Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Insektenschutz 18. Dezember 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Repellentien
Physikalische Massnahmen
Aktuell
Diskussionsforum
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Allergieimpfung: Schutz vor Folgen von Wespenstichen

Eine Langzeitstudie der Wissenschaftler der John Hopkins University in Baltimore zeigt, dass eine Allergieimpfung Kinder jahrelang vor den Folgen von Wespenstichen schützen kann. Die Wissenschaftler betonen auch, dass sich eine Insektengiftallergie mit den Jahren nicht „auswächst“.

 
Eine alte Volksmeinung sagt, dass sich eine Insektengiftallergie bei Kindern "auswachse". Diese Meinung vertreten auch immer noch viele Kinderärzte. Diese wissenschaftlich ungeprüfte Aussage auf ihre Richtigkeit zu untersuchen, haben amerikanische Wissenschaftler als Anlass zur Durchführung einer Langzeitstudie genommen.

 

Über einen Zeitraum von rund 20 Jahren wurde die "Allergikerkarriere" von 512 Patienten mit Insektengiftallergie untersucht. Dabei entdeckten die Forscher, dass Patienten, die im Kindesalter eine Insektenallergieimpfung erhalten hatten, auch noch Jahrzehnte später gegen die Folgen von Insektenstichen grösstenteils geschützt waren.

 

Forscher schätzen, dass mindestens 0.8 Prozent aller Kinder schwere Reaktionen wie Nesselausschlag, Atemnot und Kreislaufkollaps auf Insektenstiche zeigen.  Die Dunkelziffer dürfte aber noch wesentlich höher liegen. Alljährliche Berichte über Todesfälle bei Kindern mit Insektengiftallergie sind nur die Spitze der Negativstatistik an akuten Zwischenfällen.

 

Trotz der nachweislich grossen Gefahr für Allergiker ist die Annahme auch unter den Ärzten verbreitet, dass eine Insektengiftallergie sich "auswächst" und nach der Pubertät von selbst verschwindet. Diese Annahme nahmen die Forscher des John-Hopkins-Allergycenter in Baltimore, USA zum Anlass für eine wissenschaftliche Überprüfung im Rahmen einer grossangelegten Studie.

 

Gleichzeitig wurde auch die Langzeitwirkung der Spezifischen Immuntherapie für Insektengiftallergiker (SIT) untersucht.

 

Langzeit-Studie mit Beobachtungszeitraum von 20 Jahren

Als Probanden wurden 1’033 Patienten herangezogen, bei denen zwischen 1978 und 1985 im Kindesalter eine Insektengiftallergie diagnostiziert wurde. 46 % der Gruppe wurde damals mit einer Allergieimpfung behandelt, bei 53 Prozent keine SIT durchgeführt. Zwischen 1997 und 2000 konnten 512 dieser ehemaligen Patienten von den US-Wissenschaftlern kontaktiert und mittels standardisierten Fragebögen über ihren Krankheitsverlauf in den letzten 20 Jahren befragt werden.

 

Jahrzehnte langer Schutz der Allergieimpfung (SIT)

Von den 512 Studienteilnehmern hatten 43 Prozent zwischen 1987 und 1999 Insektenstiche erlitten. Befragt wurde der Schweregrad der Allergiereaktionen in den einzelnen Gruppen.

Patienten mit einer Allergieimpfung im Kindesalter hatten eine sechsmal  geringere Häufigkeit mit mittleren bis schweren Allergiereaktionen auf Insektenstiche zu reagieren, auch noch 10 bis 20 Jahre nach Therapie-Ende. Es zeigte sich also, dass die SIT auch einen langfristigen Nutzen bringt.

 

Allergien in der Kindheit bleiben bestehen

Die Meinung, dass Insektengiftallergien im Laufe des Erwachsenwerdens von selbst verschwinden, konnten die Wissenschaftler im Rahmen der Studie nicht bestätigen. Die Ergebnisse zeigen, dass bei einigen Patienten ohne Allergiebehandlung die Beschwerden nach Insektenstichen im Laufe der Jahre zwar etwas leichter wurden, jedoch in keinem Fall verschwanden.

 

Genauso war auch das Gegenteil der Fall: bei sechs Patienten ohne SIT-Behandlung im Kindesalter, die ursprünglich nur leichte systemische Reaktionen auf Insektenstiche hatten, traten im Erwachsenenalter mittelschwere Beschwerden auf.

 

Der an der Univ. Klinik für Dermatologie und Venerologie der Medizinischen Universität in Graz allergologisch tätige Arzt Dr. Gunter Sturm zum Thema Insektengiftallergie: "Es ist bekannt, dass erwachsene Patienten mit schweren Stichreaktionen in der Vergangenheit ein erhöhtes Risiko für ein erneutes Auftreten von ausgeprägten allergischen Reaktionen nach einem Insektenstich aufweisen. Eine Impftherapie für Kinder, die nach einem Insektenstich neben generalisierten Hautsymptomen auch Kreislauf- und Atemprobleme entwickeln, ist prinzipiell empfehlenswert."

 

SIT bei Kindern besonders wirksam

Die vorliegenden Studienergebnisse zeigen eindeutig, dass eine bereits im Kindesalter durchgeführte Allergieimpfung gegen Insektengiftallergie, sowohl was die Milderung der Reaktionen als auch die Langzeitwirkung betrifft, klar als positiv bewertet werden kann. Eltern mit Risikokindern sollten diese Therapieform jedenfalls in Erwägung ziehen.

 

Die Ergebnisse wurden kürzlich im "England Journal of Medicine" publiziert und selbst für Experten überraschend.


Mehr zum Thema

 

Linkempfehlung


 

pte

07.03.2005 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Mehr zum Thema
Massnahmen bei Insektengiftallergie
Insektengiftallergie
Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer