Sprechzimmer logo

Morbus Crohn - chronische entzündliche Darmerkrankung

Morbus Crohn - chronische entzündliche Darmerkrankung
Morbus Crohn (MC) gehört zu den chronischen Entzündungen des Verdauungstraktes.

Morbus Crohn, wörtlich die Krankheit, die der Magen-Darmspezialist Crohn entdeckt hat, auch Crohn's Disease oder Crohn genannt, ist eine chronisch entzündliche Darmerkrankung (CED).

Beim Morbus Crohn (MC) kommt es zu Entzündungen und Geschwüren an der Darmschleimhaut und zu Einlagerungen in der Darmwand. Die Entzündungen können sich auf den gesamten Verdauungstrakt und auf prinzipiell alle Organsysteme ausdehnen. Meistens sind der letzte Abschnitt des Dünndarms und der Dickdarm betroffen, seltener die Speiseröhre.

Was ist Morbus Crohn?

Morbus Crohn (MC) gehört zu den chronischen Entzündungen des Verdauungstraktes. Oft ist die Übergangsregion vom Dünndarm zum Dickdarm betroffen.

Grundsätzlich kann aber der gesamte Magen-Darmtrakt befallen sein, das heisst von der Mundhöhle bis zum Anus.

Typisch für Morbus Crohn sind die wechselnden Stellen der Entzündungen in der Darmwand, das heisst, gesundes und krankes Gewebe wechselt sich ab und ergibt eine Art patchworkartigen Befall.

Häufig sind mehrere Darmabschnitte gleichzeitig befallen. Die Entzündung reicht durch die Darmwand hindurch, so dass neben den oberflächlichen Schleimhautzellen auch die darunter liegenden Schichten betroffen sind. Dadurch können weite Teile der Darmwand entzündet sein, was zu Verwachsungen, Verengungen und Fistelbildungen (Bildung von Verbindungsgängen zwischen Darm und anderen Organen) und anderen Komplikationen führen kann.

Zusammen mit der Colitis ulcerosa (ebenfalls mit Geschwüren eingehende chronische Entzündung des Dickdarms) bildet der Morbus Crohn die Gruppe der chronisch entzündlichen Darmkrankheiten.

MC gehört zu den sogenannten Autoimmunerkrankungen. Die genauen Ursachen sind nicht geklärt. Es gibt einige Risikofaktoren (unter anderem Rauchen), welche das Risiko für eine Morbus Crohn-Erkrankung fördern.

Hauptbeschwerden des Morbus Crohn sind chronische Durchfälle, Müdigkeit, Bauchschmerzen, Übelkeit, Fieber und Gewichtsverlust.

In den letzten Jahren nahm die Zahl der Erkrankungen bei beiden Geschlechtern zu. Am häufigsten betroffen sind junge Erwachsene vom 16. bis 35. Lebensjahr und in einem geringeren Ausmass ältere Menschen ab dem 60. Lebensjahr. Morbus Crohn ist keine eigentliche Erbkrankheit, dennoch ist eine familiäre Häufung zu beobachten

Im Folgenden finden Sie detaillierte Informationen zu: Welche Ursachen haben chronische, entzündliche Darmerkrankungen? Welche Beschwerden gibt es, wann spricht man von einem chronischen Durchfall und wie diagnostiziert ein Arzt den Morbus Crohn? Weiter finden Sie Behandlungsmöglichkeiten und wichtige Informationen zur Vorbeugung einer chronischen Darmerkrankung.

 

Rectangle Bottom
Rectangle Right Top
Erfahren Sie mehr zu Eisenmangel und Morbus Crohn
Item 1 - title
MySana
Gesundheit selber in die Hand nehmen
Bildung, Wissenstests, Risikoschätzung 
Hepatitis Gut zu wissen
Hepatitis Gut zu wissen
Rectangle Right Bottom
Sky Right Top
finish adserving