Leaderboard

Sie sind hier: Untersuchungen » Elektroretinographie 23. März 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 

 

Elektroretinographie, Elektroretinogramm, ERG, Netzhautfunktionstest

Untersuchungsmethode

Die Elektroretinographie ist eine Augenuntersuchung der Netzhaut

Was ist eine Elekgroretinographie

Die Elektroretinographie ist eine Untersuchung der Augen zur Beurteilung der Funktion der Netzhaut. Sobald Licht auf die Netzhaut fällt, entstehen leichte elektrische Nervenimpulse, die mittels einer speziellen Elektrode in Form einer Kontaktlinse gemessen werden können. Mit der Elektroretinographie können Netzhautschädigungen unterschiedlicher Ursache frühzeitig erkannt werden.

Die Elektroretinographie ist eine Untersuchung aus der Augenheilkunde (Ophthalmologie).

Bedarf es einer speziellen Vorbereitung auf die Untersuchung

Eine Elektroretinographie kann ohne spezielle Vorbereitung erfolgen.

Was wird vor der Untersuchung abgeklärt

Für diese Untersuchung ist vorher keine besondere Abklärung notwendig.

Wie wird eine Elektroretinographie durchgeführt

Für die Untersuchung werden mit Augentropfen die Pupillen erweitert und die Augenoberfläche berührungsunempfindlich gemacht. Danach wird eine spezielle Kontaktlinse mit integrierter Elektrode aufs Auge platziert. Es folgen Lichtreize mit verschiedener Hintergrundbeleuchtung, Intensität und Frequenz. Die als Reaktion auf die Lichtreize entstehenden elektrischen Nervenimpulse der Netzhaut werden von der Elektrode registriert und in einer Computergrafik als sogenanntes Retinogramm sichtbar gemacht.

Wann wird eine Elektroretinographie eingesetzt

Die Elektroretinographie (ERG) dient zur Früherkennung und Behandlungskontrolle von Erkrankungen der Netzhaut.

Häufige Gründe für eine Elektroretinographie sind:
  • Erbliche Netzhauterkrankungen: Retinitis pigmentosa
  • Netzhautentzündung (Retinitis)
  • Makuladegeneration
  • Diabetische Retinopathie (zuckerbedingte Netzhautschäden)
  • Blutdruckbedingte Netzhautschäden
  • Netzhautablösung
  • Tumoren der Netzhaut
  • Gesichtsfeldausfälle
  • Sehverschlechterung
  • Operationsplanung vor Kataraktoperation

Hat die Elektroretinographie Risiken oder Nebenwirkungen

Diese Untersuchung ist schmerzlos und ohne Risiken. Die Augen sind durch die Augentropfen für einige Stunden lichtempfindlich. Man darf daher nach der Untersuchung nicht selbst Auto fahren bis die Wirkung wieder nachgelassen hat.


Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Hilfe bei Krankheiten: Kann das Internet helfen?

epatientsurvey

 

Machen Sie mit bei der grössten Befragung unter Patienten im Internet

 

Männergesundheit

 

Erste Hilfe Quiz

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer