NET-Metrix-Audit 1.5
Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Zecken » FAQ 25. Juli 2014
Suchen
sprechzimmer.ch
FAQ
Erweiterte Suche
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsübertragung
Wie entfernen?
Vorbeugung
Aktuell
FAQ
Diskussionsforum
Krankheitsbilder
Symptome
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Sky Left
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

Zecken: Die häufigsten Fragen und Antworten

 

Lassen sich Zecken von Bäumen fallen?

Zecken lassen sich nicht, wie oft angenommen, von Bäumen fallen, sondern warten im Gras, im Unterholz und in Büschen auf einen geeigneten Wirt. Ausserdem werden Zecken abgestreift.

 
 

Wann ist Zeckensaison?

Zecken brauchen ein Klima mit hoher Luftfeuchtigkeit und relativ warmen Temperaturen. Deshalb sind sie im Winter nicht aktiv. Die Zeckensaison dauert im Schnitt von März bis Oktober. Abweichungen können sich aus der aktuellen Wetterlage ergeben. Ausserdem suchen Zecken sich Orte, wo ihre natürlichen Wirte besonders häufig vorkommen. Die Wirte, das sind vor allem Mäuse, Igel, Vögel.

 
 

Warum werden Haustiere trotz Zeckenschutz gestochen?

Trotz Zeckenhalsband und Spot-on-Produkten (Mittel, welche direkt auf die Haut des Tieres aufgetragen werden) müssen Katzen-und Hundebesitzer oft Dutzende der Blutsauger von ihrem Haustier entfernen. Die käuflichen Mittel können einen Zeckenstich nicht verhindern, bewirken aber, dass die Zecken früher abfallen als das normalerweise der Fall ist.

 

Krankheitserreger werden so in den meisten Fällen nicht übertragen.

 
 

Sind Zeckenstiche in der ganzen Schweiz gefährlich?

Es existieren Gegenden mit Naturherden (siehe Karte) für die Frühsommer-Meningo-Enzephalitis. Nur etwa 1% der Zecken tragen dort das Virus in sich. Im Durchschnitt erkranken jährlich etwa 100 Personen an der durch das Virus verursachten Zeckenenzephalitis. Eine Impfung ist möglich.

 

Zecken, welche mit Borrelienerregern infiziert sind, kommen über die ganze Schweiz verteilt vor. In der ganzen Schweiz sind etwa 5-30% der Zecken mit Borrelien infiziert. 8'000 - 12'000* Personen - je nach Region - erkranken schätzungsweise jährlich an Lyme-Borreliose.

(*Zahlen aus dem Jahr 2008/2009 BAG)

 
 

Erkranken Jäger und Forstarbeiter am häufigsten an der Zeckenenzephalitis?

Diese Personengruppen sind am meisten gefährdet, aber sind auch am häufigsten durch eine Imfpung gegen FSME geschützt. Es erkranken mehr Personen bei Freizeitaktivitäten, weil sie weniger oft geimpft sind.

 
 

Sind Kleider, welche viel Körperoberfläche abdecken, ein ausreichender Schutz gegen Zeckenstiche?

Kleider, welche viel Körperoberfläche abdecken, sind ein guter Schutz. Zusätzlich sollten Körper und Kleidung nach einem Freilandaufenthalt nach Zecken abgesucht werden. Siehe auch unter vorbeugende Massnahmen.

 

 
Mediscope
 
06.01.2011 - dzu
 
 
 


Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Zur Anmeldung >>

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer