NET-Metrix-Audit 1.5
Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Krankenversicherung 30. September 2014
Suchen
sprechzimmer.ch
Krankenversicherung
Erweiterte Suche
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Aktuell
Hausarzt-Modell
FAQ
HMO-Modell
Glossar
Diskussionsforum
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Sky Left
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

Krankenversicherungen: Innovative Tools, um seine neue Kasse besser wählen zu können

ie Versicherungsnehmer erhalten zurzeit ihre Prämienabrechnung für 2012. Für viele unter Ihnen wäre ein Kassenwechsel das wirksamste Mittel, um die Kosten zu senken. Kann die Krankenkasse, die für 2012 die preisgünstigsten Prämien anbietet auch in den folgenden Jahren ihre Wettbewerbsfähigkeit unter Beweis stellen? Der Vergleichsdienst bonus.ch hat dafür seine Tools aktualisiert.

Jedes Jahr sind Prämienerhöhungen für immer mehr Versicherungsnehmer ein Grund, sich an Vergleichsportale wie bonus.ch zu wenden, um ihr Sparpotenzial zu prüfen. Doch viele Versicherungsnehmer wagen es nicht, die Kasse zu wechseln: sie befürchten, dass die Prämien der neu gewählten Krankenkasse im Folgejahr erhöht werden, was der Hauptgrund für ihr Zögern ist.

 

Und das aus gutem Grund! Unlängst haben die grossen Versicherungsgruppen Billigkassen lanciert, die tiefe Prämien anboten, die sie dann nur während einem Jahr garantieren konnten. Die Versicherungsnehmer, die sich in der Hoffnung, Ersparnisse zu erzielen, an besagte Krankenkassen gewandt hatten, sahen sich im zweiten Versicherungsjahr mit starken Prämienerhöhungen konfrontiert. Die finanzielle Stabilität der Krankenkassen erweist sich also als ein Schlüsselfaktor, wenn man einen Kassenwechsel ins Auge fasst. Aus diesem Grund hat bonus.ch sein Modul zur Berechnung der Prämienstabilität aller Versicherer aktualisiert. Der Prämienstabilitätsindikator wird als Zusatz zum Reservesatz jeder Kasse angegeben.

 

Der Prämienstabilitätsindikator von bonus.ch ermöglicht, die Prämienentwicklung einer Krankenkasse bezüglich der Konkurrenzkassen zu vergleichen, und das über einen Zeitraum von 5 Jahren und pro Kanton. Mit Hilfe dieses Indikators könnte zum Beispiel ein Versicherungsnehmer, der in Lugano lebt und seiner Krankenversicherung seit 2008 treu ist, feststellen, dass er, wenn er jedes Jahr zum preisgünstigsten Anbieter gewechselt hätte, über CHF 4'450.- Ersparnisse erzielt hätte!

 

Der Prämienstabilitätsindikator zeigt, dass die Kassen mit dem besten Stabilitätssatz in der ganzen Schweiz in absteigender Reihenfolge Assura, Mutuel Assurance (Groupe Mutuel), EGK Laufen, Philos (Groupe Mutuel) und Sansan sind. In den Kantonen Zürich, Bern, Basel-Stadt und Genf steht Assura an erster Stelle der Rangliste, gefolgt von Mutuel Assurance in den Kantonen Zürich, Basel-Stadt und Genf. In Bern ist es Philos, die den zweiten Platz einnimmt. Im Tessin ist Assura die Nummer zwei nach dem Listenersten Avanex. Man kann beträchtliche Unterschiede bei dem Stabilitätssatz der ein und derselben Kasse in den verschiedenen Kantonen feststellen: die Prämienentwicklung der Assura (Entwicklung gegenüber der günstigsten Prämie von 2008) schwankt in einer Zeitspanne von 5 Jahren im Kanton Genf nur um 0.5%, in Bern um 32.8%.

 

bonus.ch hat auch seinen Reservesatzindikator der Krankenkassen auf den neusten Stand gebracht. Ein unverzichtbares Tool, um die finanzielle Solidität eines Versicherers zu prüfen. Man kann in der Tat feststellen, dass in 2010 von 21 Schweizer Kassen mit über 100'000 Versicherungsnehmern 8 unter der gesetzlich vorgeschriebenen Minimalreserve lagen. Das bedeutet, dass fast jeder vierte Versicherungsnehmer einer Kasse angehört, die über ungenügende finanzielle Reserven verfügt. Und das, obwohl die Minimalsätze auf Empfehlung des Bundesamts für Gesundheit (BAG) für die Mehrheit der Kassen zwischen 2008 und 2010 gesenkt wurden. Ein derartiger Reserveschwund kann eine Auswirkung auf die Handlungsfähigkeit der Versicherer für 2012 haben, vor allem, was die Prämien betrifft.

 

Der Vergleicher von bonus.ch, der gleichzeitig auch die Zufriedenheitsnote der Versicherungsnehmer für jede Kasse anzeigt, ist zur Zeit das vollständigste Tool im Internet für die Versicherungsnehmer, die gut informiert die Versicherung wechseln möchten und negative Auswirkungen der finanziellen Instabilität mancher Versicherer vermeiden möchten. Es ist unbedingt ratsam, nicht zu lange hinzuwarten, um Erkundigungen einzuziehen und seine Kasse zu wechseln. Wir möchten daran erinnern, dass bei einem Wechsel der alte Versicherer die Vertragskündigung vor dem 30. November 2011 erhalten muss.

bonus.ch

25.10.2011 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Zur Anmeldung >>

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Erste Hilfe Quiz

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer