Sprechzimmer logo
Tinnitus: eine subjektive Wahrnehmung ohne Geräusch von aussen
Morbus Menière: Erkrankung des Innenohrs mit Schwindelattacken
Der Morbus Menière ist eine Erkrankung des Innenohrs und wurde benannt nach dem französischen Arzt Prosper Menière (Paris, 1799-1862), der die klassischen drei Symptome plötzlicher Drehschwindel mit Übelkeit, Erbrechen, einseitiges Ohrensausen (Tinnitus aurium) oder Druck im Ohr sowie einseitige Schwerhörigkeit erstmals beschrieb.
Es kommt zu einer vermehrten Wasseransammlung im Inneren des Gleichgewichtsorgans. Dies kommt entweder von einer übermässigen Produktion oder einem gestörten Abfluss von Endolymphe (Gewebeflüssigkeit im Ohr). So entsteht eine Druckveränderung, die plötzlich, ohne Vorwarnung auftreten kann.
 
Die genauen Ursachen dieser Störungen sind bis heute nicht bekannt. Stress oder virale Infektionen werden als Auslöser diskutiert.
Morbus Menière: starker plötzlicher Drehschwindel
Morbus Menière: starker plötzlicher Drehschwindel

Beschwerden, die auf einen Morbus Menière hindeuten können, sind unter anderem:

  • Minuten bis Stunden anhaltender anfallartiger Drehschwindel mit Übelkeit und Erbrechen, Schweissausbrüchen.
  • Einseitige Ohrgeräusche (Tinnitus).
  • Einseitige Hörminderung, häufig von Druck- und Völlegefühl im betroffenen Ohr begleitet.
  • Zwischen den Attacken werden keine Gleichgewichtsstörungen empfunden. Die Hörminderung kann bestehen bleiben.
Morbus Menière: Ohruntersuchung
Morbus Menière: Ohruntersuchung

Zur Diagnose des Morbus Menière werden verschiedenen Untersuchungen und Abklärungen durchgeführt. Dazu gehören unter anderem:

  • Krankengeschichte (Anamnese) unter Einbezug der Symptome.
  • Ohrmikroskopische Untersuchungen.
  • Gleichgewichts- und Hörtests.
  • Messungen der Nervenleitgeschwindigkeit und der akustischen Aussendungen.
  • Ev. Computertomographie (CT) oder Magnetresonanztomographie (MRT).
Morbus Menière : Durchblutungsfördernde Medikamente unter anderem
Morbus Menière : Durchblutungsfördernde Medikamente unter anderem

Die Behandlung richtet sich nach dem Schweregrad der Erkrankung. Zu den bewährten Behandlungsmöglichkeiten gehören:

  • Bettruhe, Vermeiden von Stress.
  • Medikamente zur Verminderung von Übelkeit und Erbrechen.
  • Eventuell wird der Arzt durchblutungsfördernde Mittel einsetzen.
  • Eventuell braucht es angstmindernde und beruhigende Medikamente.
  • Eventuell kann der Arzt den Überdruck im Gleichgewichtsapparat operativ entlasten, das Innenohr und das Gleichgewichtsorgan mechanisch zerstören oder gar den Gleichgewichtsnerv durchtrennen.
  • Oft brauchen die Betroffenen psychologische Betreuung. Die Angst vor einem nächsten Anfall kann ebenso stark und lebensbeeinträchtigend sein, wie der Anfall selbst.
Der unberechenbare Verlauf macht meist Aussagen zu einer Prognose äusserst problematisch. Wichtig ist: Berufe mit hoher Anforderung an den Gleichgewichtssinn (Arbeiten auf ungesichertem Gerüst, Taucher etc.) oder bei denen die Beförderung von Personen erforderlich ist (Pilot, Busfahrer etc.), dürfen vorläufig nicht ausgeübt werden.
 
Die Arbeitsfähigkeit des Patienten wird durch die Schwere und Häufigkeit der Schwindelanfälle bestimmt.
 
Schlimm ist für die Betroffenen das Zurückbleiben von Hörschäden bis zur Taubheit, das Weiterbestehen von Ohrgeräuschen, sowie eine starke Lärmempfindlichkeit. Hier kann oft nur ein Hörgerät helfen.
Rectangle Bottom
Rectangle Right Top
MySana
Gesundheit selber in die Hand nehmen
Bildung, Wissenstests, Risikoschätzung 
Spezial-Apotheke
Ihre Spezial-Apotheke schnell, diskret, günstig
Rectangle Right Bottom
Sky Right Top
finish adserving