Leaderboard

Sie sind hier: Untersuchungen » Kolposkopie 23. März 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 

 

Kolposkopie, Gebärmutterhalsspiegelung

Untersuchungsmethode

Kolposkopie: Spiegelung der Gebärmutter mit anschliessender Gewebeuntersuchung

Was ist eine Kolposkopie

Die Kolposkopie ist eine Untersuchung der weiblichen Geschlechtsorgane, bei der die Scheideninnenwand und der Gebärmutterhals mit einer Art Mikroskop (Kolposkop) betrachtet werden.  Durch das zusätzliche Auftragen spezieller Lösungen können krankhafte Veränderungen besser sichtbar gemacht werden, von denen bei Bedarf Abstriche oder Gewebeproben (Biopsien) entnommen werden. Die Kolposkopie ist eine Ergänzung zum Zellabstrich (PAP-Abstrich) und dient zur Krebsvorsorge (Gebärmutterhalskrebs).

Die Kolposkopie ist eine Untersuchung aus der Gynäkologie.

Bedarf es einer speziellen Vorbereitung auf die Untersuchung

Eine Kolposkopie kann ohne besondere Vorbereitung durchgeführt werden.

Was wird vor der Untersuchung abgeklärt

Für eine Kolposkopie ist vorher keine spezielle Abklärung notwendig.

Wie wird eine Kolposkopie durchgeführt

Die Untersuchung wird auf dem gynäkologischen Stuhl durchgeführt. Für die Kolposkopie wird ein Scheidentrichter, auch Spekulum genannt, schmerzlos in die Scheide eingeführt. Unter mikroskopischer Vergrösserung mit dem Kolposkop werden das Scheideninnere und der Gebärmutterhals betrachtet.  Danach wird auf die Oberfläche des Muttermundes Essigsäure aufgetragen, die krankhafte Schleimhautveränderungen und mögliche Krebsvorstufen sichtbar macht. Als nächstes wird der Muttermund mit Jod betupft, wodurch sich gesundes Zellgewebe dunkel färbt, krankhaftes Gewebe  bleibt hell. Im Falle eines auffälligen kolposkopischen Befundes können gezielte Abstriche oder  Gewebeentnahmen (Biopsie) erfolgen, die anschliessend im Labor unter dem Mikroskop untersucht werden. Da der Gebärmutterhals nahezu schmerzunempfindlich ist, muss für die Biopsie keine örtliche  Betäubung erfolgen.

Wann wird eine Kolposkopie eingesetzt

Die Kolposkopie dient zur Erkennung von Erkrankungen des Gebärmutterhalses und zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs. Sie ist eine Ergänzung zum herkömmlichen Krebsabstrich.

Hat die Kolposkopie Risiken oder Nebenwirkungen

Diese Untersuchung ist sehr risikoarm. Manche Frauen empfinden die Prozedur als unangenehm. Nur selten kommt es zu Blutungen, etwa wenn Gewebeproben entnommen werden, oder zu nachfolgenden Infektionen. Falls eine Biopsie durchgeführt wurde, soll die nächsten zwei Tage auf Geschlechtsverkehr und Vollbäder verzichtet werden.
 


Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Hilfe bei Krankheiten: Kann das Internet helfen?

epatientsurvey

 

Machen Sie mit bei der grössten Befragung unter Patienten im Internet

 

Männergesundheit

 

Erste Hilfe Quiz

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer