Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Haarausfall 17. Dezember 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Aktuell
Ursachen
Untersuchungen
Krankheiten
Behandlung
Haarpflege
Glossar
Diskussionsforum
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Stammzellen aus Haarfollikeln lassen Haare spriessen

Forscher haben Stammzellen aus Haarfollikeln den Mäusen unter die Haut transplantiert. Darauf bildeten sich neue Haarfollikel, aus denen später neue Haare wachsen können.

 
Nervenzellen können aus Stammzellen von Haarfollikeln gewonnen werden, woraus wiederum Haare entstehen können.

 

Ein wissenschaftliches Team der University of California zeigte auf, dass die gleichen Stammzellen für die Behandlung von neurologischen Gegebenheiten eingesetzt werden können.

 

Follikelstammzellen der Barthaare von Mäusen lösen eine Substanz namens Nestin. Das ist ein bekanntes Signal dafür, dass sich Zellen zu Neuronen entwickeln sollen.

 

Danach  testeten die Forscher, ob sich die Follikelzellen zu ausgereiften Nervenzellen weiterentwickeln konnten. Als sie unter die Haut von Mäusen transplantiert wurden, zeigte sich, dass auch diese Entwicklung erfolgt war. Die Follikelstammzellen konnten sich ebenfalls zu Hautzellen, glatten Muskelzellen und zu pigmentproduzierenden Zellen, so genannten Melanozyten, weiterentwickeln.

 

Laut den Wissenschaftern legen diese Ergebnisse nahe, dass Stammzellen aus Haarfollikeln eine leicht zugängliche Quelle von Stammzellen für den therapeutischen Einsatz sein könnten.  Wissenschaftler der University of Pennsylvania haben bereits vorgeschlagen, diese Stammzellen zur Behandlung von Glatzen einzusetzen.

pte

04.04.2005 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Erfahren Sie mehr zu Eisenmangel und Haarausfall (Alopezie)

check-dein-eisen

check-dein-eisen.ch

Forum Haarausfall, Alopezie

Leser diskutieren zum Thema Haarausfall, kreisrunder Haarausfall, hormonellbedingter Haarausfall, Haarausfall beim Mann, Haarausfall bei der Frau >>

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer