Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Heuschnupfen 24. Februar 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Allergene
Tipps
Behandlung
Aktuell
Diskussionsforum
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 

 

Heuschnupfen

  Pollenallergiker freuen sich nicht am Frühlingserwachen. Etwa 8% der Schweizerbevölkerung leidet an Heuschnupfen - Tendenz steigend.

Heuschnupfen ist eine allergische Reaktion des Körpers auf verschiedene Pollen. Diese wirken als Allergene (Fremdsubstanz, die eine Allergie auslöst) und lösen eine immunologische Reaktion aus. Die Neigung zu einer Pollenallergie ist wahrscheinlich angeboren. Bei entsprechend empfindlichen Personen führt der erste Kontakt mit einem Allergen zur Entwicklung von natürlichen Abwehrstoffen, sogenannten Antikörpern.

 

Zu diesem Zeitpunkt erkennt der Organismus die harmlosen Substanzen als gefährlich. Er ist "sensibilisiert" und bildet im Laufe von mehreren Jahren immer mehr Antikörper. Irgendwann kommt der Zeitpunkt, an dem der Patient zum ersten Mal bemerkt, dass er krank ist. Es kommt zur ersten allergischen Reaktion. Bei Kontakt mit dem Allergen, z.B. den Blütenpollen, reagiert der Körper jetzt, als müsse er Krankheitserreger bekämpfen.


Bei Kontakt verbinden sich Antikörper und Allergen und veranlassen bestimmte Körperzellen, Botenstoffe auszuschütten, die die allergische Reaktion im Körper weitervermitteln. Ein solcher Botenstoff ist z.B. das Histamin. Histamin ist eine biologisch sehr aktive Substanz, die überall in unserem Körper vorkommt. Die Wirkung des Histamins hat z.B. jeder schon einmal gespürt, der eine Brennessel angefasst hat.


Histamin erweitert die kleinen Blutgefässe. Dadurch kommt es zu einer Rötung. Aus den Blutgefässen tritt Flüssigkeit ins Gewebe aus und es entsteht eine Schwellung. Zusätzlich wird die Tätigkeit der Drüsen angeregt.


Läuft diese entzündliche Reaktion in der Nase ab, kommt es zu den typischen Symptomen des Heuschnupfens:

  • Fliessschnupfen mit wässriger Flüssigkeitsbildung
  • Verstopfte Nase durch die geschwollene Schleimhaut
  • Niesattacken
  • Juckreiz

 

Manchmal sind auch die Augen mitbetroffen:

  • Rötung
  • Juckreiz
  • Brennen
  • Lichtempfindlichkeit 
  • Tränenfluss

Zusätzlich gibt es noch viele andere Beschwerden, die von Patient zu Patient stark schwanken können. z.B. Juckreiz in Ohren und Mundraum, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Reizbarkeit.


In jedem Fall gilt, dass die Erkrankung den Menschen stark beeinträchtigt und er bei starker Ausprägung Probleme hat, seinen Alltag geregelt zu bewältigen, seinen Beruf auszuüben oder seine Freizeit mit Spass zu gestalten.

 

Doch - was genau sind Allergene? Wie können Sie sich schützen und welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Lesen Sie hier alles über das Krankheitsbild von den Ursachen bis zu den neuesten Behandlungsmöglichkeiten. Sie finden auch viele Tipps und hilfreiche Links.

 

Diskussionsforum

 

Forum Heuschnupfen,
Pollenallergie,
allergische Rhinitis

 


   Seite 1 von 4  vorhergehende Seite nächste Seite
   
   Artikel 1-20 / 67
   
Asthma und Allergien: Warum Bauernhof-Staub schützt
Kinder, die auf einem Bauernhof gross werden, erkranken deutlich seltener an Asthma und Allergien als Stadtkinder. Eine neue Tierstudie deckt nun den Mechanismus dieses Phänomens auf, wie die Ludwig-Maximilians-Universität München schreibt.

Allergischer Schnupfen: Sublinguale Immuntherapie bringt nur geringen Nutzen
Die sublinguale Immuntherapie (SLIT) ist einfach, kostengünstig und patientenfreundlich. Tabletten oder Tropfen werden unter die Zunge gelegt und müssen nicht gespritzt werden. Forscher verglichen Studienergebnisse, in denen die Wirksamkeit der SLIT gegenüber Placebo bei allergischem Schnupfen untersucht wurde.

Pollenallergie: Saison für Birkenpollen und Eschenpollen startet demnächst
Haselpollen und Erlenpollen plagten Allergiker aufgrund der eher kühleren Witterung dieses Jahr nicht sonderlich, wie die Plattform aha! Allergiezentrum Schweiz berichtet. Dafür muss ab Ende dieses Monats mit einer wahren Flut von Birkenpollen und Eschenpollen gerechnet werden.

Pollen-Allergien im Vormarsch
Der holde Lenz lässt nicht nur die Blumen erblühen, sondern auch die Pollen-Allergien. Am Inselspital und im Spital Ziegler Bern häufen sich die Konsultationen.

Haselpollenflug in den Startlöchern
Allergiker aufgepasst: Milder Winter – früher Pollenflug.

Heuschnupfen: Heftiges Niessen, tränende Augen reduzieren Fahrtüchtigkeit
Nach einem Fahrtest mit 19 pollengeplagten Probanden sind sich die Forscher einig, dass Niessattacken, tränende Augen und andere Allergiesymptome die Patienten genauso fahruntüchtig machen, wie 0.5 Promille Alkohol im Blut.

Chronischer Schnupfen: Nasensprays als Keimquelle
Steroidhaltige Nasensprays wirken bei chronischem Schnupfen sehr gut und befreien die verstopfte Nase in der Regel gut. Die Nasensprays scheinen aber eine Keimquelle für das Wiederauftreten von Infektionen zu sein, wie eine Australische Studie zeigt.

Belastungen durch Allergien sollen anerkannt werden
Europas führende Patienten- und akademische Gruppen drängen EU zur Bekämpfung allergischer Krankheiten. Abgeordnete des Europäischen Parlaments haben jetzt die Gelegenheit, die Europäische Kommission und die Mitgliedstaaten dazu aufzurufen, tätig zu werden, indem sie die schriftliche Erklärung zur Anerkennung der Belastung durch allergische Krankheiten unterstützen.

Allergien weltweit ein immer grösseres Problem
Lebensmittelallergien vor der Geburt „programmiert“; Externe Faktoren während der Schwangerschaft beeinflussen die Anfälligkeit für Lebensmittelallergien in den ersten zwölf Monaten nach der Geburt - dies Schlagzeilen aus dem World Allergy & Asthma Congress 2013 in Mailand.

Allergischer Schnupfen und Asthma: Schluckimpfung effektiv
Die sublinguale Immuntherapie SIT (auch Schluckimpfung) ist sowohl beim allergischen Schnupfen als auch beim allergischen Asthma eine effektive Therapie, wie eine Studienanalyse zeigte.

Nationaler Allergietag: Wissen bringt Lebensqualität
Zum Aktionstag von aha! am fünften Nationalen Allergietag vom 26. März werden tausende von Reisenden mit Bildern auf Grossleinwänden konfrontiert. Die Sujets, von Haselpolle bis Crevette, symbolisieren ein paar der häufigsten Quellen für Allergien.

Heuschnupfen: Akupunktur lindert Beschwerden kaum
Ob Akupunktur die Beschwerden bei einem allergischen Schnupfen (Heuschnupfen) lindern können, untersuchten Forscher der Berliner Charité in einer Studie mit über 400 Patienten. Der Erfolg war mässig.

Hasel- und Birkenpollen fliegen nicht länger, aber verstärkt
Das milde Klima der vergangenen Wochen hat es möglich gemacht: Die Pollensaison hat begonnen. Seit wenigen Tagen werden in Deutschland die ersten Flüge von Hasel- und Erlenpollen gemessen. Trotz der noch geringen Pollenzahl reagieren Allergiker vergleichsweise heftig. Die Europäische Stiftung für Allergieforschung (ECARF) erklärt die Ursachen.

Weniger als 50% aller asthmatischen Kinder haben ihre Krankheit unter Kontrolle
Der Internationale Consensus (ICON) zu Kinder-Asthma steht – erstmals präsentiert wurde er jetzt während des Kongresses der Europäischen Akademie für Allergie und Klinische Immunologie. Das Ziel dieses Kinder-Asthma-Consensus ist es, die Gemeinsamkeiten der verschiedenen bestehenden Richtlinien zu ordnen und zusammenzufassen. Der Kinder-Asthma-Consensus definiert Empfehlungen für den bestmöglichen Umgang mit Kinder-Asthma.

Ekzeme bei Babys durch Stress in der Schwangerschaft
Die neuesten Forschungsergebnisse über die Auswirkungen von Stress während der Schwangerschaft sowie zu Unterschieden bei der allergischen Wirkung von Pollen innerhalb Europas werden – zusammen mit weiteren neuen Forschungsergebnissen – ab morgen auf Europas führendem Allergie- und Immunologie-Kongress – dem EAACI-Kongress 2012 – in Genf präsentiert.

Heuschnupfen: Gräserpollen im Höhenflug – Asthmafälle zunehmend
Allergiker aufgepasst: Die Werte an Gräserpollen sind aktuell sehr hoch. Ärzte warnen, dass Heuschnupfen nicht zu unterschätzen sei, da sich daraus auch Asthma entwickeln könne. Und: Europaweit nehmen die Pollenmengen zu. Damit sei mit mehr Allergiebetroffenen zu rechnen.

Lungenliga Schweiz: Asthma und Sport? Kein Problem
Atemnot, Reizhusten, und ein Engegefühl in der Brust: Das sind häufige Symptome von Asthma. Wer sein Asthma kennt und es gut kontrolliert, ist auch bei sportlichen Aktivitäten nicht eingeschränkt. Anlässlich des Welt-Asthma-Tages vom 1. Mai 2012 informiert die Lungenliga über diese verbreitete Atemwegserkrankung.

Heuschnupfen: Früher und starker Pollenflug der Birken und Eschen
Früher als sonst fliegen die Pollen der Birken und Eschen – für das kommende Wochenende wird sogar eine sehr starke Pollenbelastung erwartet. Schuld sind die die Trockenheit und die Winde.

Sport - bei Allergien erst recht
Sport und gezielte Trainings sind auch mit Allergien und Asthma grundsätzlich gesundheitsfördernd und werden sogar als therapeutische Massnahme empfohlen. Interessierte können sich am Nationalen Allergietag vom 22. März auf dem Bundesplatz Bern von 11.30 bis 19.00 Uhr umfassend darüber informieren und an verschiedenen Aktionen teilnehmen.

Schlecht für Allergiker: Im Tal kein Schnee dafür blühende Halselsträucher
Der Winter zeigte sich im Flachland bisher von seiner milden Seite. Da und dort sind schon goldgelbe Haselkätzchen zu entdecken. Die ersten Pollen liegen in der Luft, wie die Messungen von MeteoSchweiz, dem Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie, zeigen. Und das Anfang Januar. Seit den 1990er Jahren sind frühe Blühbeginne häufiger geworden

 
 Artikel 1-20 / 67    Seite 1 von 4  vorhergehende Seite nächste Seite

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Forum Heuschnupfen, Pollenallergie

 

Leser diskutieren zum Thema Heuschnupfen, Pollenallerie, allergische Rhinitis >>

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer