Leaderboard

Sie sind hier: News » Gesundheit allgemein 17. November 2018
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Gesundheit allgemein
Tagungen
Gesundheitswesen
Radioaktivität
Junge Redaktoren
Humor
Publireportagen
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

Krankheiten Symptome Untersuchungen News

 

Chip gegen Alzheimer entwickelt

Ein Forscherteam der EPF Lausanne hat einen ''Alzheimer-Chip'' entwickelt: Der Chip enthält Zellen, die Antikörper produzieren. Die Antikörper heften sich an Proteine, die für die Entstehung von Alzheimer verantwortlich sind. Der Chip wurde bisher im Tierversuch getestet.

In der Schweiz leben aktuell rund 119'000 Menschen mit Demenz. Das Risiko, an Demenz zu erkranken, steigt mit dem Alter. Bei den 85-Jährigen ist rund jeder Fünfte betroffen. Jedoch kann es auch jüngere Personen zwischen 30 bis 65 Jahren treffen. Als Ursache von Alzheimer vermuten die Mediziner Proteinablagerungen, die im Gehirn sogenannte Plaques bilden. Diese haben eine toxische Wirkung auf die Nervenzellen und töten diese ab.

 

Um die Plaques zu vernichten, müssten sie vom Immunsystem als „schädlich“ erkannt und vernichtet werden. Verschiedene Forschungsgruppen haben bereits versucht, das Immunsystem mittels Impfung auf diese Plaques abzurichten – bisher ohne Erfolg.

 

Alternative zur Impfung

Die Forschungsgruppe um Patrick Aebischer von der EPF Lausanne hat nun eine Alternative zur Impfung entwickelt: Ein Chip, der unter die Haut implantiert wird. Dieser Chip enthält Zellen, die Antikörper produzieren und in die Blutbahn absondern, von wo sie weiter ins Gehirn gelangen. Dort heften sie sich an Proteine, die an der Entstehung von Alzheimer beteiligt sind. Das Immunsystem erkennt diese Proteine als „schädlich“ und zerstört sie.

 

Konstantes Mass an Antikörpern

Gegenüber einer regelmässig zu setzenden Impfung hat der Chip den Vorteil, dass er konstant Antikörper produziert und absondert. Der Chip garantiert ein konstantes Mass an Antikörpern im Blut. Wichtig ist auch, dass die Antikörper-Gabe möglichst frühzeitig nach Erscheinen von ersten Alzheimer-Symptomen erfolgt. Der Chip könnte dies sicherstellen. Tests an Mäusen zeigen erste Erfolge: Die Plaque-Zahl konnte markant reduziert und die Entstehung von Alzheimer verhindert werden.

 

Mehr zum Thema

 

Linkempfehlung

interpharma

06.04.2016 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

 

 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

 

Spezial-Apotheke

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

MySana

Gesundheit selber in die Hand nehmen

 

 

Bildung, Wissenstests,

Risikoschätzung

 

Mehr zum Thema >>

 

 

Medizinische Onlineberatung
 

Das Team der Onlineberatung für Ihre Fragen zu Gesundheit, Krankheit und Medizin.

mehr >>

Häufige Fragen und Antworten >>

Erste Hilfe Quiz

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer