NET-Metrix-Audit 1.5
Leaderboard

Sie sind hier: Senioren 22. Dezember 2014
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Buchempfehlungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Diskussionsforum
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Schlafstörungen im Alter: Hormone als Störefriede

Das Durcheinander der inneren Uhr im Alter, welches sich in Schlafstörungen äussert, wird durch Hormone ausgelöst, wie Basler und Zürcher Forscherteams herausgefunden haben.

 
Die innere Uhr  ist ein sehr komplexes Gebilde, welches aus Genen und Proteinen besteht. Die Körpertemperatur, die Verdauung, der Blutdruck sowie viele andere Vorgänge im Körper hängen alle vom 24 Stunden Rhythmus der inneren Uhr ab.

 

Jeder Mensch hat seinen ureigensten Rhythmus. Da gibt es die Morgenmenschen (auch Lärchen genannt) und die sogenannten Eulen, welche erst gegen Abend so richtig in Fahrt kommen. Die meisten Menschen sind etwa ein mittlerer Chronotypus – das heisst halb Lärche, halb Eule.

 

Im Laufe des Lebens kommt es meist zu Verschiebungen der inneren Uhr. Auffällig ist der Chronotypus der Jugend: die meisten Teenager sind auf nachtaktiv gepolt, demnach Nachtschwärmer. Diese Polung verschiebt sich ca. ab dem 20. Lebensjahr nach vorne, wo sie im Alter häufig als „senile Bettflucht“ endet.

 

Die Forscher der beiden Universitäten Basel und Zürich verglichen für die Studie die innere Uhr bei jüngeren und bei älteren Menschen. Insgesamt nahmen 36 Freiwillige an der Kleinstudie teil: Die Hälfte der Teilnehmer war zwischen 21 und 30 Jahre jung, die andere Hälfte war zwischen 60- und 88-jährig.  Den Teilnehmern wurden winzige Hautstückchen entnommen. In den Hautzellen massen die Forscher die Aktivität der inneren Uhr.

 

Man staune: Das Wesentliche der inneren Uhr hatte sich im Verlaufe der Jahre nicht verändert. Denn: Bei jüngeren wie auch bei älteren Teilnehmern zeigten sich im Reagenzglas praktisch keine Veränderungen. Als aber die Forscher die gleichen Zellen im Blutserum von älteren Menschen behandelten, verschob sich die innere Uhr der Zellen in charakteristischer Weise und zwar egal ob die Zellen von jüngeren oder älteren Menschen stammten. Im Serum von jüngeren Personen fanden keine solchen Veränderungen statt.

 

Daraus spekulieren die Forscher, dass nicht molekulare Komponenten die innere Uhr verändern. Wahrscheinlicher sei, dass Hormonveränderungen, welche ebenfalls auf den inneren Rhythmus wirken, für veränderten Schlaf im Alter verantwortlich sein müssten.

 

Falls dem so ist, was in weiteren Studien herauszufinden ist, könnte die so genannte „senile Bettflucht“ dereinst behandelt werden, so die Forscher.

Mediscope

18.05.2011 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Zur Anmeldung >>

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Buchempfehlungen zu Gesundheit

 

Von Gesundheit, Krankheit und Geld
Zum Online-Shop >>

Apothekensuche

Apotheken-Suche TopPharm

 
 

 

 

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Erste Hilfe Quiz

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer