Leaderboard

Sie sind hier: News » Gesundheit allgemein 24. Februar 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Gesundheit allgemein
Tagungen
Gesundheitswesen
Radioaktivität
Junge Redaktoren
Humor
Publireportagen
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Kisspeptin: Ein Botenstoff für die sexuelle Lust

Das Neurohormon Kisspeptin wird im Stammhirn, in der Region, die als Hypothalamus bezeichnet wird hergestellt und fördert die Produktion der Sexualhormone Testosteron und Estradiol. Forscher haben nun nachgewiesen, dass Kisspeptin direkt einen Einfluss auf die sexuelle Erregung hat und so möglicherweise zur Behandlung von sexuellen Funktionsstörungen eingesetzt werden kann.

 
 

Da der Stoff offensichtlich Einfluss auf die sexuelle Lust ausübt, könnte man meinen, dass die Bezeichnung Kisspeptin etwas mit Küssen zu tun hat. Dem ist jedoch nicht so. Die Bezeichnung stammt vom Gen KiSS1, welches das Peptid codiert. Es ist also nur ein schöner Zufall, dass der Stoff, welcher die Sexualität beeinflusst Kisspeptin heisst. Da bereits bekannt war, dass Kisspeptin die Ausschüttung der Sexualhormone Testosteron und Estradiol fördert, haben Forscher des Imperial College in London nun in einer Studie untersucht, ob der Stoff einen direkten Einfluss auf das Sexualempfinden ausübt.

 

 

Kisspeptin beeinflusst die Reaktion auf sexuelle Reize

Die Forscher haben in einer Doppelblindstudie mit 29 männlichen Teilnehmern untersucht, ob der Stoff das Empfinden und Erleben auf sexuelle Reize beeinflusst. Dazu haben sie einer Gruppe der Männer Kisspeptin verabreicht und der anderen Gruppe ein Placebo. Anschliessend wurden den Testpersonen sexuelle und nicht-sexuelle Bilder von Paaren gezeigt und dabei die Hirnaktivität mittels funktioneller Magnetresonanztomographie gemessen. Bei den Testpersonen, welche Kisspeptin erhalten hatten, kam es  bei Betrachtung der sexuellen Bilder zu einer deutlichen Zunahme der Hirnaktivität im limbischen System, einer Region, welcher Gefühle, Sexualität und Liebe zugeordnet werden. Testpersonen mit Placebo zeigten keine Zunahme der Aktivität in dieser Hirnregion.

 

Die Forscher schliessen aus ihren Erkenntnissen, dass Kisspeptin zur Behandlung von sexuellen Dysfunktionen eingesetzt werden könnte und der Stoff in weiteren klinischen Studien getestet werden sollte.

 

Link zu der Originalstudie

 



02.02.2017 - fgr

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Apothekensuche

Apotheke finden

 

 

 

Medizinische Onlineberatung
 

Das Team der Onlineberatung für Ihre Fragen zu Gesundheit, Krankheit und Medizin.

mehr >>

Häufige Fragen und Antworten >>

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Erste Hilfe Quiz

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer