Sprechzimmer logo

Nikotinabhängigkeit

Nikotinabhängigkeit

Nikotinabhängigkeit wird mit dem ersten Glimmstängel eröffnet und die Nikotinsucht bleibt ein Leben lang bestehen.

Nikotin ist nebst dem Alkohol das weit verbreiteste legale Sucht- und Genussmittel in allen westlichen Industrieländern.

Durch Rauchen wird dem Körper der Suchtstoff Nikotin zugeführt. Die Wirkungen des Tabaks treten sehr schnell ein und lassen rasch wieder nach. Auftretende Entzugssymptome lassen sich durch die nächste Zigarette wieder beseitigen. Das ist auch der Grund, weshalb man schnell abhängig wird.

Nüchterne Zahlen

  • Der längere Aufenthalt in einem stark verqualmten Raum ist so, als würde man ca. 5 Zigaretten pro Stunde rauchen.
  • Häufiges Passivrauchen fördert Atemwegskrankheiten wie zum Beispiel Asthma**.
  • Frauen sind empfindlicher auf Passivrauchen als Männer**.
  • Nikotin macht richtig süchtig, ähnlich den 'harten' Drogen wie Heroin oder Kokain ***
  • Die Hälfte aller Raucher sterben an den Folgen ihrer Sucht*
  • Raucher leben 8 bis 10 Jahre weniger lang.*
  • Raucher haben ein sechsmal höheres Risiko für ein COPD (chronisch-obstruktive Lungenkrankheit und ein um zehn mal höheres Risiko für Lungenkrebs. Fast 90% der Sterbefälle wegen COPD gehen auf chronischen Nikotinkonsum zurück.*
  • Rauchen ist die wichtigste vermeidbare Ursache für vorzeitiges und gehäuftes Auftreten von Krankheit, Invalidität und Tod.
  • Rauchen schadet beinahe jedem Organ im menschlichen Körper*.
  • Das Risiko, einen Zahn zu verlieren ist bei Rauchern doppelt so hoch wie bei Nichtrauchern.
  • Kinder von Raucherinnen sind kleiner, leichter, neigen eher zu Allergien und Infektionen; leiden vermehrt unter bronchialen Beschwerden, Husten, Halsentzündungen, Kopfschmerzen, und Mittelohrentzündungen.
  • Ein Kleinkind kann an einer einzigen verschluckten Zigarette sterben.
  • Kinder von Raucherinnen neigen als Erwachsene verstärkt zur Gewalt, haben häufiger Platzangst, Panik und allgemeine Angststörungen und Asthma.
  • Rauchende Jugendliche werden viermal häufiger depressiv als ihre nichtrauchenden Altersgenossen.
  • 82% der Raucher haben vor dem 18. Lebensjahr mit dem Rauchen begonnen.
  • Innerhalb eines Jahres nach dem ersten Ausprobieren mit Zigaretten werden Jugendliche nikotinsüchtig.
  • Das Rückfallrisiko bei Exrauchern ist bei gleichzeitigem Alkoholkonsum verdoppelt.
  • Gesundheitskosten: In der Schweiz belaufen sich die Gesundheitskosten jährlich auf insgesamt 5 Milliarden Franken - ärztliche Behandlungen, Arbeitsausfälle, Invalidität, vorzeitiger Tod.* 
  • Rauchen beim Autofahren: Messungen der Harvard Universtität ergaben Feinstaubbelastungen beim Rauchen im Auto - auch bei geöffnetem Fenster - von 505 Mikrogramm pro Kubikmeter - im Vergleich zu Nichtraucherautos, wo 1.25 Mikrogramm pro Kubikmeter gemessen wurden.

Aus dem Gesetzbuch

  • Es ist verboten, für Zigaretten im Fernsehen oder im Radio zu werben.
  • Es ist verboten, Gratis-Rauchproben an Jugendliche unter 18 Jahren weiterzugeben.
  • Auf jeder Zigarettenschachtel muss stehen, dass Rauchen Krebs, Herzkrankheiten oder Gefässkrankheiten verursacht.
  • Die Vollkaskoversicherung kommt nicht für Schäden am eigenen Wagen auf, wenn der Unfall z.B. dadurch entstanden ist, dass der Fahrer sich nach einer heruntergefallenen Zigarette gebückt hat.
  • Passivrauchen gilt als Eingriff auf das "Schutzgut körperlicher Unversehrtheit

Gesetz und Verordnung zum Thema Rauchen in öffentlichen Räumen Mai 2010 (PDF)

Quellen: Lungenliga Schweiz August 2010, **SAPALDIA Studie 2007; *** AT Suisse

 

Rectangle Bottom
Rectangle Right Top
MySana
Gesundheit selber in die Hand nehmen
Bildung, Wissenstests, Risikoschätzung 
Hepatitis Gut zu wissen
Hepatitis Gut zu wissen
Rectangle Right Bottom
Sky Right Top
finish adserving