Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Haarausfall 26. September 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Aktuell
Ursachen
Untersuchungen
Krankheiten
Behandlung
Haarpflege
Glossar
Diskussionsforum
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Haarausfall kann saisonbedingt sein

Einige Menschen beobachten während verschiedenen Zeiten einen vorübergehenden, verstärkten Haarausfall. Viele suchen deswegen medizinische Hilfe, weil sie unsicher und besorgt sind, sagen Experten.

Frau Haar Föhnen
 

Wenn im Waschbecken, auf dem Kissen oder im Kamm mehr Haare als üblich zurückbleiben, ist das nicht in jedem Fall ein Grund zur Sorge.

 

Es gibt den zum Teil unwiderruflichen, manchmal krankheitsbedingten Haarausfall, den man behandeln muss. Daneben gibt es aber auch bei gesunden Menschen Perioden, in denen diese unter verstärktem Haarausfall leiden.

 

Eine französische Arbeitsgruppe hat sich 1996 mit diesem Phänomen mittels einer Kleinstudie auseinandergesetzt: Zehn Männer nahmen über einen Zeitraum von 8 bis 14 Jahren an der Untersuchung teil.

 

An derselben Stelle des Kopfes wurde in regelmässigen Abständen während der Ruhephase des Haares mittels einer speziellen Untersuchungsmethode (Phototrichogramm) die Anzahl Haare bestimmt. Ergebnis: Im Spätsommer und im Herbst war der Anteil der bald ausfallenden Haare am höchsten. Bei einigen Teilnehmern wurde im Frühjahr noch ein zweiter Schub mit vermehrtem Haarausfall festgestellt. Die Stärke des temporären Haarausfalls war bei den einzelnen Probanden ganz unterschiedlich.

 

Für vermehrten Haarausfall im Herbst machten die Forscher die Intensität der Sonnenbestrahlung während des Sommers verantwortlich, d.h., den Einfluss der langen Tage und nicht die Sonnenstärke. Kälte scheint den Haarausfall nicht zu fördern, ausser es handelt sich um Erfrierungszustände.

 

Beim saisonbedingten Haarausfall sollte man eher von einem verstärkten Haarwechsel reden als von verstärktem Haarausfall, so die Experten. Denn: Beim saisonalen Haarverlust wachsen die Haare wieder nach, weil die Haarwurzel nicht zerstört ist. In den meisten andern Fällen von Haarausfall wachsen die Haare nicht mehr nach.

 

Mehr zum Thema

Mediscope

13.04.2008 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Erfahren Sie mehr zu Eisenmangel und Haarausfall (Alopezie)

check-dein-eisen

check-dein-eisen.ch

Forum Haarausfall, Alopezie

Leser diskutieren zum Thema Haarausfall, kreisrunder Haarausfall, hormonellbedingter Haarausfall, Haarausfall beim Mann, Haarausfall bei der Frau >>

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer