Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Nikotinsucht » Rauchstopp-Hilfen 26. September 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Fakten
Krankheiten durch Rauchen
Rauchstopp-Hilfen
Aktuell
Links
Diskussionsforum
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 

 

Nikotinersatz

Nikotinhaltige Ersatzprodukte verdoppeln in der Regel die Chancen für einen erfolgreichen Rauchstopp. Die Produkte sind sicher, falls sie gemäss den Anweisungen auf dem Beipackzettel eingesetzt werden; die Gefahr ist sehr klein, von nikotinhaltigen Ersatzprodukten abhängig zu werden. Die Produkte sind nur in Apotheken zu kaufen. Es gibt sie in Form von Kaugummis, Hautpflastern oder Nasenspray und auch als Inhalator. Fragen Sie Ihren Apotheker oder Ihren Hausarzt, welche Produkte rezeptpflichtig sind.

 

Zwei Punkte gilt es zu beachten:

  • Nikotinhaltige Ersatzprodukte sind keine Wundermittel. Ohne Ihren festen Entschluss, nicht mehr zu rauchen, geht es nicht! Die Produkte vermindern Entzugszeichen wie Gereiztheit oder Niedergeschlagenheit und das Verlangen nach der Zigarette, bringen diese aber nicht ganz zum Verschwinden.
  • Eine fachliche Beratung gewährleistet die Wahl des richtigen Produkts und steigert die Erfolgschancen. Informationen erhalten Sie von Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt - in der ärztlichen Praxis bekommen Sie auch das nötige Rezept - oder in der Apotheke sowie in der Fachstelle Ihrer Region.
  • Zu Beginn und während der Behandlung mit Nikotinersatzprodukten ist das Rauchen vollständig einzustellen sowie auch jede weitere Nikotinzufuhr zu vermeiden (z.B. Schnupftabak, Kautabak, Nikotin-Kaugummi), da es ansonsten vermehrt zu unerwünschten Wirkungen kommen kann. Unter anderem können schwere Herz-Kreislauf-Reaktionen bis hin zum Herzinfarkt auftreten.

 
Mediscope - dzu
 
18.08.2004
 
 
 


Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Forum Nikotinsucht

Leser diskutieren zum Thema Rauchstopp, Nikotinabhängigkeit >>

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer