Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Brustkrebs » Aktuell 18. Dezember 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Aktuell
Anatomie
Ursachen/ Beschwerden
Untersuchungen
Behandlung
Brustrekonstruktion
Knochenbefall
Selbstuntersuchung
Diskussionsforum
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Brustkrebsmonat Oktober: Personalisierte Brustkrebserkennung

Die Mammographie ist die wichtigste Untersuchung zur Früherkennung von Brustkrebs. Allerdings könnten viele unnötige Mammographien und falsch positive Resultate vermieden werden, wenn die Brustkrebs-Früherkennung besser auf das persönliche Risiko abgestimmt werden könnte.

Brustkrebs Vorsorge
 

Gemäss dem deutschen Krebsforschungszentrum sind wir auf dem Weg zu einer personalisierten Brustkrebs-Früherkennung. Dabei wird das Früherkennungs-Programm und die Abstände der Mammographie-Untersuchungen auf das individuelle Risiko abgestimmt. So liessen sich unnötige Mammographien mit Strahlenbelastung vermeiden. Zudem könnte die Rate von falsch positiven Befunden gesenkt werden. Falsch positive Befunde treten bei einem Mammographie-Früherkennungsprogramm regelmässig auf und stellen eine grosse psychische Belastung für die betroffenen Frauen dar.

 

Wissenschaftler haben mathematische Modelle entwickelt, mit denen sich das individuelle Brustkrebsrisiko berechnen lässt. Die Modelle stützen sich auf verschiedene Faktoren wie Alter der ersten Regelblutung, Schwangerschaften, Eintritt der Wechseljahre, Brustkrebserkrankungen in der Familie und Hormonspiegel. Damit lassen sich Frauen mit höherem oder tieferem Brustkrebsrisiko identifizieren und damit unterschiedlichen Früherkennungs-Programmen zuordnen.

 

Die Berechnung des individuellen Brustkrebsrisikos gilt nicht für Frauen mit dem BRCA1 oder BRCA2 Gen, die ohnehin ein hohes Risiko für Brustkrebs haben.

 

Zur Zeit sind die Forscher daran, die verschiedenen möglichen Faktoren und Berechnungsmethoden zusammen zu führen und zu überprüfen, wie damit das individuelle Brustkrebsrisiko verlässlich bestimmt werden könnte.

 

Quelle: Deutsches Krebsforschungszentrum

 



10.10.2017 - fgr

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Partner

Partner im Fokus ''Brustkrebs' siehe Partnerliste >>

 

Forum Brustkrebs

Diskussionsforum Brustkrebs

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer