NET-Metrix-Audit 1.5
Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Krankenversicherung 18. April 2014
Suchen
sprechzimmer.ch
Krankenversicherung
Erweiterte Suche
Fokus
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Aktuell
Hausarzt-Modell
FAQ
HMO-Modell
Glossar
Diskussionsforum
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Sky Left
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top
 
Spitalfinanzierung: Geforderte Tarife massiv zu hoch
 
Der Verwaltungsrat tarifsuisse hat entschieden, dass die in den Verhandlungen geforderten Spitaltarife 2012 der Kantonsspitäler Aarau, Luzern und St. Gallen zu hoch sind. Die von den Spitälern geforderten Tarife würden zu Kostensteigerungen von 23 Prozent führen

Das sei im Interesse der Versicherten nicht akzeptierbar, schreibt der Dachverband der Krankenversicherer santésuisse.

 

Deshalb wurde heute an einer Sitzung mit Vertretern der Kantonsspitäler Aarau, Luzern und St. Gallen sowie tarifsuisse das Scheitern der Verhandlungen festgestellt.

 

tarifsuisse ag führte mit den Kantonsspitälern Aarau, Luzern und St. Gallen Tarifverhandlungen. Die Kantonsspitäler Aarau, Luzern und St. Gallen forderten für das Jahr 2012 einen Tarif von mindestens 10 400 Franken pro Fall. Dies hätte eine Kostensteigerung für diese drei Spitäler von insgesamt 23 Prozent zur Folge. Das zeigt, dass die Spitäler immer noch vom Kostenrückerstattungsprinzip ausgehen und nicht von der Entschädigung für die Leistung, wie im Krankenversicherungsgesetz vorgesehen.

 

Kostenverlagerung von den Kantonen zu den Versicherern

Haupteinflussfaktoren für diese enormen Kostensteigerungen sind die höheren Tarife im Vergleich zu heute, aber auch die Effekte der neuen Spitalfinanzierung, wie zum Bespiel der neue Vergütungsteiler zwischen den Kantonen und den Versicherern und die Investitions- und Ausbildungskosten, die neu von den Versicherern zu bezahlen sind.

 

tarifsuisse ag setzt sich für die Prämienzahlenden ein

Damit die neue Spitalfinanzierung nicht zu ungerechtfertigten Kosten- und Prämienerhöhungen führt, befolgt tarifsuisse ag in den Tarifverhandlungen die Empfehlungen des Preisüberwachers. tarifsuisse ag erwartet von den Kantonen, dass sie diesen Empfehlungen im Tarifgenehmigungsprozess ebenfalls folgen werden.


santésuisse

07.11.2011 - dzu


 
Rect Bottom
 

Zur Anmeldung >>

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Erste Hilfe Quiz

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer