Sprechzimmer logo
Knochentumor gutartig: Zellwucherungen
Knochentumor gutartig: Zellwucherungen

Gutartige Knochentumore sind Zellwucherungen innerhalb oder seltener an der Oberfläche von Knochen. Sie gehen meist von Knochen-, Knorpel- oder Bindegewebe aus. Da sie häufig keine Beschwerden verursachen, werden sie meist zufällig entdeckt. Wichtig ist es, gutartige von bösartigen Tumoren abzugrenzen. Die meisten Knochentumore sind gutartig.

Die meisten gutartigen Tumore treten im zweiten oder dritten Lebensabschnitt auf; bösartige Tumore hingegen entwickeln sich oft in der Wachstumsphase.

Die Ursache für die Entwicklung gutartiger Knochentumore ist nicht bekannt. Neben erblichen Faktoren werden auch äussere Einflüsse physikalischer und chemischer Natur diskutiert. Je nach Ursprung des Tumors werden folgende Tumorgruppen mit ihren wichtigsten Vertretern unterschieden:

  • Von Knochenzellen ausgehend: Osteom, Osteoidosteom, Osteoblastom
  • Von Knorpelgewebe ausgehend: Chondrom, Chondroblastom, Osteochondrom
  • Von Bindegewebe ausgehend: Knochenfibrom, Osteoklastom (Riesenzelltumor)
  • Von Gefässgewebe ausgehend: Knochenhämangiom

Beschwerden, die auf einem gutartigen Knochentumor hindeuten können, sind unter anderem:

  • Häufig keine Beschwerden
  • Manchmal diffuse Schmerzen, teils nur nachts, teils nur bei Belastung
  • Evtl. Schwellung, Überwärmung
  • Evtl. Ausstrahlung der Schmerzen
  • Bei Komplikationen evtl. Lähmungen oder Knochenbruch
Knochentumor gutartig: Röntgenaufnahmen zeigen Tumore
Knochentumor gutartig: Röntgenaufnahmen zeigen Tumore

Zur Diagnose eines gutartigen Knochentumors werden verschiedene Untersuchungen und Abklärungen durchgeführt. Dazu gehören unter anderem:

  • Erhebung der Krankengeschichte
  • Körperliche Untersuchung, Abtasten der betroffenen Extremität
  • Röntgen des betroffenen Knochenabschnittes in 2 Ebenen
  • Evtl. weitere Untersuchungen wie Computertomographie, Magnetresonanztomographie, Angiographie (Darstellung der Gefässe) oder Sonographie (Ultraschall)
  • Zur Sicherung der Diagnose: Gewebeprobe (Biopsie)
Zwangsstörungen: Medikamente und Psychotherapie
Knochentumor gutartig: Schmerzreduktion

Ein gutartiger Knochentumor, dessen Diagnose gesichert ist und der keine Symptome verursacht sowie die Stabilität des Knochens nicht gefährdet muss nur behandelt werden, wenn Komplikationen entstehen (siehe unten). Entartungen von gutartigen Tumoren sind beschrieben, scheinen allerdings sehr selten zu sein.

Ziele einer Therapie sind bei symptomatischen Tumoren die Schmerzbeseitigung sowie die Erhaltung oder Wiederherstellung eines funktionierenden, stabilen Knochens. In der Regel erfolgt die Behandlung durch eine Operation. Dabei wird der Tumor entfernt und der fehlende Knochen wenn möglich durch eigenes Knochenmaterial oder sonst durch künstliche Implantate ersetzt.

Durch den Tumor:

  • Funktionseinschränkung durch Schmerzen
  • Knochenbruch
  • Neurologische Leiden (z.B. Lähmungen); dies passiert wenn der Tumor das Nervengewebe erreicht

Durch die Operation:

  • Allgemeine Komplikationen wie Blutungen, Infekte, Wundheilungsstörungen, Venenthrombose
  • Beinlängenunterschiede
  • Bildung von Fehlgelenken
 
Rectangle Bottom
Rectangle Right Top
MySana
Gesundheit selber in die Hand nehmen
Bildung, Wissenstests, Risikoschätzung 
Apothekensuche
Item 1 - title
Spezial-Apotheke
Ihre Spezial-Apotheke schnell, diskret, günstig
Rectangle Right Bottom
Sky Right Top
finish adserving