Leaderboard

Sie sind hier: News » Gesundheit allgemein 25. September 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Gesundheit allgemein
Tagungen
Gesundheitswesen
Radioaktivität
Junge Redaktoren
Humor
Publireportagen
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Fieber: Messungen unter der Achsel zu ungenau

Um die genaue Körpertemperatur zu eruieren, sollten besser sogenannte zentrale Messungen, also rektal (im Anus), in der Speiseröhre oder in der Harnblase vorgenommen werden. Periphere Messungen (Achsel, Schläfe, Mund) seien zu ungenau, wie kanadische Forscher nach Studienanalysen berichten.

Fieber: die genauesten
peripheren Resultate
ergeben Ohrmessungen
 
Die Körpertemperatur kann mittels Fieberthermometer an verschiedenen Körperstellen gemessen werden. Die bequemsten und beliebtesten Fiebermessmethoden sind dabei die Ohrmessung und die Achselmessung.

 

Forscher der Universität Calgary in Kanada zogen 75 Studien mit über 8‘600 Patienten – davon fast die Hälfte Kinder – zurate, um die genaueste Temperaturmessung zu ermitteln. Die Studien verglichen periphere Messungen (Ohr, Schläfe, Mund, Achsel) mit sogenannten zentralen Messungen wie zum Beispiel rektal, also im Anus. Im Spital kann Fieber auch über spezielle Sonden in der Speiseröhre oder Harnblase gemessen werden.

 

Im Vergleich zu zentralen Messungen zeigten sich Abweichungen der peripheren Temperaturmessung beim Patienten mit Fieber von minus 1.44 Grad bis zu plus 1.46 Grad. Bei den Kindern kam es zu Abweichungen von minus 1.49 Grad und plus 0.43 Grad.

 

Ohrmessung ist genaueste periphere Messung

Die Forscher kamen zum Schluss, dass die periphere Messung meistens zu niedrige Werte ergibt. Damit kann, laut den Forschern, mittels peripherer Temperaturbestimmung leichtes Fieber rasch übersehen werden. Subfebrile Temperaturen (37-38 Grad) sind jedoch in vielen Fällen ein erstes Zeichen für eine Infektion. Wird dies übersehen, kann unter Umständen in kritischen Fällen eine Therapie zu spät begonnen werden. Als erfolgreichste periphere Temperaturmessung eruierten die Forscher die Messung am Ohr, das heisst am Trommelfell. Hierzu brauche es aber genaue Ohrthermometer, die zuvor mit einer zentralen Messung kalibriert wurden.

 

Fiebermessen bei Kleinkindern und Säuglingen

Empfehlungen für die Temperaturmessung bei Säuglingen und Kleinkindern könnten aufgrund dieser Studie nicht gemacht werden, da diese Patientengruppe nicht untersucht wurde, so der Studienleiter. Laut der American Academy of Pediatrics ist aber bei unter 3-Jährigen die rektale Messung am zuverlässigsten. Ohrthermometer werden bei Babys unter 3 Monaten nicht empfohlen, da der Gehörgang noch zu eng ist. Fiebermessung im Mund sollte frühestens ab 4-5 Jahren erfolgen, da die Kinder vorher gern auf dem Thermometer herumkauen oder den Mund nicht so lange schliessen wollen.

 

Mehr zum Thema

Linkempfehlung

Annals of Internal Medicine

26.11.2015 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

 

Spezial-Apotheke

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Apothekensuche

Apotheke finden

 

 

 

Medizinische Onlineberatung
 

Das Team der Onlineberatung für Ihre Fragen zu Gesundheit, Krankheit und Medizin.

mehr >>

Häufige Fragen und Antworten >>

Erste Hilfe Quiz

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer