Sprechzimmer logo
Pfeiffersches Drüsenfieber: akute Viruserkrankung
Pfeiffersches Drüsenfieber: akute Viruserkrankung

Beim Pfeifferschen Drüsenfieber (im Volksmund auch Kusskrankheit genannt) handelt es sich um eine akute Virusinfektion. Dabei ist das lymphatische System (Lymphknoten, Milz, Leber) betroffen.

Meistens erkranken Kinder und junge Menschen bis 20jährig daran. Etwa 95% der Menschen infizieren sich mit dem Virus bis zum 30. Lebensjahr. Einmal durchgemacht hinterlässt die Krankheit eine lebenslange Immunität.

Verursacher der Infektion ist das Epstein-Barr-Virus. Das Virus wird vorwiegend über den Speichel, zum Beispiel durch Küssen (daher Kusskrankheit) oder durch Tröpfcheninfektion (Husten, Niessen) weitergegeben.

Zuerst infiziert das Virus die Schleimhautzellen (Mund, Rachen). Das Virus vermehrt sich sehr schnell und befällt die B-Lymphozyten, welche bei der Immunabwehr eine Rolle spielen. Über die Lymph- und Blutgefässe verteilen sich die B-Lymphozyten in alle Organe und lassen diese anschwellen. Vorwiegend die Lymphknoten, die Milz und die Mandeln - die eine wichtige Aufgabe bei der Immunabwehr haben - sind betroffen.

Ein gesundes Immunsystem kann diese infizierten B-Lymphozyten durch andere Abwehrzellen (sogenannte T-Lymphozyten) beseitigen, was zur Heilung führt.

Die Inkubationszeit (die Zeit von der Ansteckung bis zum Ausbruch der Krankheit) dauert wenige Tage bis zu sechs Wochen. Die Krankheitszeichen können verschieden stark ausgeprägt sein. Oft kommt es nur zu grippeähnlichen Beschwerden und die Erkrankung wird gar nicht erst erkannt und heilt wieder ab. Die Beschwerden sind meist bei kleinen Kindern schwächer als bei Jugendlichen.

Zu Beginn kommt es zu grippeähnlichen Symptomen:

Typisch für die Erkrankung sind:

  • Schmerzhafte Lymphknotenschwellung; am meisten betroffen sind die Halslymphknoten, die bis zu hühnereigross werden können; aber auch im Brustkorb und in der Bauchhöhle können vergrösserte Lymphknoten auftreten.
  • Milzvergrösserung (Druckempfindlichkeit unterhalb des linken Rippenbogens)
  • Vergrösserung der Leber (selten)

Weitere mögliche Beschwerden:

  • Halsentzündung durch bakterielle Zweitinfektion (roter Gaumen, gelbe Beläge auf den Mandeln)
  • Hautausschläge, Hautrötungen (selten)
  • Chronische Müdigkeit während Wochen bis Monate (kommt in ca. 1-2% der Fälle vor)
Pfeiffersches Drüsenfieber: Blutbild zeigt Vermehrung der Lymphozyten
Pfeiffersches Drüsenfieber: Blutbild zeigt Vermehrung der Lymphozyten

Zur Diagnose des Pfeifferschen Drüsenfiebers werden verschiedene Untersuchungen und Abklärungen durchgeführt. Dazu gehören unter anderem:

  • Krankengeschichte unter Einbezug der Beschwerden
  • Im Blutbild zeigt sich eine Vermehrung der Lymphozyten (Lymphozytose)
  • Nachweis der Antikörper gegen das Ebstein-Barr-Virus
Pfeiffersches Drüsenfieber: Bettruhe und Schonung
Pfeiffersches Drüsenfieber: Bettruhe und Schonung

Das Pfeiffersche Drüsenfieber kann nur symptomatisch behandelt werden. Gegen das Virus selbst gibt es kein Medikament.

Allgemeine Massnahmen

  • Bettruhe, körperliche Schonung
  • Bei Fieber viel Trinken
  • Leicht verdauliche Nahrung
  • Fiebersenkende Massnahmen (z.B. kalte Wickel, Essigsocken)

Medikamente

  • Ev. Fiebersenkende Mittel

Selten kommt es zu bakteriellen Zweitinfektionen. Diese müssen mit  Antibiotika behandelt werden.

Normalerweise heilt das Pfeiffersche Drüsenfieber innerhalb zwei bis drei Wochen ohne Folgen ab und hinterlässt eine lebenslange Immunität.

Selten kommt es zu Zweit-Erkrankungen:

Rectangle Bottom
Rectangle Right Top
Morbus Crohn - Colitis ulcerosa
Entzündliche Darmerkrankungen
MySana
Gesundheit selber in die Hand nehmen
Bildung, Wissenstests, Risikoschätzung 
Spezial-Apotheke
Ihre Spezial-Apotheke schnell, diskret, günstig
Rectangle Right Bottom
Sky Right Top
finish adserving