Sprechzimmer logo
Cholera: Hochansteckende infektiöse Durchfallerkrankung
Cholera: Hochansteckende infektiöse Durchfallerkrankung
Cholera ist eine schwere infektiöse und höchst ansteckende, meldepflichtige Durchfallserkrankung. Der Erreger, das Bakterium Vibrio cholerae, gelangt mit den menschlichen Fäkalien in die Abwässer und von dort ins Trinkwasser oder in bestimmte Nahrungsmittel (Gemüse, Fisch und Meeresfrüchte). Der Träger des Bakteriums muss nicht zwangsläufig erkranken, gibt aber die Krankheit trotzdem weiter.
Cholera: Übertragung der Bakterien über das Trinkwasser
Cholera: Übertragung der Bakterien über das Trinkwasser

Die Cholera tritt in Gebieten auf, wo die Abwasserentsorgung mangelhaft und die Trinkwasserversorgung schlecht ist. Somit sind vor allem Entwicklungsländer betroffen, vor allem Gebiete in Südamerika, Afrika und Südostasien. Besonders in Krisenzeiten (Krieg, Naturkatastrophen, Hungersnöte) können regelrechte Choleraepidemien auftreten.  Reisende erkranken selten an Cholera. Gefährdet sind vor allem Kinder und Unterernährte.

Die Cholerabakterien gelangen über verunreinigtes Trinkwasser oder kontaminierte Nahrung in den Körper und vermehren sich im Magen-Darmtrakt. Dort produziert es einen Giftstoff, der die starken Durchfälle verursacht.

Cholera: Flüssigkeitsersatz steht an erster Stelle
Cholera: Erbrechen, Durchfall, hoher Flüssigkeitsverlust

Die Inkubationszeit (die Zeit von der Ansteckung bis zum Ausbruch der Erkrankung) variiert von wenigen Stunden (Ausnahme) bis ca. fünf Tage.

Die Krankheit beginnt mit starkem  Erbrechen und heftigen wässrigen Durchfällen.  Der Flüssigkeitsverlust kann bis zu mehreren Litern pro Tag betragen. Dadurch kommt es sehr rasch zur Austrocknung des Körpers (Exsikkose) und zum Verlust von Elektrolyten.

Der starke Flüssigkeitsverlust führt zum Kreislaufversagen (Kollaps). Der Elektrolytverlust macht sich durch Wadenkrämpfe bemerkbar. Es kommt zu Bewusstseinsstörungen und zum Nierenversagen.

Cholera: Erregernachweis im Stuhl
Cholera: Erregernachweis im Stuhl

Zur Diagnose der Cholera werden verschiedene Untersuchungen und Abklärungen durchgeführt. Dazu gehören unter anderem:

  • Krankengeschichte (Anamnese) unter Einbezug der Beschwerden; wichtig ist auch die Frage nach vergangenen Reisen
  • Nachweis des Erregers im Stuhl oder im Erbrochenen
Cholera: Flüssigkeitsersatz steht an erster Stelle
Cholera: Flüssigkeitsersatz steht an erster Stelle

Ein möglichst rascher Beginn der Behandlung ist unbedingt notwendig, auch wenn die Ursache für den starken Durchfall bzw. Brechdurchfall nicht ganz geklärt ist. Tritt starker Durchfall in einem choleragefährdeten Gebiet auf, gehört der Patient sofort in ärztliche Behandlung.

An erster Stelle steht der Ersatz von Flüssigkeit, Elektrolyten und Glukose (Zucker). Die Einnahme von Antibiotika kann die Krankheitsdauer verkürzen.

Was kann man selber tun

Zu den Massnahmen, die man bei Cholera selber ergreifen kann, gehören unter anderem:

  • 3-4 Liter zuckerhaltige Getränke täglich (Fruchtsäfte, Limonaden, Coca-Cola); Es kann auch eine Elektrolyt-Lösung einfach hergestellt werden: einen Liter abgekochtes Wasser, einen Teelöffel Salz und mehrere Teelöffel Traubenzucker (Glukose) auflösen und mit Orangensaft abschmecken.
  • Leicht verdauliche Kost (Zwieback, Suppen), Bananen und Aprikosen geben Kalium zurück; Chips, Salzstangen gegen den Salzverlust.
  • Kohletabletten (nicht bei blutigen Durchfällen!), Durchfallpräparate allein sind jedoch nicht sinnvoll.

Unbehandelt für die Cholera in der Mehrzahl der Fälle zum Tod. Bei rascher Behandlung sterben weniger als ein Prozent der Betroffenen.

Cholera: Die Impfung schützt zum grossen Teil
Cholera: Die Impfung schützt zum grossen Teil

Die Choleraimpfung schützt zum grossen Teil vor Cholera, verhindert eine Erkrankung aber nicht in jedem Fall. Der Impfstoff kann entweder als Spritze oder als Schluckimpfung verabreicht werden.

Wichtig ist das Einhalten von Hygienemassnahmen:

  • Mehrmaliges Händewaschen mit Seife, besonders wichtig vor und nach dem Essen
  • Cook it, peel it or leave it! (Koch es, schäl es oder lass es sein!)
  • Kein offenes Speiseeis und keine rohen Salate essen
  • Das Trinkwasser abkochen (Cholerabakterien vertragen keine Hitze)oder Mineralwasser verwenden. Dies gilt auch für das Zähneputzen Achtung: keine Eiswürfel in Getränke!
  • Möglichst keine rohen oder weich gekochten Eier und kein ungenügend gegartes Geflügel
  • Patientenwäsche muss unbedingt ausgekocht werden und bei der Pflege sollen Handschuhe getragen werden
Rectangle Bottom
Rectangle Right Top
MySana
Gesundheit selber in die Hand nehmen
Bildung, Wissenstests, Risikoschätzung 
Apothekensuche
Item 1 - title
Spezial-Apotheke
Ihre Spezial-Apotheke schnell, diskret, günstig
Rectangle Right Bottom
Sky Right Top
finish adserving