Leaderboard

Sie sind hier: News » Gesundheit allgemein 17. Oktober 2018
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Gesundheit allgemein
Tagungen
Gesundheitswesen
Radioaktivität
Junge Redaktoren
Humor
Publireportagen
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

Krankheiten Symptome Untersuchungen News

 

Hyperaktive Blase: Psychischer Stress und Isolation müssten nicht sein

Plötzlicher starker Harndrang oder sogar unwillkürlicher Harnverlust schränken im täglichen Leben stark ein. Leider gibt es viele Betroffene, die sich scheuen, einen Arzt aufzusuchen. Studien haben aber gezeigt, dass eine hyperaktive Blase gut behandelt werden kann.

 
Der folgende Bericht ist zum Teil eine Zusammenfassung aus dem 25. Jahreskongress der Europäischen Urologengesellschaft (EAU) im April 2010.

 

 

 

 

Die Hauptsymptome einer hyperaktiven Blase sind:

  • Verstärkter, plötzlicher Harndrang
  • Häufiges Wasserlassen, aber nur in kleinen Mengen
  • Häufiger Harndrang in der Nacht
  • Verminderte Harnmenge pro Toilettengang
  • Harndrang bei Belastung

Dazu kommt der hohe Leidensdruck und die Verminderung der Lebensqualität durch diese Beschwerden (gesellschaftlich, beim Reisen etc.).

 

Trotz dieser negativen Auswirkungen scheuen sich viele Betroffene, den Arzt aufzusuchen – Männer noch häufiger als Frauen, obwohl Frauen meist stärker leiden. Offenbar sitzt die Überzeugung immer noch tief, dass man sich für eine hyperaktive Blase und deren Auswirkungen schämen muss.

 

Aktuelle Fakten

Eine Umfrage in Boston im Jahr 2006 erfragte den Stellenwert der Symptome, die den unteren Harntrakt bei Frauen und Männern betreffen.

 

Die Teilnehmer mussten sich zu folgenden Beschwerden äussern: Verschlechterung oder Störungen bei der Harnausscheidung, Schmerzen sowie erektile Dysfunktion bei den Männern (Probleme bei der sexuellen Erregung).

 

Resultate:

  • über 18% der Befragten beklagten sich über das eine oder andere Symptom
  • bei den über 70-Jährigen waren es 25%
  • Nur 3.5% männliche und 2% weibliche Teilnehmer liessen sich behandeln

Die Auswertung einer amerikanischen medizinischen Datenbank zur Behandlung von Beschwerden des unteren Harntrakts ergab: Bei mehr als 7 Millionen Frauen und Männer über 45-jährig (d.h. bei 7% der Gesamtbevölkerung) wurden Beschwerden festgestellt und nur knapp ein Viertel (24.4%) wurde medikamentös behandelt. Ausserdem stellten die Analysten fest, dass nur ein Viertel der Behandelten Männer waren, Frauen also deutlich häufiger behandelt wurden.

 

Hoher Leidensdruck bis hin zu Depressionen

Verschiedene Untersuchungen hätten belegt, dass  das emotionale Wohlbefinden, die Partnerschaft, das soziale Beziehungsnetz wie auch das berufliche Umfeld unter den Beschwerden einer hyperaktiven Blase stark in Mitleidenschaft gezogen wird.

 

Patienten spüren eine soziale Ablehnung, neigen zu Depressionen oder zu gesellschaftlicher Isolation, da sie zunehmend gesellschaftlichen Aktivitäten aus dem Weg gehen.

 

Aus Angst, Schamgefühl und Peinlichkeit  „helfen“ sich Patienten  mit eigenen „Strategien“ - anstatt dass sie einen Arzt aufsuchen und sich helfen lassen - was die Betroffenen noch stärker leiden lässt.

 

Fehlendes Wissen, Tabuisierung in der Gesellschaft,  falsche oder fehlende Informationen zu therapeutischen Angeboten (zum Beispiel Verhaltenstraining, medikamentöse Behandlung etc.) tragen das seine dazu bei.

 

Gerade die medikamentösen Möglichkeiten haben sich in den letzten Jahren stark verbessert. Die Experten fordern deshalb auch die Ärzte auf, sich vermehrt und stärker dem behandelbaren Leiden einer hyperaktiven Blase zuzuwenden. Denn Studien haben gezeigt, dass sich unter den sogenannten Anticholinergika die Beschwerden wie Harndrang und unwillkürlicher Harnverlust  stark verringern können.

 

Alternativen zur Behandlung der hyperaktiven Blase

Die Erfahrung hat gezeigt, dass keine der Therapiemöglichkeiten allein zu 100 Prozent wirksam ist und vor allem bei den medikamentösen Therapien mit Nebenwirkungen zu rechnen ist.

 

Zusätzliche Methoden zur medikamentösen Behandlung, deren Wirksamkeit zum Teil in Studien nachgewiesen wurde, sind:

  • Blasentraining
  • Beckenbodentraining 
  • Biofeedback
  • Verhaltenstherapie mit Führung eines Miktionskalenders
  • Getränketagebuch (z. B. Konsum von Tee, Kaffee) damit die Flüssigkeitsaufnahme weder unter- noch übertrieben wird

Mehr zum Thema

Rosenfluh Publikationen Gynäkologie Nr. 5 2010, Gynäkologie Nr. 5 2008

04.11.2010 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

 

 

Gesund im Alter

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

 

Spezial-Apotheke

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

MySana

Gesundheit selber in die Hand nehmen

 

 

Bildung, Wissenstests,

Risikoschätzung

 

Mehr zum Thema >>

 

 

Apothekensuche

Apotheke finden Sommer

 

 

 

Medizinische Onlineberatung
 

Das Team der Onlineberatung für Ihre Fragen zu Gesundheit, Krankheit und Medizin.

mehr >>

Häufige Fragen und Antworten >>

Erste Hilfe Quiz

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer