NET-Metrix-Audit 1.5
Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Nikotinsucht 24. November 2014
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Fakten
Krebs
Herz-Kreislauf
Lungenerkrankungen
Rauchstopp-Hilfen
Aktuell
Links
Diskussionsforum
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Wasserpfeife: Wie schädlich ist der orientalische Trend?

Wasserpfeiferauchen ist im Trend. Bars und Restaurants bieten in zunehmender Zahl diesen orientalischen Tabakgenuss an. Doch diese Art des Rauchens ist nicht so harmlos wie meist angenommen.

 
Das Wasserpfeiferauchen ist in der arabischen Welt und in Teilen Asiens eine alte Tradition. Weltweit rauchen etwa 100 Millionen Menschen Wasserpfeife, vor allem in Nordafrika, Ägypten und im Südwesten Asiens.

 

In der Schweiz ist es erst seit kurzem in Mode. Im orientalisch gestylten Ambience können Gäste Wasserpfeifen mit Tabak aller Geschmacksrichtungen rauchen oder sich in Tabakläden, Shisha-Shops oder via Internet selbst mit den nötigen Utensilien versorgen.

 

 

Wie funktioniert das Wasserpfeiferauchen

Beim Wasserpfeiferauchen wird mittels Holzkohle eine Mischung aus Tabak und diversen aromatischen Essenzen erhitzt und durch den langen Schlauch inhaliert. Dabei passiert der Tabakrauch nach kräftigem Ansaugen blubbernd das Wassergefäss.

 

Viele Wasserpfeiferaucher sind der Überzeugung, dass durch das Wasser die Schadstoffe aus dem Rauch herausfiltert werden. Der aktuelle Forschungsstand zeigt jedoch, dass dies nicht der Fall ist.

 

Nikotinabhängigkeit, Krebsgefahr und Herzerkrankungen

Auch wenn das Wasserpfeiferauchen erst seit kurzem erforscht wird, liessen sich seine Gesundheitsrisiken mit jenen des Zigarettenrauchens vergleichen. Der Rauch der Wasserpfeife enthält nicht nur das abhängig machende Nikotin, sondern auch andere Schadstoffe wie Teer, Arsen, Chrom und Nickel, die zu Krebserkrankungen der Lunge, Mundhöhle und Blase sowie zu Tumoren an den Lippen führen können.

 

Wegen der Verwendung von glühender Kohle enthält der Rauch der Wasserpfeife zudem grosse Mengen an Kohlenmonoxyd, der zu Sauerstoffmangel im Blut führt und dadurch Herz und Kreislauf belastet.

 

Durch den Gebrauch von nur einem Mundstück von mehreren Personen, das Wasserpfeiferauchen ist meist ein Gruppenritual, besteht die Gefahr, dass Krankheiten wie Herpes, Hepatitis oder in seltenen Fällen auch Tuberkulose übertragen werden kann. Eine mangelhafte Reinigung der Wasserpfeife kann auch zu Pilzinfektionen führen.

 

Mehr zum Thema

sda, SFA

06.09.2005 - gem

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Zur Anmeldung >>

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>
Mehr zum Thema
Infoblatt der SFA
Fokus Nikotinsucht

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Erste Hilfe Quiz

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer