Leaderboard

Sie sind hier: News » Gesundheit allgemein 17. November 2018
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Gesundheit allgemein
Tagungen
Gesundheitswesen
Radioaktivität
Junge Redaktoren
Humor
Publireportagen
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

Krankheiten Symptome Untersuchungen News

 

Tennisellbogen: Welches ist die effektivste Behandlungs-Strategie?

Kurzzeitig können entzündungshemmende Injektionen beim Tennisellbogen Linderung verschaffen. Welches ist jedoch auf längere Zeit hinaus gesehen die beste Therapiestrategie? Dieser Frage ging folgende Studie nach.

Ellbogen Tennisarm
 
Teilnehmer der Studie waren 198 Australier, zwischen 18 und 65-jährig, mit einem seit mindestens 6 Wochen bestehenden, bisher unbehandelten Tennisellbogen.

 

Die Therapie bestand in: entweder 8 Sitzungen Physiotherapie, entzündungshemmende Injektionen (Kortison)  oder Abwarten plus Schmerzmittel bei Bedarf.


Die Forscher interessierte die generelle Verbesserung des Zustandes, die vorhandene Kraft in der betroffenen Hand und die Ausprägung der Beschwerden am Anfang der Behandlung, nach 6 und nach 52 Wochen.

 

Resultate

Nach 6 Wochen zeigten die Injektionen deutlich bessere Effekte als die anderen beiden Behandlungsstrategien (Physiotherapie oder Abwarten). Die Zahl der Rückfälle war jedoch hoch: 47 Rückfälle von 65, denen es anfangs sofort besser ging.

 

Verglichen mit den Betroffenen, die Physiotherapie bekamen, ging es der Injektions-Gruppe nach einem Jahr insgesamt deutlich schlechter.

Die Physiotherapiegruppe zeigte nach 6 Wochen bessere Resultate als die Gruppe, bei der Abwarten die Strategie war. Nach 52 Wochen war kein Unterschied mehr nachweisbar in diesen beiden Gruppen.

 

Patienten in der Physiotherapiegruppe brauchten am wenigsten zusätzliche Therapien, wie z.B. entzündungshemmende Medikamente (z.B. Antirheumatika).

 

Fazit der Autoren

Kurzzeitig wirken entzündungshemmende Injektionen am besten. Mittel- und längerfristig aber ist Physiotherapie den  andern Behandlungsstrategien vorzuziehen.


Mehr zum Thema


Tellmed, BMJ 2006;333:939 - Bisset L et al

07.11.2006 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

 

 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

 

Spezial-Apotheke

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

MySana

Gesundheit selber in die Hand nehmen

 

 

Bildung, Wissenstests,

Risikoschätzung

 

Mehr zum Thema >>

 

 

Medizinische Onlineberatung
 

Das Team der Onlineberatung für Ihre Fragen zu Gesundheit, Krankheit und Medizin.

mehr >>

Häufige Fragen und Antworten >>

Erste Hilfe Quiz

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer