Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Multiple Sklerose » Expertenmeinung 18. Oktober 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Aktuell
Expertenmeinung
Fakten
Diagnose
Symptome
Behandlung
Tipps
FAQ
Glossar
Links
Diskussionsforum
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Multiple Sklerose: Kognitive Störungen können bereits im MS-Frühstadium auftreten

Gespräch mit PD Dr. Pasquale Calabrese, Institut für Psychologie der Universität Basel, aus Anlass des Welt-MS-Tag 2011.

 

Der Welt-MS-Tag vom 25. Mai 2011 steht unter dem Motto „Arbeit und Multiple Sklerose (MS)“.

 

Die Arbeitsfähigkeit von MS-Betroffenen wird oft von kognitiven Störungen beeinträchtigt: Das Gedächtnis, die Aufmerksamkeit, der Sprachausdruck, die Handlungsplanung oder die mentale Flexibilität funktionieren nicht mehr hundertprozentig.

 

PD Dr. Pasquale Calabrese vom Institut für Psychologie der Universität Basel erläutert im Gespräch mit ''Sprechzimmer'', was kognitive Störungen sind, mit welchen Symptomen sie zu erkennen sind und was MS-Betroffene bei Einschränkungen der Hirnleistung tun sollten.

 

Legende zum Interview : Kognitive Einschränkungen bereits im Frühstadium von MS feststellbar

 
 

Sprechzimmer: PD Dr. Pasquale Calabrese, Sie sind Neuropsychologe am Universitätsspital Basel. Multiple Sklerose (MS) wird überwiegend durch Neurologen diagnostiziert und behandelt. Was haben Neuropsychologen mit MS zu tun?

PD Dr. Pasquale Calabrese:

Die klinische Neuropsychologie befasst sich grundsätzlich mit der Erfassung und Behandlung von Hirnleistungsstörungen wie sie beispielsweise bei Erkrankungen des Zentralnervensystems auftreten können. Da dies bei rund der Hälfte der MS-Patienten der Fall ist, ist es wichtig, wenn nicht sogar notwendig, dass sich auch Neuropsychologen mit dem MS-Krankheitsbild auseinandersetzen.

 
 

Sprechzimmer: Man hört immer wieder von Kognition oder kognitiven Einschränkungen bei MS-Betroffenen. Was versteht man genau darunter?

PD Dr. Pasquale Calabrese:

Mit Kognition sind diejenigen Funktionen gemeint, die unsere geistige Funktionstüchtigkeit ausmachen, also unsere Hirnleistungsfähigkeit. Konkret versteht man darunter solche Leistungen wie Gedächtnis, Aufmerksamkeit, Sprachausdruck, Handlungsplanung, mentale Flexibilität. Dementsprechend beziehen sich kognitive Störungen auf die krankheitsbedingten Einschränkungen dieser Leistungen. Solche können aufgrund einer MS-Erkrankung vorkommen. Interessanterweise scheinen bei der MS bestimmte Funktionen besonders häufig in Mitleidenschaft gezogen zu werden. Dies betrifft insbesondere bestimmte Bereiche der Aufmerksamkeits- und Gedächtnisleistungen sowie das mentale Verarbeitungstempo.

 
 

Sprechzimmer: Kann man kognitive Einschränkungen messen?

PD Dr. Pasquale Calabrese:

Ja. Die kognitiven Leistungen lassen sich mit standardisierten psychometrischen Tests recht objektiv erfassen. Hierbei lassen sich sowohl ausführliche Testbatterien als auch Kurztests, sogenannte "Screenings", einsetzen. Der Vorteil der Testbatterien ist, dass man ein umfänglicheres Leistungsprofil des Patienten erhält. Allerdings sind sie zeit- und personalaufwendig, da sie eine gewisse Expertise zur Durchführung und Beurteilung voraussetzen. Dies ist oftmals nur in spezialisierten Zentren möglich. Dagegen erlauben Screeningverfahren wie „Multiple Sklerose Inventarium Cognition MUSIC“ oder „Symbol Digits Modalities Test SDMT“ in recht kurzer Zeit einen globalen Eindruck, ob bei einem Patienten überhaupt mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit eine Leistungsstörung besteht. Diese kann dann mit Spezialverfahren weiter gründlicher abgeklärt werden. Da kognitive Störungen bereits im Frühstadium einer MS auftreten können und diese Störungen einen wesentlichen Einfluss auf das Alltagsleben am Arbeitsplatz und in der Familie haben, sollte man grundsätzlich allen MS-Patienten eine neuropsychologische Untersuchung anraten.

 
 

Sprechzimmer: Wie zeigen sich Symptome von Gedächtniseinschränkungen infolge MS?

PD Dr. Pasquale Calabrese:

Oftmals bemerken die Patienten die veränderten Aufmerksamkeits- und Gedächtnisleistungen daran, dass sie beim Lesen eines Buches häufiger zurückblättern müssen, um den Handlungsstrang oder die Bedeutung des gelesenen Abschnittes zu verstehen. Auch berichten Patienten, dass sie bei Gesprächen mit mehreren Personen mit dem roten Faden Mühe haben oder sich nur noch gewisse Teile einer Information, beispielsweise einer Einkaufsliste, merken können. Ganz oft fällt es den Betroffenen schwer, mehrere Dinge gleichzeitig zu tun.

 
 

Sprechzimmer: Was hat das für Folgen für die Betroffenen?

PD Dr. Pasquale Calabrese:

Die Folgen dieser Defizite reichen von Rückzugstendenzen - man beteiligt sich nur noch ungern an Gruppenaktivitäten, wo man sich aktiv einbringen muss - bis hin zu einer Anpassung der Arbeitsleistung: Änderung des Arbeitsplatzes oder innerbetriebliche Umorientierung wegen einer zu hohen Komplexität der Arbeit. In manchen Fällen muss die Gesamtarbeitszeit vermindert oder die Erwerbstätigkeit ganz aufgegeben werden.

 
 

Sprechzimmer: MS wird mit körperlichen Einschränkungen, Schüben und Behinderungen in Verbindung gebracht. Wann treten die kognitiven Einschränkungen typischerweise auf?

PD Dr. Pasquale Calabrese:

Grundsätzlich sind kognitive Einschränkungen keine "Akutfolgen" einer Multiplen Sklerose. Deshalb sind sie nicht notwendigerweise an einem Schub oder an eine bestimmte Verlaufsform gebunden. Tatsächlich können Hirnleistungsstörungen auch ausserhalb eines MS-Schubs fortbestehen. Es ist bekannt, dass die Leistungsreduktion insbesondere bei Patienten mit einem chronisch-progredienten Verlauf tendenziell akzentuierter ist.

 
 

Sprechzimmer: Sind alle MS-Betroffenen von Gedächtniseinschränkungen betroffen?

PD Dr. Pasquale Calabrese:

Nein, nicht alle MS-Patienten haben automatisch auch Gedächtnisstörungen. In vielen Studien konnte gezeigt werden, dass Gedächtnisstörungen bei rund der Hälfte der MS-Patienten anzutreffen sind. Die klinische Praxis bestätigt diesen Eindruck. Tatsächlich werden diese Defizite von einer Vielzahl von MS-Patienten beklagt und eine genaue Untersuchung erbringt dann oft positive Befunde.

 
 

Sprechzimmer: Was kann man gegen die kognitiven Einschränkungen infolge MS tun?

PD Dr. Pasquale Calabrese:

Grundsätzlich gibt es eine Vielzahl von Techniken und Strategien zur Verbesserung oder Behandlung von Hirnleistungsstörungen. Die meisten dieser Methoden wurden im Rahmen von Rehabilitationsmassnahmen bei Schlaganfallopfern und Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma entwickelt. Leider ist die Forschung bei MS-Patienten in dieser Beziehung nicht sehr weit fortgeschritten. Allerdings gibt es inzwischen einige Ansätze die zeigen, dass MS-Patienten von einem spezifischen Hirnleistungstraining, beispielsweise BrainStim, profitieren.

 
 

Sprechzimmer: Was empfehlen Sie MS-Betroffenen, die Einschränkungen der Gedächtnisleistungen bemerken?

PD Dr. Pasquale Calabrese:

Ich empfehle den Patienten in jedem Fall eine Abklärung. Dies bietet zunächst den Vorteil, dass sie von kompetenter Seite eine Rückmeldung hinsichtlich der Leistungsfähigkeit erhalten. Sollte sich zeigen, dass sich die Leistungsdefizite nicht objektivieren lassen, bietet die Abklärung zumindest die Möglichkeit einer konkreten Auseinandersetzung mit dem Thema: Selbstbild, überzogener Leistungsanspruch, subjektives Leistungsempfinden. Zugleich ermöglicht eine Abklärung die Erstellung einer "Baseline": Wenn die Ausgangsleistung einmal erfasst ist, lässt sich im weiteren Verlauf eine subjektiv angegebene oder eine objektivierte Veränderung mit grösserer Sicherheit feststellen. Auf dieser Grundlage lassen sich dann Therapieempfehlungen individueller gestalten.

 
 

Sprechzimmer bedankt sich bei PD Dr. Calabrese für die ausführlichen Informationen und wünscht ihm weiterhin viel Erfolg.

 

Zum Interview-Partner

PD Dr. Pasquale Calabrese

Pasquale Calabrese
PD Dr.
Pasquale Calabrese
 


PD Dr. Pasquale Calabrese ist Psychologe und Psychotherapeut und war Leiter der Abteilung für Neuropsychologie und Verhaltensneurologie an der neurologischen Universitätsklinik
(Knappschaftskrankenhaus) Klinikum der Ruhr-Universität Bochum.

 

Seit 2008 als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Fakultät für Psychologie der Universität Basel tätig.

 

Universität Basel
Kognitive Psychologie und Methodologie
Missionsstr. 60/62
4055 Basel
Switzerland
Tel.: 0041-61-267-3523

Fax: 0041-61-267-0274



23.05.2011 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Mehr zum Thema MS

epatientsurvey

News

Wissen

Leben

 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Achtsamkeit für Ihre Gesundheit

Forum Multiple Sklerose

Leser diskutieren zum Thema Multiple Sklerose, MS >>

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer