Leaderboard

Sie sind hier: News » Gesundheit allgemein 26. September 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Gesundheit allgemein
Tagungen
Gesundheitswesen
Radioaktivität
Junge Redaktoren
Humor
Publireportagen
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Junge Menschen leiden häufig an Schlafproblemen

In der Altersgruppe 18 bis 29 Jahren leiden 12 % der Frauen und Männer an Schlafproblemen, wie eine Studie in Deutschland zeigt. Damit liegen die Jungen über dem Gesamtdurchschnitt aller Altersklassen, der 10% beträgt.

Schlafstörungen sind
häufig
 

Über alle Altersgruppen betrachtet sind Frauen mit 10.9% häufiger betroffen als Männer mit 8%. Die Risikofaktoren für Schlafstörungen sind laut der Studie vielfältig. So gaben 24.4% der Befragten als Ursache an, häufig an der Leistungsgrenze arbeiten zu müssen. Nachschichtarbeit mit 19% und Termindruck und Nichteinhalten von Pausenzeiten mit 17% lagen auf dem zweiten und dritten Platz der arbeitsbedingten Ursachen.

 

Bezogen auf die Erwerbstätigkeit leidet die Gruppe der Selbständigen und Freiberufler mit einem Anteil von 1.4% interessanterweise am wenigsten an Schlafproblemen. Bei Arbeitern und Angestellten beträgt der Prozentsatz 9 und 12%. Beamte liegen mit 7% etwas darunter.

 

Als weitere wichtige Ursache für Schlafprobleme hat sich die mobile Erreichbarkeit herausgestellt. Fast 13% der Menschen, die ständig und auch im Urlaub für den Arbeitgeber erreichbar sind, leiden unter Schlaflosigkeit.

 

Bei Menschen, die ausserhalb der Arbeitszeit nicht verfügbar sind, gaben nur 7% an, an Schlaflosigkeit zu leiden.

 

Welche Schlafprobleme sind am häufigsten

Am häufigsten leiden die Befragten an Einschlafstörungen und Durchschlafstörungen. Als Einschlafstörung wird bezeichnet, wenn das Einschlafen länger als 30 Minuten in Anspruch nimmt. Durchschlafstörungen sind Aufwachphasen in der Nacht, die als störend empfunden werden oder wenn man nach dem Aufwachen nicht wieder einschlafen kann.

 

Quelle: DocCheck

 



07.04.2017 - fgr

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

 

Spezial-Apotheke

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Apothekensuche

Apotheke finden

 

 

 

Medizinische Onlineberatung
 

Das Team der Onlineberatung für Ihre Fragen zu Gesundheit, Krankheit und Medizin.

mehr >>

Häufige Fragen und Antworten >>

Erste Hilfe Quiz

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer