Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Haarausfall 18. Dezember 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Aktuell
Ursachen
Untersuchungen
Krankheiten
Behandlung
Haarpflege
Glossar
Diskussionsforum
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Mutter vererbt Haarausfall

Bisher ging man davon aus, dass die Glatzenbildung eine Vatererbschaft sei. Forscher haben nun entdeckt, dass die Ursachen für Haarausfall am X-Chromosom liegen, d.h. dass der Defekt mütterlicherseits weitervererbt werde.

 
Forscher der  Universitätsklinik Bonn sowie der Hautklinik des UniversitätsklinikDüsseldorf scheinen nun erstmals eine der verantwortlichen Erbanlagen identifiziert zu haben. Demnach spielen die männlichen Geschlechtshormone tatsächlich eine entscheidende Rolle beim Haarausfall von Männern.

 

Bestimmte Änderungen in der genetischen Bauanleitung des Androgen-Rezeptors können eine frühe Glatzenbildung zur Folge haben. Androgene sind Hormone, die für die Entwicklung des männlichen Geschlechts eine wichtige Rolle spielen.

 

Das Forscherteam hat mehrere Jahre lang bei Männern mit Haarausfall Gene gesucht, die für die Glatze verantwortlich waren. In einem ersten Schritt gelang es dem Team, die Suche auf eine Reihe von Regionen auf verschiedenen Chromosomen einzugrenzen. In einer Region, die den stärksten Beitrag vermuten liess, lag die Erbanlage für den Androgen-Rezeptor. "Eine Variante dieses Gens fand sich unter Männern, die schon früh unter Glatzenbildung litten, sehr viel häufiger als bei Männern, die im Alter von über 60 Jahren noch volles Haar hatten", so die Wissenschaftler.

 

Wahrscheinlich führt die Genvariante zu mehr Androgen-Rezeptoren in der Kopfhaut. Dies lasse zwei Schlüsse zu: Entweder wird bei den Betroffenen mehr Androgenrezeptor gebildet, oder die Rezeptorvariante, die aufgrund der Genveränderung entsteht, ist stabiler und wird nicht so schnell abgebaut. Durch beide Mechanismen kann es zu einer stärkeren Wirkung der Androgene kommen, was dann wiederum zum Haarausfall führt.

 

Die Forscher betonen aber, dass zur "Erkrankung" mehrere Erbanlagen beitragen. "Wir haben Hinweise auf weitere Gene, die unabhängig vom elterlichen Geschlecht vererbt werden", so der Forscher. Mitunter vererbt sich die Veranlagung daher auch direkt vom Vater auf den Sohn.

 

Die Forschungsergebnisse erscheinen in der übernächsten Ausgabe des Fachmagazins "American Journal of Human Genetics".

pte

20.05.2005 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Erfahren Sie mehr zu Eisenmangel und Haarausfall (Alopezie)

check-dein-eisen

check-dein-eisen.ch

Forum Haarausfall, Alopezie

Leser diskutieren zum Thema Haarausfall, kreisrunder Haarausfall, hormonellbedingter Haarausfall, Haarausfall beim Mann, Haarausfall bei der Frau >>

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer