NET-Metrix-Audit 1.5
Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Krankenversicherung 22. September 2014
Suchen
sprechzimmer.ch
Krankenversicherung
Erweiterte Suche
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Aktuell
Hausarzt-Modell
FAQ
HMO-Modell
Glossar
Diskussionsforum
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Sky Left
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 

Krankenversicherungen

 

 

Krankenkassen und  alternative Versicherungsmodelle - gut informiert.

Die Grundidee der Hausarztsysteme stammt aus den USA, welche im Ursprungsland der Managed Care-Bewegung schon seit langem bekannt ist. In den USA sind die Betreiber der Hausarztsysteme private Krankenversicherer im Sinne von profitorientierten Unternehmen.

 

Mit der Inkraftsetzung des neuen Krankenversicherungsgesetzes (KVG) per 1. Januar 1996 wurden innovative Lösungsansätze und Grundlagen für alternative Versicherungsmodelle geschaffen. Einige Krankenversicherer begannen zusammen mit Ärzten das Hausarztsystem mit der Produktebezeichnung "CareMed" zu entwickeln und zu betreiben.

 

Wie funktioniert die CareMed-Hausarztversicherung

Mit Eintritt in die CareMed-Hausarztversicherung verpflichten sich die CareMed-Versicherten, für die medizinische Versorgung als erstes ihren selbst gewählten CareMed-Hausarzt aufzusuchen. Der CareMed-Hausarzt ist die Vertrauensperson, welcher mit den Patienten die medizinische Behandlung bespricht und plant. Er überweist - falls nötig - die Patienten an einen Spezialisten oder ins Spital. Wichtig ist, dass die Patienten nicht ohne Einverständnis des CareMed-Hausarztes direkt einen anderen Arzt aufsuchen. Von dieser Regelung ausgenommen ist die frauenärztliche Kontrolluntersuchung, die geburtshilfliche Betreuung und die jährliche Untersuchung für Brillen oder Kontaktlinsen beim Augenarzt.


Die CareMed-Hausarztversicherten haben den Vorteil, in der Grundversicherung von einer Prämienreduktion bis zu 10% zu profitieren. Der CareMed-Hausarzt wird über sämtliche Behandlungen sowie Untersuchungsergebnisse orientiert und kann somit eine optimale Betreuung sicherstellen.

 

Entstehung HMO

HMO steht für "Health Maintenace Organization" und stammt als Grundprinzip aus den USA. Das erste, auf schweizerische Verhältnisse zugeschnittene HMO-Modell, wurde am 1. Januar 1990 verwirklicht. Die medizinische Versorgung in der Schweiz ist sehr gut und soll dies auch bleiben. Sie nimmt weltweit einen Spitzenplatz ein.


Spitäler, ambulante Behandlungen, Medikamente, Spitex und andere Leistungen werden immer teurer und sind für viele Menschen fast nicht mehr zu bezahlen. Und doch sollen auch in Zukunft alle in den Genuss einer modernen und qualitativ hochstehenden Medizin kommen.

 

Verschiedene Krankenversicherer (Concordia, Wincare, Helsana, CSS, Kolping, ÖKK, Visana, Provita, Atupri, SanaCare) haben die Initiative ergriffen und die Verantwortung übernommen, völlig neue Wege zu beschreiten: Das Modell der HMO-Versicherung wurde in der Schweiz realisiert.

 

Umfassende medizinische Versorgung

In den HMO-Gesundheitszentren ist das Wissen rund um die gesamte medizinische Grundversorgung unter einem Dach vereint: Allgemeinmedizin, Innere Medizin und die gynäkologische Grundversorgung. Dadurch ist ein unkomplizierter Gedankenaustausch wie auch das Einholen einer Zweitmeinung denkbar einfach.

 

Zu den Dienstleistungen gehören - je nach Gesundheitszentrum unterschiedlich: Laboranalysen, Röntgen, EKG, Ergometrie, Ultraschall, Physiotherapie, Gesundheitsberatung, komplementärmedizinische Angebote, ein attraktives Kursangebot, sowie die medizinische und administrative Betreuung und Beratung.

 

 

 

 


   Seite 1 von 18  vorhergehende Seite nächste Seite
   
   Artikel 1-20 / 349
   
medswiss.net: Einheitskasse gefährdet Integrierte Versorgung
Am 28. September 2014 wird über die Einheitskasse abgestimmt. Die Initianten behaupten, die Einheitskasse würde die integrierte Versorgung endlich voranbringen. Diese Aussage ist nicht haltbar.

Provisorische Krankenkassenprämien: Erhöhungen in Sicht
Das Vergleichsportal bonus.ch veröffentlicht heute die ersten provisorischen Krankenkassenprämien für das Jahr 2015. Die kürzlich von santésuisse angekündigten Prävisionen bestätigen sich: die Prämien werden erheblich mehr erhöht werden, als im letzten Jahr.

Einheitskasse verliert an Zustimmung - Patientendossier gewinnt an Akzeptanz
Könnten die Stimmberechtigten bereits heute über die Einheitskasse befinden, würde diese bei einer tiefen Stimmbeteiligung nur knapp angenommen. Gegenüber dem Vorjahr ist die Zustimmung deutlich geschrumpft. Ein elektronisches Patientendossier halten die Stimmberechtigten für sinnvoll

Umfrage 2014 über die Krankenkassen - die Versicherten sind zufrieden
Genau wie im letzten Jahr sind die Versicherungsteilnehmer im Allgemeinen mit ihrer Krankenkasse zufrieden: die durchschnittliche Zufriedenheitsnote ist 4.97 ("ziemlich gut"). Ein kleiner Punktegewinn von 0.03 im Vergleich zum letzten Jahr, was die Resultate von 2013 bestätigt.

TARMED vom Bundesrat angepasst
Der Ärztetarif TARMED ist seit rund 10 Jahren in Kraft. Der medizinische und technische Fortschritt hat in den letzten Jahren zu Verschiebungen in der Tarifstruktur geführt. Diese ist insgesamt nicht mehr sachgerecht und muss angepasst werden. Da sich die Tarifpartner nicht einigen konnten, passt der Bundesrat die Tarifstruktur erstmals im Rahmen seiner subsidiären Kompetenz an.

Der regulierte Wettbewerb nützt allen
Der regulierte Wettbewerb sorgt für effiziente und qualitativ gute Leistungen in der solidarisch finanzierten Krankenversicherung. Die Generalversammlung des Branchenverbandes santésuisse stand ganz im Zeichen der Stärkung dieses Wettbewerbs und des Erhalts unseres bewährten, freiheitlich organisierten Gesundheitswesens.

Bundesrat empfiehl Nein zur Initiative „Für eine öffentliche Krankenkasse“
Das heutige System mit 61 privaten Krankenkassen hat sich aus seiner Sicht grundsätzlich bewährt. Die Wettbewerbssituation motiviert die Kassen, innovative Modelle zu entwickeln. Beim Wechsel zu einer einzigen öffentlichen Krankenkasse könnten die Versicherten ihre Krankenkasse nicht mehr frei wählen oder wechseln. Zudem würde die Umstellung schwer abschätzbare Kosten verursachen.

Bündnis Freiheitliches Gesundheitswesen: NEIN zur Einheitskasse – JA zu echten Reformen
Am 28. September 2014 stimmen die Schweizer Stimmbürgerinnen und Stimmbürger über die Volksinitiative zur Schaffung einer Einheitskasse ab. Die im Bündnis Freiheitliches Gesundheitswesen vertretenen Verbände und Unternehmen empfehlen einstimmig die Ablehnung dieser unsorgfältig formulierten Vorlage mit nicht absehbaren und vor allem nicht umkehrbaren Folgen. Das NEIN zur Einheitskasse ist eine wichtige Voraussetzung für sinnvolle Reformen unseres Gesundheitswesens.

Einheitskasse treibt Kosten in die Höhe
Keine Wahlfranchisen, keine wählbaren Versicherungsmodelle, keine Prämienermässigungen für Kinder und Jugendliche: Das wären die Konsequenzen einer Einheitskasse, sagt ein juristisches Gutachten des Rechtsprofessors Ueli Kieser, das heute vorgestellt wurde. Die Sparanreize würden wegfallen – und die Kosten würden stärker als heute steigen, warnt Krankenkassen-Experte Felix Schneuwly vom Internet-Vergleichsdienst comparis.ch. Denn heute sind 4 von 5 Schweizern in Modellen versichert, die zu einem sparsamen Verhalten animieren.

Krankenkassen arbeiten auch dieses Jahr gut
Die Versicherten sind auch in diesem Jahr wieder zufrieden mit ihrer Krankenkasse. Dies zeigt die alljährliche Kundenzufriedenheitsumfrage des Internet-Vergleichsdienstes comparis.ch. Bei den 20 mitgliederstärksten Kassen teilen sich KPT / CPT und ÖKK den ersten Platz mit der guten Note von 5.3.

BAG: Deutlich höhere Kosten für Arztbehandlungen und Laboranalysen
Die Kosten für die von der obligatorischen Krankenpflegeversicherung vergüteten Leistungen sind 2013 gegenüber 2012 um 6.7 % gestiegen

Einheitliche Abrechnung von Pflegeleistungen in Alters- und Pflegeinstitutionen
Nach intensiven Verhandlungen konnte der nationale Dachverband CURAVIVA Schweiz mit tarifsuisse ag einen gesamtschweizerischen Administrativvertrag abschliessen. Die Vertragspartner setzen mit dem Vertrag einen neuen Standard, der die Zusammenarbeit zwischen Versicherern und Alters- und Pflegeinstitutionen vereinfacht.

Einheitlichere Prozesse bei den Kostengutsprachen für Arzneimitteln
Krankenversicher können unter bestimmten Voraussetzungen Arzneimittel, die sich nicht auf der Spezialitätenliste der obligatorischen Krankenpflegeversicherung befinden oder nur für andere Krankheiten vorgesehen sind, trotzdem vergüten. Wie eine Evaluation zeigt, haben sich die 2011 in Kraft gesetzten Bestimmungen im Krankenversicherungsrecht grundsätzlich bewährt.

Abtreibungsinitiative: Frauen können weiterhin auf Solidarität zählen
Das Schweizer Stimmvolk hat die Initiative «Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache» heute deutlich verworfen. Mit diesem Volksentscheid können Frauen, die sich für einen Schwangerschaftsabbruch entscheiden, unabhängig von ihrer finanziellen Situation auch weiterhin eine qualitativ hochstehende Behandlung in Anspruch nehmen. Die FMH ist erfreut über die Absage an die Initiative und über das Festhalten an der bewährten Fristenregelung.

Isolierte Tarifeingriffe sind der falsche Weg
Mit der heute eröffneten Anhörung macht der Bundesrat nun erstmals von seiner subsidiären Kompetenz Gebrauch und greift in die TARMED-Tarifstruktur ein. Die FMH warnt vor solch isolierten Massnahmen, welche zu neuen Ungerechtigkeiten führen. Zusammen mit den Tarifpartnern H+ und MTK setzt die FMH darum die begonnene Gesamtrevision des TARMED fort: bis Ende 2015 wollen diese Partner gemeinsam die gesamte Tarifstruktur sachgerecht und betriebswirtschaftlich überarbeiten.

600 000 Versicherte wechseln die Krankenkasse
7.5 Prozent der Prämienzahler oder rund 600 000 Personen wechseln auf das nächste Jahr hin die Krankenkasse. Das sind ähnlich viele wie in den beiden Vorjahren. Allerdings nehmen weniger Prämienzahler den Wechsel zum Anlass, von der Standardversicherung in ein alternatives Modell zu wechseln, wie der Internetvergleichsdienst comparis schreibt.

Nationalrat wählt optimales Vorgehen für verbesserte Aufsicht
santésuisse begrüsst den Entscheid des Nationalrats, Massnahmen für eine moderne, verbesserte Aufsicht im Krankenversicherungsgesetz (KVG) zu verankern. So können Widersprüche zwischen unterschiedlichen Gesetzen verhindert und der Vollzug erleichtert werden. Auch die Rechtssicherheit wird verbessert.

Neue Krankenkasse nicht nur aufgrund der Prämie wählen
Die Versicherungsnehmer haben ihre neuen Prämien Ende Oktober oder Anfang November erhalten. Trotz der Ankündigung von Prämienerhöhungen wagen es viele Versicherungsnehmer nicht, die Krankenversicherung zu wechseln. Doch bei einem Krankenkassenwechsel könnten sie unter Umständen viel Geld sparen

Fast jeder dritte Schweizer ist falsch versichert
31 % der Schweizer Bevölkerung sind in einem Grundversicherungsmodell versi-chert, das nicht ihren Bedürfnissen entspricht. Das sind laut repräsentativer Umfrage des Internet-Vergleichsdienstes comparis.ch mehr als 1,8 Millionen Krankenversicherte. Mit dem passenden Modell könnten die Versicherten obendrein insgesamt über eine halbe Milliarde Franken sparen.

Mehr als drei Viertel der Portfolios der Krankenkassen bestehen aus Zusatzversicherungen
Das Vergleichsportal bonus.ch analysierte eine Stichprobe von 50'000 Offertenanfragen, die über den Vergleich der Krankenkassenprämien (Grund- und Zusatzversicherungen) auf seiner Webseite durchgeführt wurden. Ziel war es, zu bestimmen, für welche Zusatzversicherungen sich die Versicherungsnehmer am meisten interessieren.

 
 Artikel 1-20 / 349    Seite 1 von 18  vorhergehende Seite nächste Seite

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Zur Anmeldung >>

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Erste Hilfe Quiz

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer