NET-Metrix-Audit 1.5
Leaderboard

Sie sind hier: Krankheitsbilder » Schultergelenkentzündung, Periarthritis humero-scapularis, PHS, akut 01. November 2014
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Schultergelenkentzündung (Periarthritis humero-scapularis)

Definition

Die Periarthritis humero-scapularis ist ein Oberbegriff für eine Vielzahl von degenerativen Störungen im Bereich des Schultergürtels; humerus = Oberarm ; scapula = Schulterblatt .

Unter einer Periarthritis versteht man eine schmerzhafte Entzündung von Weichteilen, Sehnen und Bändern ''rund um'' (peri ) die Schultergegend.

Die Schultergelenkentzündung ist eine häufige, meist akute Erkrankung bei Menschen in mittleren und älteren Jahren. Typische Zeichen: eine schmerzhafte, akute Bewegungseinschränkung im Schultergelenk . Wegen der Bewegungseinschränkung redet man auch von ''Schultersteife'' oder von Frozen shoulder (eingefrorene Schulter).

Die Ursachen sind vielfältig und nicht immer ganz klar ersichtlich. Alle Veränderungen an Sehnen, Muskeln, Bändern, Schleimbeuteln oder Knochen des Schultergelenkes können zu einer schmerzhaften Schulterversteifung führen. Häufig ist ein Unfall oder eine Abnützung (Arthrose) die Ursache für die Schmerzen.

Ursachen

Folgende Faktoren können eine schmerzhafte Bewegungseinschränkung des Schultergelenkes herbeiführen:

  • Sehnenentzündungen (Tendinitis)
  • Degenerative Veränderungen der Sehnen (Riss, Ausfaserungen)
  • Verkalkung der Sehnenansätze
  • Einklemmung von Muskeln/Sehnen zwischen Gelenkkopf und Schulterblattfortsatz (auch Impingement genannt)
  • Risse der Sehnen oder Muskeln der Rotatorenmanschette; die Rotatorenmanschette besteht aus verschiedenen Muskeln; diese Bilden einen Ring (Manschette) und zusammen sind sie für die Beweglichkeit der Schulter in verschiedene Richtungen verantwortlich
  • Einrisse oder Verdickungen des langen Anteils des Bizepsmuskels (Armbeuger)
  • Brüche oder Prellungen nach Verletzungen

Symptome (Beschwerden)

Typisches Zeichen einer Schulter- Gelenkentzündung (Periarthritis humero-scapularis) ist die Bewegungseinschränkung und zwar sowohl passiv als auch aktiv - sowie starke Schmerzen im Oberarm-Schulterbereich.

Veränderungen im Bereich der Rotatorenmanschette zeigen sich durch folgendes charakteristisches Bild: das aktive Abspreizen, respektive Anheben des Armes von ca. 40-150° bereitet starke Schmerzen (man redet dann auch vom ''schmerzhaften Bogen'' oder vom ''painful arc''); wird der Arm senkrecht nach oben gehalten, verschwinden die Schmerzen.

Äusserlich: Das Gelenk kann geschwollen und überwärmt sein.

Schmerzen in der Nacht, beim Draufliegen oder sich Drehen deuten eher auf degenerative Veränderungen (Abnützung, Arthrose) hin.

Diagnose (Untersuchung)

  • Krankengeschichte unter Einbezug der Beschwerden; ev. Beschreibung eines Unfallereignisses
  • Körperliche Untersuchung, mit aktiven sowie passiven Übungen (z.B. Durchführen des ''painful arcs'')
  • Röntgenbilder
  • Ultraschall
  • Computertomographie (CT)
  • Magnetresonanztomographie (MRT)
  • Arthroskopie , Gelenkspiegelung; damit können gleichzeitig kleine Verletzungen operiert werden.

Therapie (Behandlung)

Die Behandlung richtet sich nach der Ursache der Schulter-Gelenkentzündung (Periarthritis humero-scapularis).

In den meisten Fällen führt die konservative Therapie (ohne Operation) zu Beschwerdefreiheit. Je früher mit der Therapie begonnen wird, desto besser sind die Heilungsaussichten.

Eine primäre Schultersteife (ohne ersichtliche Ursache) heilt meist von allein wieder ab; das kann jedoch Monate, wenn nicht Jahre dauern. Bei einer chronischen Entzündung sowie der Ausbildung einer Arthrose kann die Behandlung sehr langwierig sein, insbesondere dann, wenn zu lange mit der Therapie gewartet wurde.

Medikamente

  • Schmerzmittel (Analgetika)
  • Entzündungshemmend (antiphlogistisch), z.B. mit Antirheumatika (NSAR)

Die Medikamente können als Tablette eingenommen werden; selten wird das Medikament direkt in die Schulter gespritzt. Das kann der Fall sein, wenn ein Gelenkserguss besteht, der abpunktiert wird; danach wird das Medikament direkt in das Gelenk gespritzt.

Physiotherapie

Das Schultergelenk darf in keinem Fall über- oder fehlbelastet werden. Bei sehr starken Schmerzen kann das Gelenk in Narkose mobilisiert werden.

Weitere physikalische Anwendungen können sein:
  • Wärme- oder Kälte behandlungen (in der Akutphase eher kalt, später warm)
  • Elektrotherapie
  • Ev. niedrig dosierte Strahlentherapie
  • Akupunktur wird bei Schulter-Gelenksentzündungen eingestzt, mit unterschiedlichem Erfolg

Operation

Wenn die konservativen Behandlungen nach sechs Monaten nicht greifen, wird zunehmend ein arthroskopischer Eingriff (Gelenkspiegelung) durchgeführt, sodass selten eine offene Operation notwendig wird.

Ausnahmen stellen zum Beispiel gravierende Muskel- oder Sehnenverletzungen sowie ausgeprägte knöcherne Verengungen mit Einklemmungserscheinungen dar.

Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Zur Anmeldung >>

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>
Krankheitsbilder Untergruppen
Gelenke, Knochen, Wirbelsäule und Muskeln

Apothekensuche

Apotheken-Suche TopPharm

 
 

 

 

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Erste Hilfe Quiz

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer