NET-Metrix-Audit 1.5
Leaderboard

Sie sind hier: Senioren 22. Dezember 2014
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Buchempfehlungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Diskussionsforum
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Depression – Was tun?

Depressionen im Alter sind keine Seltenheit. Frauen sind doppelt so häufig betroffen wie Männer, wobei Männer eher über körperliche Beschwerden klagen.

 
Über die Ursachen von Depressionen im Alter wird auch in Fachkreisen immer noch diskutiert.

 

Einerseits geht man davon aus, dass Depressionen im Alter durch biologische Ursachen entstehen (zum Beispiel durch den Abfall von Hormonen (Serotonin) im Gehirn). Andererseits können auch Erkrankungen eine Depression zur Folge haben.

 

So ist etwa bekannt, dass es nach einem Schlaganfall häufig zur Entwicklung einer Depression kommt. Umgekehrt kann eine Depression auch ein Vorzeichen für eine andere Erkrankung (wie zum Beispiel Parkinson, MS oder Krebs) sein.

 

Einschneidende Erlebnisse oder Erfahrungen spielen naturgemäss ebenfalls eine grosse Rolle. Der Verlust des Partners, der Eintritt in den Ruhestand, die Pflege eines Partners oder eine Erkrankung oder der Tod eines sehr nahestehenden Menschen, ein Wohnortswechsel (zum Beispiel Übertritt ins Altersheim) können Depressionen oder depressive Episoden auslösen.

 

Wie zeigen sich Depressionen?

Typische Symptome der Depression wie Niedergeschlagenheit oder Traurigkeit sind bei der Altersdepression eher seltener vorhanden. Stattdessen treten oft verschiedene, zum Teil diffuse und wechselnde körperliche Beschwerden und Schmerzen auf. Diese können vorübergehend sein, je nach dem wie lange die depressive Phase andauert.

 

Leider werden depressive Episoden im Alter häufig nicht als das wahrgenommen und deshalb auch spät oder gar nicht behandelt. Manchmal verhindern auch die Patienten selber, dass der Hausarzt eine Depression erkennt, weil „man über psychische Probleme nicht redet“. Verstopfung, Appetitverlust, Unruhe, Schlafstörungen und Gedächtnisstörungen können frühe Anzeichen einer sich entwickelnden Depression sein.

 

Depression und Suizidgedanken

Suizidgedanken in Folge einer Depression können auch im Alter auftreten und sollten nicht unterschätzt werden.  Die Gefahr einer Selbsttötung ist im Alter besonders ernst zu nehmen, da die Suizidrate bei älteren Menschen mit Depressionen deutlich höher ist als bei jüngeren Menschen.

 

Behandlung von Depressionen

Bei der Behandlung von Depressionen im Alter sollte zunächst nach auslösenden Faktoren (körperliches Leiden, einschneidende Erlebnisse) gesucht und diese wenn möglich behandelt oder angesprochen werden.
Häufig hat bereits die „Benennung“ der Krankheit eine therapeutische Funktion, das heisst, dem Betroffenen geht es schon etwas besser, weil er weiss, dass er unter einer Depression leidet. (also nicht Alzheimer oder eine andere Krankheit vorliegt). Fragestellungen wie die Verlustproblematik, körperliche Beschwerden, die Auseinandersetzung mit Alter und Tod, Förderung der verbleibenden Selbständigkeit sowie das Erarbeiten von praktischen Lösungen gehören des Weiteren zum Behandlungsprofil, zum Beispiel in Form einer Psychotherapie.

 

Selbsthilfe für Betroffene

Die Selbsthilfe hat sich bei Depressionen als Unterstützung und Ergänzung zur Therapie als hilfreich erwiesen. In einer Selbsthilfegruppe treffen sich Betroffene oder Angehörige zum gegenseitigen Erfahrungsaustausch, zur gemeinsamen Suche nach möglichen Bewältigungsformen, aber auch, um von einer Gruppe Gleichbetroffener getragen zu werden. Die Selbsthilfegruppen fördern neue soziale Kontakte. Zu diesem Zweck wurde EQUILIBRIUM (www.depressionen.ch), der Verein zur Bewältigung von Depressionen, 1994 gegründet. Sie finden auf der Internetseite des Vereins auch einen Selbsttest >>.

 

Medikamente und persönliche Betreuung

Auf der medikamentösen Basis haben sich bei älteren Menschen als Antidepressiva selektive Serontonin-Wiederaufnahmehemmer bewährt. Beachtet werden müssen immer Interaktionen mit anderen Medikamenten. Wenn auf Psychotherapie verzichtet wird, muss die medikamentöse Behandlung unbedingt von regelmässigen Gesprächen begleitet werden. Für ältere Menschen ist die Besorgung der Medikamente, der Überblick über die Einnahme bei mehreren Pillen täglich und die rechtzeitige Nachbestellung nicht immer einfach. Hier kann die Spezialapotheke MediService (www.mediservice.ch) Unterstützung bieten.

Buchempfehlung

 
«Depression – Was tun?» ist der Titel des neuen Buches von John P. Kummer und Fritz Kamer: Ein Mutmacherbuch und Wegweiser für Betroffene und ihre Angehörige. Mit Erfahrungsberichten, praktischen Tipps und Checklisten.

 

Das 170-seitige, leicht und spannend zu lesende Taschenbuch ist im Buchhandel erhältlich oder kann für 22 Franken (plus Versandkosten) direkt bestellt werden bei Consol Office, Ibelweg 18c, CH-6301 Zug
Tel. 041 757 07 66, email: espera@consol.ch

Mediscope

08.09.2010 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Zur Anmeldung >>

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Buchempfehlungen zu Gesundheit

 

Von Gesundheit, Krankheit und Geld
Zum Online-Shop >>

Apothekensuche

Apotheken-Suche TopPharm

 
 

 

 

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Erste Hilfe Quiz

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer