NET-Metrix-Audit 1.5
Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Körperschmuck 24. September 2014
Suchen
sprechzimmer.ch
Körperschmuck
Erweiterte Suche
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Tätowierung
Henna-Tattoos
Piercing
Scarification
Branding
Zahnschmuck
Aktuell
Links
Diskussionsforum
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Sky Left
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

Schwarzfärben der Haare - Allergiegefahr?

Am diesjährigen amerikanischen Kongress für Hauterkrankungen (AAD) in Florida erläuterten Experten die Gefahren des schwarzen Hennas, welches zu Kreuzreaktionen z.B. mit Medikamenten oder gar mit Kleidern führen kann.

 

Schuld daran sei die Substanz Paraphenylendiamin (PPD), die im schwarzen Henna, aber auch in andern schwarzen Haarfärbemitteln enthalten ist, so die Experten. Fotoentwickler und Druckfarben enthalten diese Chemikalie ebenfalls.

 

PPD kann zu Symptomen wie starkem Juckreiz und Hautausschlägen führen, so die Experten.

 

Die Experten erläuterten dies anhand von bekannten Fällen, bei denen z.B. durch ein Henna-Tattoo eine Empfindlichkeit auftrat. Anschliessend sei es zu einer heftigen allergischen Reaktion gekommen, nachdem die Person sich ein schwarzes Kleid übergezogen hatte. Sie musste notfallmässig im Spital behandelt werden.

 

Eine bereits bestehende Allergie gegen einen bestimmten Stoff kann  gleichzeitig eine Allergie gegen einen weiteren bewirken. Dann spricht man von einer Kreuzallergie.

 

Kreuzallergien mit PPD wurden für folgende Substanzen festgestellt: Lichtschutzfaktoren auf PABA-Basis, Medikamente wie Sulfonamiden, Hydrochlorothiazid und Procain , so die Experten.

 

Hinweise auf eine mögliche  PPD-Allergie gäbe die Krankengeschichte sowie eine bestehende Dermatitis (Hautausschlag) im Bereich der behaarten Kopfhaut und am Augenlid. Nach Henna-Tattoos mit "schwarzem Henna" werden ebenfalls Ausschläge, oder - bei Kindern in etlichen Fällen eine
eine Hypopigmentation (Fehlen der Pigmentation, weisse Flecken auf der Haut) beobachtet, sagen die Experten.

 

Die Experten sind sich bewusst, dass diese Warnungen bezüglich des Henna-Gebrauchs nicht auf Gegenliebe stösst. Sie weisen dabei auf die Widerstände gerade im Zusammenhang mit einem Färbeverbot der Haare hin.

 

Ein neuer Test (Patchtest) zum Allergienachweis der neuesten allergieauslösenden Stoffe sei erst im Jahr 2007 zu erwarten, so Dr. Sharon E. Jacob, Assistant Professor an der Universität von Miami/Florida. Bis dahin empfiehlt Jacob den Patienten Alternativen anzubieten oder sie zumindest auf die Gefahren aufmerksam zu machen.

 

Mehr zum Thema

Medical Tribune, Overnight-Repots vom 64. Jahreskongress der American Academy of Dermatology

10.05.2006 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Zur Anmeldung >>

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Erste Hilfe Quiz

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer