Leaderboard

Sie sind hier: Untersuchungen » Fiebermessung 25. September 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 

 

Fiebermessung, Messung der Körpertemperatur, Temperaturmessung

Untersuchungsmethode

Die Fiebermessung erfolgt bei Verdacht auf erhöhte Körpertemperatur

Was ist eine Fiebermessung

Bei der Fiebermessung oder Temperaturmessung wird die Körpertemperatur gemessen. Dazu stehen heute digitale Thermometer, Ohrthermometer, Stirnthermometer und Infrarot-Thermometer zur Verfügung. Die altbekannten Glasthermometer (Quecksilberthermometer) sollen aufgrund der problematischen Anwendung (Bruchgefahr) und Entsorgung nicht mehr verwendet werden. Am genauesten und zuverlässigsten ist die rektale Messung (im After). Alternativ kann die Temperatur auch oral, unter der Zunge, axillär, unter der Achsel und im Ohr gemessen werden.

Die normale Körpertemperatur ist verschiedenen Schwankungen unterworfen. So ist sie am frühen Morgen am niedrigsten und am Abend am höchsten. Ausserdem variiert sie in Abhängigkeit vom Aktivitätslevel und Alter. Bei Säuglingen ist die Temperatur um etwa 0.5 Grad höhere als bei Kindern und Erwachsenen. Bei Frauen schwankt die Körpertemperatur auch über den monatlichen Zyklus hinweg um etwa 0.5 Grad Celsius.

Eine Köpertemperatur über 38 Grad gilt als Fieber. Von 37 bis 38 Grad gilt als erhöhte Temperatur, bis 39 Grad als mässiges Fieber, über 39 Grad als hohes Fieber und über 40 Grad als sehr hohes Fieber. Diese Werte gelten für die Messung im After (Körperkern-Temperatur). Bei der Messung unter der Zunge muss man noch 0.3 Grad und bei der Messung unter der Achsel noch 0.5 Grad dazu zählen.

Die Fiebermessung ist eine Untersuchung die zu Hause selber und in allen Fachbereichen der Medizin angewendet wird.

Bedarf es einer speziellen Vorbereitung auf die Untersuchung

Eine Fiebermessung kann ohne besondere Vorbereitungen durchgeführt werden.

Was wird vor der Untersuchung abgeklärt

Es ist vorher keine spezielle Abklärung notwendig.

Wie wird eine Fiebermessung durchgeführt

Es gibt verschiedene Methoden die Körpertemperatur zu messen:
  • Fiebermessung im After: Die genaueste aber auch unbeliebteste Methode. Säuglinge und Kleinkinder werden auf den Rücken gelegt und beide Beine mit einer Hand an den Knöcheln gefasst und etwas hochgezogen. Das Thermometer wird mit der anderen Hand etwa einen Zentimeter in den After geschoben. Das Thermometer während der Messdauer bei abgestützter Hand halten um Verletzungen durch heftige Bewegungen des Kindes zu verhindern. Die Messzeit soll mindestens 4 Minuten dauern. Beim Erwachsenen erfolgt die rektale Messung auf der Seite liegend mit etwas angezogenen Beinen.
  • Fiebermessung unter der Zunge: Keine Glasthermometer verwenden (Bruchgefahr, v.a. bei Kindern) und nicht bei Schnupfen (Atembehinderung). Spitze des Thermometers unter der Zunge, Lippen fest geschlossen halten, Thermometer aber nicht mit den Zähnen halten. Die Messzeit soll mindestens 5 Minuten betragen. Man muss 0.3 Grad dazu zählen, um auf die tatsächliche Körperkern-Temperatur zu kommen.
  • Fiebermessung im Ohr: Bei Säuglingen und Kleinkindern eine gute Alternative zur rektalen Messung. Mit einem Infrarot-Thermometer kann bei korrekter Anwendung die Temperatur zuverlässig in wenigen Sekunden gemessen werden. Auf saubere Ohren achten, Ohrschmalz kann das Messergebnis verfälschen.
  • Messung unter der Achsel: Ab dem Schulalter möglich. Das Thermometer wird in die Achselhöhle gelegt und der Oberarm am Körper angelegt. Die Messzeit soll etwa 10 Minuten betragen. Die Messung unter der Achsel ist jedoch eher ungenau. Man muss 0.5 Grad dazu rechnen, um auf die tatsächliche Köperkern-Temperatur zu kommen.

Wann wird eine Fiebermessung eingesetzt

Die Körpertemperatur wird in erster Linie bei Verdacht auf Fieber oder zur Fieberkontrolle bei bestehendem Fieber gemessen. Die Körpertemperatur wird aber auch routinemässig nach Operationen, beim Spitaleintritt, beim Hausarzt oder bei Früh- und Neugeborenen gemessen. Auch Frauen kennen das tägliche messen der Temperatur falls sie die Temperaturmethode zur Bestimmung des Eisprungs anwenden. Darüber hinaus kann die rektale Fiebermessung zur Diagnose einer Blinddarmentzündung beitragen. Im weitesten Sinne wird die Fiebermessung mittels Temperatursensoren auch als Vorkehrung auf Flughäfen eingesetzt (z.B. Ebola-Schutz durch Fiebermessen).

Hat eine Fiebermessung Risiken oder Nebenwirkungen

Diese Untersuchung ist völlig schmerzfrei und ohne Risiken. Die rektale Messung (im After) wird von manchen Menschen als unangenehm oder peinlich empfunden.

Mehr zum Thema - Krankheiten

Artikel 1-10 / 27
Appendizitis, Blinddarmentzündung
Die Blinddarmentzündung zeigt sich in starken Unterbauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Fieber. Behandelt wird antibiotisch oder operativ. Eine Blinddarmentzündung ist ein Notfall.
Schnupfen, Rhinitis
Juckreiz in Nase, Augen und Rachen sowie Niesanfälle zeugen vom Beginn einer Rhinitis, also Schnupfen. Eine Rhinitis bei Erkältung durch Viren, bei Allergie, Heuschnupfen, durch Allergene bedingt.
Blutvergiftung, Sepsis
Symptome der Blutvergiftung, Sepsis: hohes Fieber, Schüttelfrost, starkes Krankheitsgefühl. Grund: eine lokale Infektion, die sich im ganzen Körper ausbreitet. Notfall!
Fieber als Symptom
Ab 37° ist es erhöhte Temperatur, ab 38° Fieber, ab 39° hohes Fieber. Dazu kommen: starke Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Frösteln und Schwitzen, Kopf-, Muskel- und Gliederschmerzen.
Nebenhodenentzündung, Epididymitis
Schmerzen, Schwellung, Rötung der Hoden kann auf eine Nebenhodenentzündung hinweisen. Äusserst schmerzhaft ist dabei das Wasserlösen. Unbehandelt kann dies zu Sterilität führen.
Hodenentzündung, Orchitis
Heftige Schmerzen, Schwellung, Hitzeempfinden meist eines Hodens, Fieber weisen auf eine Hodenentzündung, Orchitis, hin. Erste Hilfe: Hochlagern, kühlende Wickel und vom Arzt abklären und behandeln lassen.
Bauchfellentzündung, Bauchhöhlenentzündung, Peritonitis
Eine Bauchfellentzündung zeigt sich mit extremen Bauchschmerzen, hartem Bauch, Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung. Sie kann lebensbedrohlich werden und muss rasch behandelt werden.
Hepatitis A, Entzündung der Leber
Das Hepatitis-A-Virus wird über Fäkalien übertragen. Anfangs gibt es keine Beschwerden, Ansteckungsgefahr besteht trotzdem. Hauptsymptom: Gelbsucht. Schutz bietet eine Impfung.
Hüftdysplasie, Fehlbildung der Hüfte
Die angeborene Fehlentwicklung des Hüftgelenks, Hüftdysplasie, wird heute durch Frühultraschall beim Neugeborenen erkannt und meist ohne Operation erfolgreich behandelt.
Bakerzyste, Baker-Zyste, Zyste in der Kniekehle
Schmerzen in der Kniekehle mit Spannungen, Schwellung kann auf eine Zyste hinweisen. Meist ist diese gutartig, sollte aber medizinisch untersucht werden. Erste Hilfe: Eiswickel und Ruhe.
Seite 1 von 3

Mehr zum Thema

Symptome (3 Ergebnisse)
Fokus-Themen (3 Ergebnisse)
Glossar (23 Ergebnisse)
Andere Quellen (2 Ergebnisse)


Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Blasenentzündung

Blasenentzündung natürlich behandeln

Ohne Antibiotika

 

Mehr zum Thema >>

Brustkrebs

Vorsorge, Risiken

Diagnose, Therapie

 

Mehr zum Thema >>

Apothekensuche

Apotheke finden

 

 

 

 

Spezial-Apotheke

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer