Leaderboard

Sie sind hier: News » Gesundheit allgemein 15. Dezember 2018
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Gesundheit allgemein
Tagungen
Gesundheitswesen
Radioaktivität
Junge Redaktoren
Humor
Publireportagen
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

Krankheiten Symptome Untersuchungen News

 

Diabetes: Bewegung und Diät beugen langfristig vor

Lebensstilveränderungen scheinen eine bessere vorbeugende Wirkung auf das Diabetesrisiko zu haben - im Vergleich zu einem Antidiabetikum oder einem Placebo. Das zeigt eine Studie an Risikopatienten.

Fettleibigkeit
 

Im  Diabetes Vorbeugeprogramm (DPP)

wurden die meist fettleibigen Teilnehmer (durchschnittlicher BMI 34), mit grenzwertig erhöhten Blutzuckerwerten, entweder zur Diät und regelmässiger Bewegung (150 Min. Sport wöchentlich) aufgefordert, oder bekamen ein Antidiabetikum oder ein Placebo.

 

Resultat: Im Schnitt sank das Körpergewicht um 7% in der Gruppe mit Lebensstilveränderungen. Die Zahl der manifesten Diabetesneuerkrankungen ging - gegenüber der Placebogruppe, die ihren alten Lebensstil beibehalten durften - um 58%, in der Antidiabetikum-Gruppe um ein Drittel, zurück.


Nach drei Jahren konnten die Teilnehmer freiwillig weiter am Lebensstil feilen, d.h. weiterhin Diät einhalten und sich viel bewegen oder die Behandlung mit dem Antidiabetikum weiterführen.


88% der ursprünglichen Teilnehmer machten weiter. Bereits im ersten Jahr zeigte sich, dass die Diätgruppe nicht mehr sehr streng mit sich war: diejenigen, die im Durchschnitt 15 Pfund abgenommen hatten, nahmen wieder 10 Pfund zu. Nach 10 Jahren hatten sie das gleiche Gewicht wie die Antidiabetikum-Gruppe. Auch mit der Placebogruppe, die im Schnitt 2 Pfund abgenommen hatte, standen sie in etwa gleich.

 

Ein Erfolg zur Vorbeugung eines Diabetes war trotzdem zu verzeichnen: Nach 10 Jahren war in der Diät- und Bewegungsgruppe die Zahl der Neuerkrankungen um 34% niedriger als in der Placebogruppe und um 18% niedriger als in der Antidiabekum-Gruppe.


Fazit der Autoren: Vor allem bei Risikopatienten sollten  Lebensstilveränderungen – Diät plus regelmässige Bewegung – als Diabetesvorbeugung den Vorzug gegeben werden. Ein Antidiabetkum ist für Personen, die zu keinen Veränderungen zu bewegen sind, eine Option.

 

Mehr zum Thema

Tellmed, Lancet (2009; doi:10.1016/S0140- 6736(09)61457-4

02.11.2009 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

 

Spezial-Apotheke

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

MySana

Gesundheit selber in die Hand nehmen

 

 

Bildung, Wissenstests,

Risikoschätzung

 

Mehr zum Thema >>

 

 

Medizinische Onlineberatung
 

Das Team der Onlineberatung für Ihre Fragen zu Gesundheit, Krankheit und Medizin.

mehr >>

Häufige Fragen und Antworten >>

Erste Hilfe Quiz

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer