisengaben war etwa gleich gut wie bei Kombinationstherapien. In allen drei Studien verbesserten sich die Beschwerden durch intravenöse Eisentherapie.  Insgesamt traten 11 schwerwiegende Nebenwirkungen auf, wovon lediglich eine in Zusammenhang mit der Behandlung gebracht wurde.

 

Fazit der Autoren: Bei Patienten mit chronischer Nierenkrankheit oder chronisch entzündlichen Darmerkrankung oder Krebs ist eine Blutarmut durch Eisenmangel häufig. Bei ihnen kann der  Eisenmangel kann effektiv und sicher mit intravenösen Eisengaben behoben werden.

Tellmed 2011

10.10.2011 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Zur Anmeldung >>

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer