Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Schwindel » Behandlung 24. November 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Aktuell
Anatomie
Krankheitsbilder
Untersuchungen
Behandlung
Patientenberichte
Links und Adressen
Diskussionsforum
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 

 

Die Behandlung von Schwindel-Symptomen

Schwindel kann man
behandeln -
fragen Sie Ihren Arzt
 
Da Schwindel ein weit verbreitetes Problem ist, verfügt der Arzt auch über grosse Erfahrung in der Behandlung.

 

Die erste Schwindelattacke ist für viele Patienten ein sehr einschneidendes Erlebnis. Alles dreht sich, sie können nicht mehr gehen, stürzen möglicherweise oder kriechen morgens auf allen Vieren ins Bad.

 

Patienten entwickeln eine richtige Panik vor dem nächsten Anfall und dies kann das Leben sehr stark beeinträchtigen. Diese Angst kann sogar dazu führen, dass sie es vermeiden, alleine irgendwohin zu gehen. Sie kapseln sich ab und ziehen sich zurück und leben immer mehr sozial isoliert.

 

So viele Arten von Schwindelattacken es gibt, so zahlreich sind die Behandlungsarten. Das können sein:  krankengymnastische Übungen, Medikamente, verhaltenstherapeutische Massnahmen oder - wenn auch selten - sogar ein chirurgischer Eingriff.

 

Vor allem der gutartige Lagerungsschwindel und der beidseitige Ausfall des Gleichgewichtsorgans lassen sich gut mit speziellen Übungen behandeln. Bei psychisch bedingtem Schwindel wird häufig eine Verhaltenstherapie eingesetzt.

 

Medikamentös werden vor allem Patienten bei Schwindelmigräne, mit einer Entzündung der Gleichgewichtsnerven behandelt sowie Patienten die an Menière erkrankt sind.

 

Behandlung von Lagerungsschwindel

Diese Behandlung ist einfach und oft erfolgreich. Die Gleichgewichtssteinchen müssen aus dem betroffenen Bogengang des Innenohrs entfernt werden. Der Arzt kann das Lagerungsmanöver mit dem Patienten durchführen. Dadurch können die  Gleichgewichtssteinchen den Bogengang nach oben verlassen. Bei richtiger und konsequenter Anwendung führt das Lagerungsmanöver meistens zum Erfolg.

 

Behandlung bei verminderter Durchblutung

Verminderte Durchblutung im Innenohr oder Gehirn kann mit durchblutungsfördernden Aktivitäten und medikamentöser Behandlung verbessert werden.

 

Manchmal genügen Übungen  und vermehrte körperliche Aktivität zur allgemeinen Durchblutungssteigerung. Oft wird ein Medikament empfohlen, das die Durchblutung im Innenohr und im Gehirn verbessert. So können Schwindelanfälle beherrscht, die Lebensqualität gebessert und Verletzungs- oder Sturzgefahren gebannt werden.

 

Behandlung bei gestörter vestibulärer Kompensation

Gestörte vestibuläre Kompensation und Morbus Ménière können mit einer speziellen Heilgymnastik positiv beeinflusst werden. Oft wird zusätzlich ein Medikament empfohlen, das die Funktion der Vestibulariskerne regelt und die natürliche vestibuläre Kompensation begünstigen kann.

 

Behandlung bei anderen Schwindelarten

Bei Schwindel mit bekannter Ursache empfiehlt der Arzt eine ursächliche Behandlung (bei Migräne z.B. eine rasch wirkende Migränebehandlung, bei Medikamentenunverträglichkeit z.B. eine Dosisreduktion oder einen Medikamentenwechsel).

 

Ist die Ursache des Schwindels nicht bekannt, so kann das Ausprobieren von diversen heilgymnastischen Übungen  und ein ca. acht Wochen dauernder Behandlungsversuch mit einem wirksamen Medikament zu Besserungen führen oder Aufschluss über die weitere Ursachenabklärung. Für solche Behandlungsversuche wird zuerst meist ein durchblutungsförderndes Medikament eingesetzt.

 

Schwindel kann harmlos oder aber ein Vorbote für andere Krankheitsursachen sein. Es ist deshalb wichtig, den Arzt zu informieren, damit er die Ursache abklären kann.

 

Übungen für den Lagerungsschwindel

 
Mediscope - dzu
 
14.08.2008
 
 
 



Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Forum Schwindel

Leser diskutieren zu Schwindel, Schwindelattacken, Vertigo >>

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer