Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Prostatakrebs » Vorbeugung 26. September 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Beschwerden
Untersuchungen
Behandlung
Knochenbefall
Verlauf
Vorbeugung
Aktuell
Glossar
Diskussionsforum
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 

 

Wie kann man dem Prostatakrebs vorbeugen?

Bei rechtzeitiger Erkennung von Krebs an der Prostata sind die Heilungsschancen sehr gross.

 

 

Die Früherkennungsuntersuchungen sind insbesondere auch bei Risiko-Männern wichtig.

 

In den USA zum Beispiel, wird seit Ende der 80er Jahre routinemässig das prostataspezifische Antigen (PSA) gemessen. Dadurch konnte die Zahl der Todesfälle wegen Prostatakrebs kontinuierlich gesenkt werden.

 

Heutige PSA-Messempfehlungen

Eine individuelle, jährliche PSA-Kontrolle ist ab 50-70 Jahren sinnvoll. Gesunde, fitte Männer sollten auch nach dem 70. Lebensjahr getestet werden. Da der Prostatakrebs familiär gehäuft vorkommen kann, sollten Männer mit Prostatakrebs in der Familie bereits ab dem 45 Lebensjahr mit der jährlichen PSA-Messung beginnen.


Das beste Verfahren, einen Prostatakrebs im Frühstadium zu entdecken, ist die Kombination von PSA - Messung im Blut und dem Abtasten der Prostata über den Enddarm.

 

Die wichtigsten Risikofaktoren für die Prostatakrebs-Erkrankung sind:

  • Alter (ab 50 Jahren steigt das Erkrankungsrisiko; um 70 Jahre ist das Risiko am grössten.
  • Familiäre Belastung (ein Verwandter, Vater oder Bruder = 3faches Risiko; zwei Verwandte, Vater und Bruder = 10faches Risiko).
  • Ernährung: rotes Fleisch, fettreiche Kost; Gemüse (insbesondere Tomaten) und Soja scheinen das Risiko zu senken.
  • Rasse: weisse Menschen haben gegenüber Afroamerikanern und Asiaten ein erhöhtes Risiko.
  • Rauchen
  • Übergewicht
  • Gewisse Umwelteinflüsse und Pestizide scheinen das Risiko zu erhöhen.

Wie kann man Prostatakrebs vorbeugen?

Folgende, zum Teil in neueren Studien belegten Massnahmen, helfen das Prostatakrebsrisiko zu senken:

  • Senkung des Übergewichts
  • Nikotinstopp
  • Regelmässiges körperliches Training
  • Häufige Ejakulationen: besonders in jungen Jahren scheint der häufige Samenerguss einen gewissen Schutzeffekt gegen Prostatakrebs zu zeigen, der bis in hohe Alter weiterbesteht.
  • Der Wirkstoff ''Epigallocatechin-Gallat'' des Grün Tees scheint, die Zellteilung zu stoppen. Forscher erhoffen sich davon neue Ansätze in der Prostatakrebstherapie oder in der Vorbeugung.

 

Mediscope
 
10.11.2014 - dzu
 
 

 


Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Forum Prostatakrebs

Leser diskutieren zum Thema Prostatakrebs, PSA-Messungen, Prostatavorsorge >>

Mehr zum Thema
Prostatakrebs von A-Z
Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer