Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Insektenschutz 26. September 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Repellentien
Physikalische Massnahmen
Aktuell
Diskussionsforum
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Insektenschutz: Mücken reagieren nicht auf hohe Töne

Ultraschallgeräte, welche für Menschen kaum hörbar hohe Töne aussenden, sollen Mücken vertreiben. Forscher der Universität Mazandaran in Sari wollten wissen, ob solche Geräte wirklich halten, was sie versprechen.

Stechmücke
 
Die iranischen Forscher analysierten zehn Studien, die sich während den letzten 30 Jahren mit der Wirksamkeit von elektronischen Insektenvertreibern auseinandergesetzt hatten.

 

Laut den Herstellern sollen die von den Geräten ausgesendeten sehr hohen Töne befruchtete, blutsaugende Mückenweibchen in die Flucht schlagen. Dies deshalb, weil diese Töne die bereits befruchteten Weibchen an paarungswillige Männchen erinnern und sie deshalb von den sirrenden Tönen der Geräte flüchten lassen.

 

Bis heute konnten keine negativen wissenschaftlichen Beweise erbracht werden, deshalb werden diese elektronischen Mückenvertreiber weiterhin vertrieben. So auch zur Prävention von Malaria in tropischen und subtropischen Gebieten.

 

Ergebnisse der Datenanalyse

Die Forscher fanden Feldstudien aus Afrika, Nordamerika und Russland zu solchen Ultraschallgeräten. Resultat: Menschen, die sich in unmittelbarer Nähe solcher mückenvertreibender Geräte aufhielten, wiesen genau so viele Mückenstiche auf. Dies im Vergleich zu Kontrollgruppen ohne den vermeintlichen „Schutz“.

 

Kein Schutz vor den Moskitos

Aus früheren Untersuchungen stellten die Forscher fest, dass eher die Männchen auf den Flügelschlag von Weibchen reagieren als umgekehrt. Sie zweifeln deshalb, dass befruchtete Weibchen vor dem hohen Sirren der Männchen fliehen. Die Wissenschaftler fordern deshalb, dass diese elektronischen Mückenvertreiber nicht mehr zur Malaria-Prävention beworben werden dürfen.

 

Biologie der Stechmücken

Ausschliesslich die Weibchen der Stechmücken sind Blutsauger, während sich die Männchen von Pflanzensäften ernähren. Das Weibchen benötigt mindestens eine Blutmahlzeit zur Produktion der Eier, welche nach Befruchtung direkt auf die Wasseroberfläche gelegt werden. Deshalb ist der Mensch in der Nähe von Gewässern besonders gefährdet.
Mehr dazu im Fokus Insektenschutz.

 

Mehr zum Thema

Cochrane Library DOI: 10.1002/14651858.CD005434.pub2

07.05.2007 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer