Sprechzimmer logo
Schleimprobe: Damit ist die Selbstuntersuchung von Sekret aus dem Gebärmutterhals gemeint
Scheidenpilzinfektion: eine häufige Infektion der Frau

In der Scheidenschleimhaut ist eine grosse Menge verschiedener Bakterien und Pilze angesiedelt, die in der Regel friedlich miteinander auskommen und ein besonderes "Milieu" bilden.

Bei der gesunden, geschlechtsreifen Frau überwiegen im Scheidenmilieu die so genannten Laktobazillen oder Milchsäurebakterien. Diese haben eine wichtige Aufgabe: Aus Glycogen (Stärke), das in den Zellen der Scheidenschleimhaut vorhanden ist, bilden sie Milchsäure. Das dadurch entstehende saure Milieu behagt krankmachenden Bakterien und Pilzen in der Regel wenig und sie werden in ihrem Wachstum gehemmt. Durch bestimmte Faktoren kann dieses Gleichgewicht gestört werden und die Pilze können wachsen.

Die Hälfte aller Frauen erkrankt mindestens einmal in ihrem Leben an einer Pilzinfektion.

Wenn das Gleichgewicht des Scheidenmilieus gestört ist, so dass die Anzahl der Milchsäurebakterien abnimmt und die Anzahl der Pilze überhand nimmt, kann eine Pilzinfektion entstehen, die meist Beschwerden verursacht. Meist handelt es sich um Hefepilze der Gattung Candida albicans.

Risikofaktoren, welche die Störung des gesunden Milieus begünstigen:

Scheidenpilzinfektion: Brennen, Jucken, Schmerzen beim Wasserlassen
Scheidenpilzinfektion: Brennen, Jucken, Schmerzen beim Wasserlassen

Die Beschwerden können ganz unterschiedlich ausgeprägt sein:

Scheidenpilzinfektion: Anlegen einer Pilzkultur
Scheidenpilzinfektion: Anlegen einer Pilzkultur

Zur Diagnose einer Scheidenpilzinfektion werden verschiedene Untersuchungen und Abklärungen durchgeführt. Dazu gehören unter anderem:

  • Krankengeschichte (Anamnese) und Symptome
  • Gynäkologische Untersuchung
  • Abstrich, Untersuchung unter dem Mikroskop (evtl.  Anlegen einer Pilzkultur)
  • Bei sich wiederholenden Pilzinfektionen sollte eine Stuhluntersuchung gemacht werden
Vaginaler Ausfluss: Scheidenzäpfchen und antibiotische Behandlung
Scheidenpilzinfektion: Zäpfchen mit Pilzmedikament

Bei einer Scheidenpilzinfektion wird mit einem Pilzmedikament (Antimykotikum) behandelt. Dieses Medikament gibt es in Form von Scheidenzäpfchen, Salben und Tabletten.

Die Mitbehandlung des Geschlechtspartners wird nur empfohlen, wenn es sich um eine ständig widerkehrende, chronische Scheidenpilzinfektion handelt.

Grundsätzlich gilt, dass eine Scheideninfektion mit Pilzen nicht gefährlich ist. Oft heilt die Infektion von selbst wieder aus.

Es wird jedoch dringend geraten, bei Schwangerschaft oder wenn die genannten Symptome zum ersten Mal auftreten, einen Arzt aufzusuchen und sich behandeln zu lassen.

Wichtig ist, dass die vom Arzt verordnete Therapie so lange wie angeordnet durchgeführt wird. Die Beschwerden verschwinden nach Beginn der Behandlung meist ziemlich schnell. Wird dann vorzeitig die Therapie beendet, kann es bald zu einem Rückfall kommen.

Die vorbeugenden (präventiven) Massnahmen richten sich nach den Ursachen:

  • Einstellung des Blutzuckers bei Diabetikern
  • Stärkung der Immunabwehr durch ausgewogene Ernährung und Sport
  • Sich auf öffentlichen Toiletten nicht auf die Toilettenbrille setzen
  • Kondome benutzen
  • Baumwollunterwäsche und luftige, bequeme Kleidung tragen
  • Nach dem Stuhlgang von vorne nach hinten abwischen
  • Immer das eigene Handtuch benutzen und den nassen Badeanzug gegen einen trockenen tauschen
  • Atmungsaktive Slipeinlagen oder Binden benutzen
Rectangle Bottom
Rectangle Right Top
Morbus Crohn - Colitis ulcerosa
Entzündliche Darmerkrankungen
MySana
Gesundheit selber in die Hand nehmen
Bildung, Wissenstests, Risikoschätzung 
Spezial-Apotheke
Ihre Spezial-Apotheke schnell, diskret, günstig
Rectangle Right Bottom
Sky Right Top
finish adserving