Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit » Aktuell 17. November 2018
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Aktuell
Fragen und Antworten
Krankheitsbilder
Diskussionsforum
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

Krankheiten Symptome Untersuchungen News

 

Zöliakie beschleunigt Osteoporose – Schuld sind Autoantikörper

Ein Autoantikörper, der bei der Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) gebildet wird, scheint einer Studie zur Folge den Knochenabbau (Osteoporose) zu beschleunigen, schreiben schottische Forscher im New England Journal of Medicine.

Osteoporoserücken
 
Osteoporose ist häufig bei Zöliakie-Patienten, was bis heute auf einen Mangel an Kalzium und Vitamin D zurückgeführt wurde.

 

Wegen der Glutenunverträglichkeit  kommt es zu Schleimhautschädigungen und Schädigungen der Dünndarmzotten, was die typischen Beschwerden auslöst und zu einer eingeschränkten Aufnahme von wichtigen Mineralien wie Kalzium und Vitamin D führt. Kalzium und Vitamin D sind aber notwendig für eine gute Mineralisation der Knochen. Die Behandlung besteht nebst dem strikten Verzicht von Gluten aus einer zusätzlichen Einnahme von Kalzium und Vitamin D.

 

Bei einem 40-jährigen Patienten, der unter Zöliakie und einer schweren Osteoporose litt, führte diese Behandlung nicht zum Ziel. Die Untersuchungen ergaben einen gesteigerten Knochenumbau. Die Forscher führten dies auf Autoantikörper zurück. Diese Autoantikörper bremsen die Aktivität der sogenannten Osteoklasten. Das wiederum führt zu einem gesteigerten Knochenabbau. Die Behandlung mit Bisphosphonaten konnte dies stoppen. Dîe glutenfreie Diät vorher bewirkte dies nicht.
 
Bisphosphonate sind Medikamente, die den Knochenstoffwechsel beeinflussen. Sie werden auch bei Knochentumoren durch Krebskrankheiten sowie zur Behandlung schwerer Osteoporose eingesetzt.

New England Journal of Medicine

12.10.2009 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

MySana

Gesundheit selber in die Hand nehmen

 

 

Bildung, Wissenstests,

Risikoschätzung

 

Mehr zum Thema >>

 

 

Forum Nahrungsmittel-allergie, Nahrungsmittel-Intoleranz, Unverträglichkeit
Diskussionsforum
Leser diskutieren zum Thema Nahrungsmittel-
allergie, Nahrungsmitt-unverträglichkeit, Lebensmittelintoleranz
Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer