NET-Metrix-Audit 1.5
Leaderboard

Sie sind hier: Nützliches 20. September 2014
Suchen
sprechzimmer.ch
Nützliches
Erweiterte Suche
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Erste Hilfe
Quiz
Links
Sky Left
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

Reanimation: Mehr Herzmassage – weniger Atemstösse

Eine im Circulation publizierte Studie zeigt, dass bei Herzstillstand ausserhalb des Spitals die Strategie „mehr Brustkompressionen - weniger Atemstösse“ das Überlebensrisiko um bis zu über 50% erhöht.

Reanimation
ABC- schon bald
CBA-Regel?
 
Immer mehr Studien deuten darauf hin, dass die Brustkompression für die Überlebenschance von Reanimierten wichtiger ist als die Beatmung. Die Autoren untersuchten Daten von 1’436 Patienten mit einem ausserhalb des Spitals aufgetretenen Herzkreislaufstillstand. Sie verglichen eine neue Wiederbelebungsstrategie mit den offiziellen Empfehlungen der American Heart Assosiation (AHA) von 2005. Bis April 2006 erfolgte die Herz-Lungenwiederbelebung (Reanimation) nach den AHA-Empfehlungen (2 Atemstösse, danach wiederholt je 30 Brustkrompressionen gefolgt von 2 Atemstössen).

 

Ab April 2006 reanimierten die Notfallmediziner nach der neuen Strategie: Mindestens 3 Zyklen à 200 Brustkompressionen vor der Intubation (Einleitung der künstlichen Beatmung), danach 50 Brustkompressionen in Abwechslung mit 2 Atemstössen; absolute Minimierung der Pausen zwischen den Herzmassagen. Die Defibrillation mit dem Defibrillator erfolgte in beiden Gruppen sobald als möglich.

 

Hautpstudienendpunkt war das Überleben bis zum Spitalaustritt bei den 1097 Patienten mit einem Herzkreislaufstillstand vor April 2006 im Vergleich zu den 339 mit einem solchen Ereignis danach. Ausserdem interessierten die Forscher die Gedächtnisleistungen sowie die Zahl der Patienten mit erreichter spontaner Blutzirkulation.

 

Die Gesamtüberlebensrate stieg von 7.5% vor April 2006 auf 13.9% mit der neuen Technik. Bis zur Entlassung aus dem Spital stieg die Überlebensrate von 22% auf fast 44%. Von den 25 Überlebenden nach einer Reanimation nach neuer Wiederbelebungsstrategie (mehr Brustkompressionen, weniger Atemstösse) hatten 88% eine gute Hirnfunktion bei Spitalaustritt. Die Zahl der Patienten mit erneuter spontaner Blutzirkulation stieg von 37% vor April 2006 (alte Reanimationsstrategie) auf fast 60% bei neuer Strategie.

 

Fazit der Autoren: Das Legen des Schwergewichts auf viele Brustkompressionen und ein Minimum an Pausen für die Beatmung scheint bei Herzkreislaufstillstand ausserhalb des Spitals die Überlebenswahrscheinlichkeit deutlich zu erhöhen. Demnach sollte die alte ABC-Regel (A = Freilegen der Atemwege, B = Breathing (Beatmung), C = Circulation (Herzkompression)) in die CBA-Regel umgewandelt werden.

 

Mehr zum Thema

Tellmed, Circulation 2009, online-Publikation 4. Mai - Garza AG et al

08.05.2009 - gem

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Zur Anmeldung >>

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Apothekensuche

Apotheken-Suche TopPharm

 
 

 

 

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Erste Hilfe Quiz

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer