Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Verhütung / Verhütungsmethoden » Aktuell 17. Oktober 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Aktuell
Verhütung - Übersicht
Kupferkette /Spirale
Mechanisch-/ Chemisch verhüten
Natürliche Verhütung
Hormonelle Methoden
Sterilisation
Diskussionsforum
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Gebärmutterkrebs: Hormonelle Verhütung kann schützen

Das Verhütungsmittel ''Pille'' ist in den letzten Jahren eher in Negativschlagzeilen erschienen. Umso erfreulicher, dass ihr – nebst dem sicheren Schutz vor Schwangerschaft – noch eine andere positive Wirkung zu zuschreiben ist, wie Wissenschaftler der University of Oxford berichten.

Pille schützt vor
Gebärmutterkrebs
 
Wie aus Studien und Einzelfällen (Medien berichteten darüber) zu entnehmen ist, kann der dauerhafte Schwangerschaftsschutz mittels der ''Pille'' auch die Gesundheit gefährden. So steigen unter bestimmten Voraussetzungen unter anderem das Herz- und Schlaganfall-, sowie das Thromboserisiko unter der hormonellen Verhütung an.

 

Bis heute weiss man aber aus der Literatur, dass orale Verhütungsmittel das Risiko für Gebärmutterkrebs senken können. Über die Dauer dieses Schutzes war man sich bis jetzt aber nicht im Klaren.

 

Forscher der University of Oxford analysierten nun Daten aus 36 verschiedenen Studien, die den Langzeiteffekt der ''Pille'' auf das Gebärmutterkrebsrisiko untersucht hatten. Insgesamt etwas über 27‘000 Frauen, im Schnitt 63-jährig, mit einem Gebärmutterkrebs (Endometriumkarzinom) wurden in die Untersuchungen eingeschlossen und mit über 115‘000 gesunden Frauen verglichen.

 

Es zeigte sich, je länger die Frauen mit der ''Pille'' verhütet hatten, desto geringer war das Risiko an Gebärmutterkrebs zu erkranken: Eine durchschnittliche Pilleneinnahme von 5 Jahren konnte zum Beispiel das Gebärmutterkrebsrisiko vor dem 75. Lebensjahr, um bis zu 25% senken. Und: Dieser Schutz wirkte auch 30 Jahre nach Absetzen des Verhütungsmittels nach. Dabei schnitten im Vergleich zu früheren hormonellen Verhütungsmitteln die heutigen niedriger dosierten „Pillen“ immer noch genügend gut ab, so die Autoren.

 

Mehr zum Thema

The Lancet Oncology

17.08.2015 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Achtsamkeit für Ihre Gesundheit

Forum Verhütung

Leser diskutieren zum Thema Verhütung, Verhütungsmethoden, Pille & Co. >>

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer