Leaderboard

Sie sind hier: Krankheitsbilder » Lepra, Aussatz 20. Oktober 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Lepra, Aussatz

Definition

Lepra: eine Infektionskrankheit die unbehandelt zu Verstümmelungen führen kann

Die Lepra ist eine chronische Infektionskrankheit, hervorgerufen durch das Bakterium Mycobacterium leprae. Das Bakterium zerstört das Haut - und Schleimhautgewebe und die umgebenden Nervenzellen, was zu Deformationen und Verstümmelungen führt.

Das Mycobacterium leprea ein Verwandter des Tuberkel-Bazillus - wurde 1873 durch Dr. Hansen entdeckt und wird deshalb auch Hansenbazillus genannt.

Die meisten Leprafälle kommen heute in Indien, Brasilien, Bangladesh, Myanmar (Burma), Guinea, Indonesien, Kongo, Madagaskar, Mozambique, Nepal, Tansania und Nigeria vor. Wie das Bazillus auf den Menschen übertragen wird, ist bis heute noch nicht vollständig geklärt. Eine Mensch-zu-Mensch Übertragung ist möglich, dazu braucht es aber einen langzeitigen, engen Körperkontakt mit einem Leprakranken.

Erst seit 1940 gibt es ein Antibiotikum, das das Bakterium zwar nicht tötet, die Ausbreitung auf den Körper jedoch stark abbremst und die Krankheit bei frühzeitiger Behandlung zum Abheilen bringt. Früher waren Leprakranke geächtet, man isolierte sie von der übrigen Gesellschaft, meist auf einsamen Inseln. Die Lepra, die in der Bibel beschrieben wird, hat nur wenig mit der Infektion mit dem Mycobacterium leprae zu tun; es kann sich dabei um irgendwelche Hauterkrankungen gehandelt haben.

Ursachen

Wie das Bakterium Mycobacterium leprae auf den Menschen übertragen wird, ist noch nicht vollständig geklärt. Die meisten Menschen sind resistent gegen das Bakterium. Folgende Faktoren scheinen eine Ansteckung zu erleichtern: schlechte Ernährung, verschmutztes Wasser, schlechte Hygiene, enges Wohnen sowie ein geschwächtes Immunsystem.

Eine Mensch-zu-Mensch Übertragung passiert wahrscheinlich durch Tröpfcheninfektion (Niessen, Lachen, Reden) und durch infiziertes Nasensekret. Es braucht dazu einen langzeitigen und intensiven Körperkontakt mit einem Leprakranken. Das Bakterium teilt sich nur langsam (ca. alle 13 Tage, im Vergleich zu Salmonellen oder Cholera-Bakterien, die sich ca. alle 20 Minuten teilen), was eine Übertragung erschwert. Am besten gedeiht das Bakterium bei ca. 33°.

Symptome (Beschwerden)

Die Inkubationszeit (die Zeit von der Ansteckung bis zum Ausbruch der Krankheit) dauert im Schnitt ca. vier bis acht Jahre; sie kann auch nur wenige Monate oder aber bis zu 20 Jahren betragen.

Die Beschwerden und Symptome variieren von Patient zu Patient stark. Betroffen sind vor allem: Haut und Schleimhäute,  Hände, Füsse, Gesicht und Augen.

Erste Anzeichen sind:

  • Taubheitsgefühl, Kribbeln, Brennen an den Fingern und Zehen
  • Hautflecken, die bei dunkler Haut hell und bei heller Haut rötlich sind; auch diese Hautflecken fühlen sich taub an. Solche Flecken werden oft mit einer Schuppenflechte oder mit einem Wurmbefall verwechselt

Je nach Schwächegrad des Immunsystems entwickelt sich daraus die lepromatöse Lepra mit folgenden Symptomen:

  • Schwellungen, vor allem im Gesicht
  • Haarausfall
  • Erkrankung innerer Organe
  • Verdickung von Nervensträngen
  • Taubheit und starke Schmerzen durch Nervenzellenbefall; dadurch kommt es häufig zu schmerzlosen Verbrennungs- und Verletzungswunden, da heisse Gegenstände oder Traumen nicht gespürt werden.
  • Starker Nasenfluss
  • Trockene Haut
  • Geschwüre, Geschwülste
  • Wundbrand z.T. bis auf die Knochen, was zum Verlust von Extremitäten führen kann
  • Gefühllosigkeit in den Gliedern (Gegenstände fallen aus der Hand)
  • Lähmungen und Zurückbildung von Muskeln, was zu Deformationen der Glieder führt
  • Erblindung

Diagnose (Untersuchung)

Lepra: Nachweis der Leprabakterien

Zur Diagnose werden verschiedene Abklärungen und Untersuchungen durchgeführt. Dazu gehören unter anderem:

  • Krankengeschichte unter Einbezug der Beschwerden (Hautflecken, verdickte Nervenstränge); unbedingt Reiseaufenthalt erwähnen, auch wenn er schon länger zurückliegt!
  • Erregernachweis in Haut, Schleimhaut und peripheren Nerven

Therapie (Behandlung)

Lepra: Rechtzeitge Antibiotikabehandlung

Bei frühzeitiger Behandlung sind die Heilungschancen gross. Die bis zu einem Jahr dauernde Therapie besteht heute aus einer Kombination von drei Antibiotika.

Bewegungstherapie verhindert Versteifung der Glieder und kann vor drohenden Lähmungen schützen.

Vorbeugemassnahmen (Präventionsmassnahmen)

Lepra: Gründliche Hygienemassnahmen schützen

Eine Impfung gegen das Lepra-Bakterium gibt es nicht. In einigen Ländern scheint die Impfung gegen Tuberkulose (BCG-Impfung) einen gewissen Schutz gegen Lepra zu bieten; in andern Ländern (z.B. Myanmar, Uganda, Papua Neuguinea und Indien) wurde der Schutz der BCG-Impfung geprüft und als zu niedrig erachtet.

Die Ansteckungsgefahr ist bei Menschen mit einem gesunden Immunsystem gering (ca. 5-10%). Bei Einhaltung der üblichen Hygienemassnahmen auf Reisen steckt man sich kaum an; es braucht dazu langjährigen und sehr intensiven Körperkontakt.

Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Krankheitsbilder Untergruppen
Infektionen

Achtsamkeit für Ihre Gesundheit

Blasenentzündung

Blasenentzündung natürlich behandeln

Ohne Antibiotika

 

Mehr zum Thema >>

Apothekensuche

Apotheke finden

 

 

 

 

Spezial-Apotheke

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Brustkrebs

Vorsorge, Risiken

Diagnose, Therapie

 

Mehr zum Thema >>

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer