NET-Metrix-Audit 1.5
Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Körperschmuck 25. April 2014
Suchen
sprechzimmer.ch
Körperschmuck
Erweiterte Suche
Fokus
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Tätowierung
Henna-Tattoos
Piercing
Scarification
Branding
Zahnschmuck
Aktuell
Links
Diskussionsforum
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Sky Left
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top
 
Hepatitis C durch Tätowierung häufig
 
Bei etwa einem Drittel aller Hepatitis C Erkrankungen lässt sich keine genaue Ursache feststellten. Da das Hepatitis-C-Virus aber über Blutkontakt übertragen wird, ist es naheliegend, dass auch Tätowierungen unter Verdacht geraten.

 
Drogenkonsum mit der Spritze oder Bluttransfusionen gehören zu den Ursachen einer Hepatitis-C-Infektion.

 

Erstmals haben Forscher des International Journal of Infectious Diseases in einer Studienanalyse belegt, dass es sich lohnt, bei Hepatitis C-Infektion unklarer Ansteckungsquelle nach Tätowierungsverfahren zu forschen.

 

Beim Tätowieren werden zwischen 80 und 150 Hautpenetrationen durchgeführt. Das Virus kann so mit der Farbe oder mit unsauberem Besteck leicht in die Haut gelangen. Steriles Arbeiten zeichnet also den professionellen Tätowierer aus.

 

Eine Umfrage der Universität von British Columbia in Vancouver zeigte, dass in den USA jeder 3. unter 30-Jährige ein Tattoo trägt, in Kanada 8% der Schüler ein Tattoo tragen und 21% den Wunsch haben, sich ein Tattoo stechen zu lassen.


Nach ersten Schätzungen sind die Forscher überzeugt, dass 6% aller Hepatitis C-Infektionen in Kanada mit einem Tattoo zusammenhängen. Die Forscher konnten 83 Studien, welche die Ursache von Hepatitis C-Infektionen untersucht hatten, analysieren und stellten fest, dass Tätowierte um mehr als doppelt so häufige an Hepatitis C erkranken wie Nichttätowierte.

 

Besonders hoch war dieser Anteil bei Drogenkonsumenten (keine injizierten Drogen): Mit Tattoo war das Risiko für eine Hepatitis C-Infektion um mehr als das Fünffache höher. Eine andere Untergruppe der Teilnehmer waren Gefängnisinsassen: Bei ihnen war das Hepatitis-C Risiko um 12 bis 25% erhöht, wenn eine Tatöwierung vorlag. Die Forscher interpretieren dies damit, dass Gefängnisinsassen sich häufig von anderen Gefängnisinsassen tätowieren lassen und dass hier bestimmt die Hygiene vernachlässigt wird.

 

Mehr zum Thema


Internation JOurnla of Infectious

12.08.2010 - dzu


 
Rect Bottom
 

Zur Anmeldung >>

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Erste Hilfe Quiz

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer