Leaderboard

Sie sind hier: Fokus » Vogelgrippe 19. Oktober 2017
Fokus
Adipositas, schweres Übergewicht
Alkoholabhängigkeit
Baby / Geburt Schwangerschaft
Blasenentzündung, Zystitis
Blutgerinnung
Brustkrebs
Cholesterin
Chronische myeloische Leukämie (CML)
Eisenmangel
Endometriose
Essstörungen
Fussgesundheit
Gebärmutterhalskrebs/ Genitalwarzen
Haarausfall
Haut trocken
Haut-/Sonnenschutz
Herz / Herz-Kreislauf
Heuschnupfen
Immunsystem stärken
Impfen
Insektenschutz
Körperschmuck
Krankenversicherung
Menstruation
Morbus Crohn
Multiple Sklerose
Nagelgesundheit
Nagelpilz
Nahrungsmittel: Allergie, Unverträglichkeit
Nikotinsucht
Prostatakrebs
Schwindel
Stress
Todesfall
Verdauung
Verhütung / Verhütungsmethoden
Vogelgrippe
Vorbeugung
Krankheitsbild
Aktuell
Wechseljahre
Zecken
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

WHO warnt vor wahllosem Tamiflu®-Einkauf

Voreilige Einnahme kann zu vorzeitigen Resistenzbildungen führen. Und: Der Kauf im Internet sollte nur über berechtigte Versand-Apotheken erfolgen, das die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation WHO.

Medikamente Symbol
Grippe-Medikamente
am besten
beim Arzt beziehen
 
Soll man ein antivirales Medikament einnehmen, wenn man vermutet, an der A/H1N1-Grippe erkrankt zu sein? Diese Frage beantworten die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ganz klar mit Nein.

 

Medikamente wie Tamiflu® sollten zur Vorbeugung und Therapie einer allfälligen A/H1N1-Grippe nur nach Verschreibung eines Arztes ein genommen werden. Er entscheidet über Sinn oder Unsinn einer Verschreibung von Tamiflu® aufgrund von Symptomen, Befunden und persönlichen Risiken. Die WHO hat auf ihrer Website Antworten auf häufig gestellte Fragen im Zusammenhang mit der sogenannten Schweinegrippe publiziert.

 

Die Experten warnen, dass die voreilige Verabreichung antiviraler Medikamente die Resistenzbildung fördert und somit die einzigen noch wirksamen Substanzen bald auch unwirksam werden könnten. Per Post ists heikel Insbesondere mahnt die WHO zur Vorsicht beim Bezug von Tamiflu® aus dem Internet, wenn der Anbieter nicht offiziell zum Medikamentenversand berechtigt ist. Der Bezug von illegalen, unkontrollierten Medikamenten kann die Gesundheit gefährden, wenn Dosis oder Wirkstoffzusammensetzung nicht stimmen.

 

Linkempfehlung

Zur WHO Site >>

Mediscope, dde

26.05.2009 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Achtsamkeit für Ihre Gesundheit

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer