Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Insektenschutz 24. November 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Repellentien
Physikalische Massnahmen
Aktuell
Diskussionsforum
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 

 

 

Insektenschutz, Schutz vor Insektenstichen

 

Wie funktioniert Insektenschutz? Warum werden einige Menschen häufiger gestochen als andere?

Lesen Sie hier, was Insektenschutz-Mittel können, was nicht.

Woran liegt es, dass Stechmücken gewisse Menschen besonders gerne stechen? Das "süsse Blut" zumindest ist dafür nicht verantwortlich.

 

Die Faktoren, welche bewirken, dass ein Mensch für Stechmücken attraktiv ist, sind komplex und in allen Einzelheiten nicht bekannt. Der Geruch spielt eine wesentliche Rolle. Von den 300 bis 400 Substanzen, welche der menschliche Körper freisetzt, sind Kohlendioxid und Milchsäure am besten untersucht und dafür bekannt, dass sie Stechmücken anziehen können.

 

Die Hauttemperatur und Hautfeuchtigkeit spielen ebenfalls eine Rolle. Die auf der menschlichen Haut angesiedelte Mikroflora produziert z.B durch den mikrobiellen Abbau von Fettsäuren verschiedenste Geruchsstoffe (Kairomone). Diese ziehen Stechmücken ebenfalls an.

 

Mückenstiche sind in unseren Breitengraden meist ''harmlos''

Stechmücken besitzen keinen Giftstachel, sondern eine Art Saugrüssel. Nach dem Stich spritzt die Mücke Speichel in die Haut. Dieser Speichel hat u.a. Inhaltsstoffe, die dafür sorgen, dass das Blut nicht gerinnt und die Einstichstelle unempfindlich wird. Dann kann das Blutsaugen für die Mücke beginnen.

 

Die Inhaltsstoffe des Mückenspeichels lösen an der Einstichstelle eine leichte allergische Reaktion aus. Dadurch schüttet der Körper so genannte Histamine aus, welche die kleine Schwellung und den Juckreiz verursachen. Die Beschwerden sind meist vorübergehend, auch wenn Tage später der Juckreiz wieder beginnt.

 

Manche Menschen reagieren jedoch sehr heftig auf den Stich. Sie bekommen Nesselsucht, grossflächige Rötungen und Schwellungen, mitunter auch Fieber, Erbrechen, Atemnot und Kreislaufstörungen. Die häufig versuchten lokalen Applikationen von Gels gegen Juckreiz helfen hier meist nicht. Bei starken Reaktionen empfiehlt sich der Einsatz von oral eingenommenen Antihistaminika sowie lokalen Kortison-Lotionen oder -Cremen.

 

Die Rolle der Stechmücken bei Infektionskrankheiten

Infektionskrankheiten (z.B. Malaria, Gelbfieber, Frühsommer-Hirnhautentzündung, Lyme-Borreliose) werden weltweit durch verschiedene Insekten übertragen.

 

Dabei spielen die Stechmücken eine besonders wichtige Rolle, übertragen sie doch jährlich auf mehr als 700 Millionen Menschen Krankheitserreger. Jedes Jahr sterben alleine drei Millionen Menschen an Malaria. Für Touristen und auch für die dort lebende Bevölkerung ist ein Schutz, die sogenannte Expositionsprophylaxe, mit äusserlicher Anwendung chemischer Substanzen und physikalischer Massnahmen von besonderer Bedeutung. Insbesondere, da auch bei der Behandlung und Prophylaxe der Malaria mit Medikamenten einige Probleme wie Resistenzentwicklungen und unerwünschte Wirkungen auftreten. Zudem sind die dort lebenden Menschen meist nicht in der Lage, diese Medikamente zu bezahlen.

 

Welche Insektenschutzmöglichkeiten gibt es?

Der Schutz gegen Stechmücken kann mit Repellentien, Insektiziden oder physikalischen Methoden durchgeführt werden. Repellentien sind Substanzen, die – auf die Haut aufgetragen - Mücken fernhalten sollen. Insektizide hingegen wirken direkt toxisch auf das Nervensystem der Insekten. Zu den physikalischen Schutzmassnahmen gehören Mückengitter, Bettnetze, geeignete Kleidung und Körperhygiene.

 

Die Auswahl des geeigneten Schutzes richtet sich nach der jeweiligen Situation. So müssen für Tropenaufenthalte strengere Massnahmen gegen Stechmücken getroffen werden als in unseren Breitengraden. Bei Kleinkindern und Schwangeren müssen chemische Substanzen vorsichtiger angewendet werden. Zudem spielt es für die Anwendungsdauer eine Rolle, ob das abzuwehrende Insekt nur Nacht- oder Tag-Nacht-aktiv ist

 

Lange Kleidung, Substanzen, welche die Mücken fernhalten oder für diese giftig sind: Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um sich vor ihnen zu schützen. Doch was hilft wirklich gegen die lästigen Blutsauger?

 

Aktuell


   Seite 1 von 1  vorhergehende Seite nächste Seite
   
   Artikel 1-14 / 14
   
Wespenstiche können tödlich enden
Insekten stechen zu, wenn sie sich bedroht fühlen, mit zum Teil fatalen Folgen.

Insektenstich: Mücken stechen nur bei perfekten Genvoraussetzungen
Während an einem lauen Sommerabend die einen zum Schutz vor Mückenstichen wie wild um sich schlagen und trotzdem gestochen werden, bleiben die anderen ganz ruhig und auch verschont. Woran das liegt, darüber debattieren nicht nur Vielgestochene, sondern auch Wissenschaftler.

Fussballfans in Brasilien: Welche Reiseinfektionen drohen?
Über eine Million zusätzlicher Touristen aus aller Welt werden zur Fussball-WM und im Jahr 2016 zur Sommerolympiade in Brasilien eintreffen. Jet Lag, Hitze, fremdes Essen können den Körper stark belasten. Eine Studie ermittelte, welchen Reiseinfektionen Touristen in Brasilien ausgesetzt sein können.

Reiseapotheke: Gut gerüstet für den Notfall
Durchfall, Schmerzen, Fieber, Wundinfektionen sind gesundheitliche Probleme, die in den Ferien auftreten können. Ein Reisemediziner erklärt, was in die Reiseapotheke gehört und gibt Tipps, was insbesondere für Reisen in tropische Länder notwendig ist.

Umgang mit Allergie-Notfall-Sets üben
Daten aus dem Anaphylaxie-Register des deutschsprachigen Raumes zeigen, dass 30% der schweren allergischen Reaktionen sich zu Hause abspielen. Der richtige Umgang mit dem Notfall-Set kann Leben retten.

Erstmassnahmen bei Insektenstichen
Insektenstiche machen eine breite Palette von Beschwerden und Symptomen, die von leichten Rötungen und Schwellungen bis hin zu lebensbedrohlichen Reaktionen reichen können.

Malaria-Risiko: Repellentien reduzieren das Risiko deutlich
Experten des Tropeninstitutes in London haben in einer Studie untersucht, ob Repellentien auf pflanzlicher Basis in Bolivien das Malariarisiko zusätzlich zum Moskitonetz reduzieren.

Insektenschutz: Mücken reagieren nicht auf hohe Töne
Ultraschallgeräte, welche für Menschen kaum hörbar hohe Töne aussenden, sollen Mücken vertreiben. Forscher der Universität Mazandaran in Sari wollten wissen, ob solche Geräte wirklich halten, was sie versprechen.

Insektengiftallergie - Erste Hilfe Massnahmen
Was gibt es schöneres, als barfuss über Wiesen zu springen oder im Freien zu picknicken. Doch Achtung, falls Sie auf Bienen-oder Wespengift allergisch reagieren, sollten Sie einige Regeln beachten.

Insektengift-Allergien können behandelt werden
In Europa gibt es 150 Todesfälle pro Jahr nach Insektenstichen. Dennoch werden Insektengift-Allergien immer noch zu selten behandelt. Diese Ansicht vertreten Mediziner am Europäischen Allergie- und Immunologie-Kongress in Wien.

Chikungunya-Fieber
In den 50-iger Jahren erstmals in Tansania entdeckt, wurden die Gefahren des Chikungunya-Fieber lange unterschätzt. Erste Fälle in Europa alarmieren die Gesundheitsbehörden.

Insektenstiche für herzkranke Allergiker gefährlich
Herz- oder Lungenkranke mit einer Insektenallergie sind besonders gefährdet, an einem Wespen- oder Bienenstich zu sterben.

Insektengiftallergien nicht auf die leichte Schulter nehmen
In den Sommermonaten ist Hochsaison für Bienen und Wespen und damit für Insektengiftallergiker. Mit der richtigen Notfallversorgung können lebensbedrohliche Folgen verhindert werden.

Allergieimpfung: Schutz vor Folgen von Wespenstichen
Eine Langzeitstudie der Wissenschaftler der John Hopkins University in Baltimore zeigt, dass eine Allergieimpfung Kinder jahrelang vor den Folgen von Wespenstichen schützen kann. Die Wissenschaftler betonen auch, dass sich eine Insektengiftallergie mit den Jahren nicht „auswächst“.

 
 Artikel 1-14 / 14    Seite 1 von 1  vorhergehende Seite nächste Seite

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer