NET-Metrix-Audit 1.5
Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit » Aktuell 25. Juli 2014
Suchen
sprechzimmer.ch
Aktuell
Erweiterte Suche
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Aktuell
Fragen und Antworten
Krankheitsbilder
Diskussionsforum
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Sky Left
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

Nahrungsmittel- und Pollen-Allergie – eine Kreuzallergie

Die Kreuzreaktion ( Kreuzallergie) stellt ein wichtiges, zum Teil lebensgefährliches Phänomen bei Allergikern dar.

Verschiedene Allergene Mehl Eier
 
Wenn es nach einem Biss in einen Apfel auf der Zunge kribbelt, sich Durchfälle oder Bauchkrämpfe nach einem Selleriesalat einstellen und gleichzeitig eine Pollenallergie besteht, sind das nicht Zeichen einer neuen Allergie. Es handelt sich dabei um eine Kreuzreaktion (Kreuzallergie).

 


 

Warum ''Kreuz''-Allergie?

Eine Erklärung liegt in der botanischen Verwandtschaft zwischen bestimmten Pollen und pflanzlichen Nahrungsmittel, die dadurch ähnliche Eiweissstrukturen besitzen. Ist man nun auf bestimmte Pollen allergisch, kann es sein, dass man auch auf solche „verwandte“ Lebensmittel allergisch reagiert (Kreuzreaktion). Das Immunsystem ist nicht in der Lage zwischen diesen ähnlichen Strukturen zu unterscheiden. Kurz gesagt: Es handelt sich dann um eine Nahrungsmittelallergie, deren Ursache eigentlich auf eine Pollenallergie (Heuschnupfen) zurückzuführen ist.
 
Bei einer Kreuzallergie auf Pollen und Nahrungsmittel spricht man auch von pollenassoziierter Nahrungsmittel-Allergie. Es gibt aber auch andere Kreuzallergien, z.B bei einer Latexallergie ist eine Kreuzallergie auf Kiwis häufig.

 

Typische Symptome können sein: Kribbeln, Juckreiz, Brennen im Mund, Schwellungen der Zunge, Taubheit der Lippen bis zu Schwellungen im Kehlkopfbereich und Atemnot. Es können aber auch Hautreaktionen oder Magen-Darmbeschwerden auftreten. Im schlimmsten Fall kommt es zu einer lebensbedrohlichen allergischen Reaktion (anaphylaktischer Schock) = Notfall. (Siehe auch  Nahrungsmittel-Allergie)

 

Pollenassoziierte Nahrungsmittelallergien sind häufig. In Mitteleuropa kommen am häufigsten bei Erwachsenen Kreuzreaktionen bei den Lebensmitteln Sellerie und Apfel vor.

 

Welche Pollenallergiker sind betroffen?

Bei den Pollen des Haselnussstrauches und den Haselnüssen ist die Verwandtschaftsbeziehung für jeden offensichtlich.

 

Weniger offensichtlich ist dies bei Beifuss-Allergikern, die häufig auch auf Sellerie, Kamille, Anis, Paprika, Kartoffeln, Kopf- und Endiviensalat allergisch sind.

 

Das gleiche gilt auch für Birkenblütenstaub und dem Verzehr von Stein- und Kernobst oder Gräserallergien mit einer Kreuzallergie auf Erdnüsse, Getreidemehl oder Soja.

 

Häufige Pollen-/Lebensmittelkreuzallergien

Birkenpollen, Hasel, Erle:

Apfel, Birne, Brombeere, Pfirsiche, Aprikosen, Kirschen, Mandeln, Erdbeere, Zwetschen, Litschi, Mandel, Tomaten

 

Beifusspollen:

Sellerie, Küchenkräuter, Anis, Koriander, Zimt, Löwenzahn, Kamille, Karotten, Lychee, Fenchel, Kümmel, Petersilie, Dill sowie Basilikum, Mayoran, Oregano

 

Gräserpollen:

 Getreide, z. B. Roggen, Hafer, Weizen, Gerste, Soja, Erdnüsse, Erbsen, Kiwi, Tomaten, Pfefferminze

 

Andere, ebenfalls nicht zu unterschätzende Kreuzallergien

Latex:

Avocado, Banane, Feige, Kiwi, Papaya, Sellerie, Tomate, Passionsfrucht, Buchweizen

 

Hausstaubmilbe:

Flusskrebs, Garnelen, Muscheln, Krabben, Schrimps, Langusten, Hummer


Luftverschmutzung und Allergien:

Zunehmend leiden Menschen, die in der Nähe einer Autobahn wohnen, häufiger an Heuschnupfen. Zigarettenrauch wird zur Luftverschmutzung mitgezählt.


Diese Liste kann nicht vollständig sein, da es unter den verschiedenen Kreuzungen noch viele andere Varianten gibt.

 

Zusammenarbeit Arzt und Patient

Besteht der Verdacht auf eine Kreuzallergie, stehen verschiedene diagnostische Massnahmen zur Verfügung.


Ein Anamnesefragebogen und ein Ernährungstagebuch erlauben in der Regel, bestimmte Lebensmittelgruppen als mögliche Allergieauslöser einzugrenzen. Spezielle Testverfahren und diätetische Massnahmen dienen der detailierten Spurensuche.

 

So vermeiden Sie eine Kreuzallergie

  • Um eine Kreuzreaktion zu vermeiden, müssen Sie als Pollenallergiker die  Pollen, die für ihren Heuschnupfen verantwortlich sind, genau kennen.
  • Lernen Sie zudem die chemisch und botanisch verwandten Lebensmittel kennen.
  • Das Führen eines Tagebuches über konsumierte Lebensmittel hilft diejenigen zu erkennen, die eine allergische Reaktion verursachen.
  • Vermeiden Sie alle allergisierenden Obstsorten, Gemüse, Gewürze.
  • Durch Erhitzen oder Einfrieren können bestimmte Allergene unschädlich gemacht oder stark gemildert werden. Vorsicht: ausprobieren.
  • Der Allergologe klärt Sie über Vorbeugemöglichkeiten und Behandlungsoptionen auf (z.B. Hyposensibilisierung, Antiallergika etc.)
  • Schützen Sie sich während der Pollensaison: Fenster schliessen, Pollengitter und Pollenfilter anbringen, Haare täglich waschen, Kleider täglich wechseln und getragene Kleider nicht im Schlafzimmer aufbewahren, sportliche Tätigkeiten auf die frühen Morgen- oder späten Abendstunden verschieben.
  • Nehmen Sie verschriebene Medikamente frühzeitig und konsequent ein, Sie schützen sich damit vor heftigen Reaktionen. Ausserdem können Sie damit chronischen Entzündungen sowie vor Folgeerkrankungen der Bronchien und der Lungen (z.B. Asthma) vorbeugen.

 

Versteckte Gefahren - Fertig Gerichte

Verpackte Lebensmittel müssen beim Allergiker die Alarmglocken läuten lassen: die Beipacklisten müssen sorgfältig gelesen werden. Viele Allergene verstecken sich zum Beispiel in Brot, Kuchen, Fertigprodukten, Käse, Glace oder Fruchtsäften. "Pflanzliches Protein", "Emulgator Lecithin" oder "pflanzliches Öl" deuten auf Soja hin. Im Zweifelsfalls daher besser andere Produkte nehmen.

 

Mehr zum Thema

Mediscope

04.07.2007 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Zur Anmeldung >>

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

 

 

 Partner im Fokus ''Nahrungsmittel-

Allergie / Nahrungsmittel-Unverträglichkeit''

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer