NET-Metrix-Audit 1.5
Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Krankenversicherung 31. Juli 2014
Suchen
sprechzimmer.ch
Krankenversicherung
Erweiterte Suche
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Aktuell
Hausarzt-Modell
FAQ
HMO-Modell
Glossar
Diskussionsforum
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Sky Left
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

Referendum gegen Managed-Care-Vorlage steht

Das Referendum gegen die Managed-Care-Vorlage steht. 132‘837 beglaubigte Unterschriften haben die Referendumskomitees gesammelt, mehr als doppelt so viele wie erforderlich waren. Damit setzt die Bevölkerung ein starkes Zeichen. Die Schweizer Stimmbürger wollen auch weiterhin ihren Arzt frei wählen.

Das Prinzip der integrierten Versorgung ist grundsätzlich zu begrüssen, und viele Hausärztinnen und -ärzte arbeiten bereits freiwillig in Netzwerken. Jedoch überzeugen die Rahmenbedingungen für die Umsetzung der Managed-Care-Vorlage nicht. Einerseits will die Gesetzesvorlage aufgrund der eingeschränkten Arztwahl jene Patientinnen und Patienten stärker zur Kasse bitten, welche ihre Ärztin/ihren Arzt nach wie vor selbst aussuchen möchten.

 

Andererseits könnten mit der obligatorischen Budgetmitverantwortung ökonomische Kriterien die Patientenbehandlung negativ beeinflussen. Nachdem die Ärztekammer im Herbst das deutliche Nein der FMH-Mitglieder in der Urabstimmung bestätigte, lancierten mehrere Ärzteorganisationen wie auch der Personalverband VPOD entsprechende Referendumskomitees.

 

Die FMH unterstützte das Referendum massgeblich und forderte ihre Mitglieder zur Unterschriftensammlung auf, um ein deutliches politisches Zeichen zu setzen. Der gemeinsame Effort ist gelungen: Dank 132‘837 Unterschriften kommt nun das Referendum gegen die Managed-Care-Vorlage zu Stande.

 

Innerhalb von nur drei Monaten haben die FMH und die Referendumskomitees also mehr als doppelt so viele als die nötigen 50‘000 Unterschriften zusammengebracht; somit ist das Referendum zustande gekommen. Dieses gute Resultat zeigt nicht nur, dass die Mehrheit der FMH-Mitglieder mit ihrer Unzufriedenheit bezüglich der Managed-Care-Vorlage nicht alleine steht und mit ihrem Anliegen auf grosses Echo stösst.

 

Die hohe Unterschriftenzahl unterstreicht auch die Schlüsselposition der FMH im Schweizer Gesundheitswesen: Sie nimmt die Interessen ihrer Mitglieder im politischen Entscheidungsprozess wahr und setzt sich für eine qualitativ hochstehende Behandlung der Patientinnen und Patienten sowie eine finanzierbare medizinische Versorgung der Schweizer Bevölkerung ein.
Die Unterschriftenbogen mit den beglaubigten Unterschriften wurden heute der Bundeskanzlei übergeben. Über das Referendum wird das Schweizer Volk nach dem Entscheid des Bundesrats noch in diesem Jahr befinden.

Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte FMH

19.01.2012 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Zur Anmeldung >>

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Erste Hilfe Quiz

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer