Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen » Aktuell 20. Oktober 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Aktuell
Genitalwarzen
Gebärmutterhalskrebs
Humanes Papilloma Virus Infektion
Vorbeugung
HPV-Impfung
Glossar
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Gebärmutterhalskrebs: Löst der HPV-Test bald den Krebsabstrich ab?

Zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs gibt es zwei Möglichkeiten: den Test auf das Humane Papilloma Virus (HPV-Test) und den Krebsabstrich (Pap-Test). In einer grossen europäischen Studie wurden die beiden Vorsorgetests miteinander verglichen.

Das Humane Papilloma
Virus
 

Insgesamt nahmen 176'464 Frauen im Alter von 20 bis 64 Jahren an der Studie teil, die in Schweden, den Niederlanden, England und Italien durchgeführt wurde.

 

Zur Gebärmutterhalskrebs-Früherkennung wurden entweder regelmässige HPV-Tests oder herkömmliche Krebsabstrich-Untersuchungen (Pap-Tests) durchgeführt.

 

Während der sechseinhalb jährigen Beobachtungszeit wurden insgesamt 107 Gebärmutterhalskrebse entdeckt. In den ersten zweieinhalb Studienjahren entdeckten die Forscher mit beiden Methoden etwa gleich viele Fälle. Später traten in der Gruppe mit HPV-Tests deutlich weniger Fälle von Gebärmutterhalskrebs auf. Mit dem HPV-Test wurden demnach mehr Vorstufen von Gebärmutterhalskrebs frühzeitig entdeckt und in der Folge traten weniger Krebserkrankungen auf.

 

Fazit der Autoren: Krebsvorstufen für Gebärmutterhalskrebs werden mittels HPV-Tests deutlich früher entdeckt als mittels herkömmlichem Krebsabstrich. Sie empfehlen deshalb insbesondere Frauen ab 30 Jahren zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs fünfjährliche HPV-Tests.

 

Anmerkung der Redaktion: Bestimmte Untergruppen des Humanen Papilloma Virus (HPV) werden für die Entstehung von Gebärmutterhalskrebs sowie für Genitalwarzen verantwortlich gemacht. Mittels Vorsorgetests können Krebsvorstufen frühzeitig erkannt und behandelt werden. Und: Je früher ein Gebärmutterhalskrebs entdeckt wird, desto besser sind die Heilungschancen.

The Lancet 2013

27.11.2013 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Achtsamkeit für Ihre Gesundheit

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer