NET-Metrix-Audit 1.5
Leaderboard

Sie sind hier: Senioren 19. April 2014
Suchen
sprechzimmer.ch
Senioren
Erweiterte Suche
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Diskussionsforum
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Sky Left
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top
 
Ausreichende Vitamin-B-Versorgung hält Gehirn im Alter länger fit
 
Im Alter ist das Gehirn weniger leistungsfähig und verliert an Masse, das ist bekannt. Ein Mangel an Vitamin B und Folsäure fördert Gedächtnisstörungen und die Hirnschrumpfung im Alter, wie aus Ergebnissen einer Amerikanischen Studie hervorgeht.

Löcher im Gedächtnis
durch Vitamin-B-Mangel
 
Vor einem Jahr präsentierten Britische Forscher Ergebnisse einer Studie, nach der die Behandlung mit B-Vitaminen und Folsäure der Gehirnschrumpfung (Hirnatrophie) entgegenwirkt.

 

Allerdings hatten die Vitamingaben keinen Einfluss auf die Gedächtnisleistungen (kognitive Leistungen). Möglicherweise dauerte die Therapie zu kurz oder die Teilnehmerzahl war zu klein, wie Experten vermuten.

 

Ein Team vom Rush University Medical Center in Chicago legt nun neue Daten zur selben Fragestellung vor. Die 121 über 65-jährigen Teilnehmer wurden aber nicht mit Vitaminen eingedeckt, sondern auf  4 Marker im Blut hin untersucht, welche auf einen Vitamin-B12-Mangel hinweisen (Homocystein, Methylmalonat, Cystathionin und 2-Methyl-Zitronensäure).

 

Die Forscher überprüften die Konzentrations- und Gedächtnisleistung der Teilnehmer und setzten diese in Zusammenhang mit den Blutwerten. Ausserdem bestimmten sie viereinhalb Jahre später mittels Magnetresonanztomographie das Gehirnvolumen.

 

Es zeigte sich ein deutlicher Zusammenhang zwischen den kognitiven Leistungen der Teilnehmer und den  Werten der Vitamin-B12-Markern. Teilnehmer, bei denen alle vier Marker erhöht waren, schnitten bei den Gedächtnisleistungstest deutlich schlechter ab, als Teilnehmer mit normalen Werten. Auch war bei ihnen die Hirnschrumpfung deutlich ausgeprägter.

 

Teilnehmer mit hohen Homocystein-Werten – diese stehen auch im Zusammenhang mit einem erhöhten Herz-Kreislaufrisiko sowie Demenz – wiesen auch häufiger Merkmale von Mikroinfarkten auf. Mikroinfarkte bleiben oft unbemerkt, lassen aber einzelne Nervenzellen absterben. Man fand bei ihnen auch vermehrt weisse Hirnmasse, was auf Nervenschädigungen hinweist.

 

Hohe Homocystein-Werte als Folge eines Vitamin-B12-Mangels können im Alter die weisse Substanz schädigen und Hirninfarkte begünstigen. EIne Erhöhung der drei anderen Marker (Methylmalonat, Cystathionin und 2-Methyl-Zitronensäure)  hingegen begünstige die Schrumpfung der Hirnmasse. Als Folge kommt es zu Gedächtnis- sowie zu Wahrnehmungsstörungen, so die Forscher.


Neurology 2011

17.11.2011 - dzu


 
Rect Bottom
 

Zur Anmeldung >>

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Apothekensuche

Apotheken-Suche TopPharm


 

 

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Erste Hilfe Quiz

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer