Leaderboard

Sie sind hier: Gesundheit Lexikon » Haut 26. September 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 

 

Haut

Definition

Die Haut ist das grösste Organ des Menschen und umfasst die äussere Haut und die Hautanhangsgebilde (Hautdrüsen, Haare, Nägel). Auch die sichtbaren Schleimhäute von Mund, Nase, Genitalien und After gehören zur Haut. Die äussere Haut besteht grob aus drei Schichten: Oberhaut (Epidermis), Lederhaut (Dermis) und Unterhaut (Subkutis). Zu den Hauptaufgaben der Haut zählen: Schutz vor schädlichen äusseren Einflüssen (Kälte, Hitze, UV-Strahlung, Reibung, Druck, Stösse, chemische Stoffe, Mikroorganismen, etc.), Schutz vor Wasserverlust und Austrocknung, Regulation der Körpertemperatur (Verdunstung von Schweiss, Weit- bzw. Engstellung der Blutgefässe), Sinneswahrnehmung (Kälte, Wärme, Schmerz, Druck) und Stoffwechselfunktion (Vitamin D-Bildung unter Sonneneinwirkung). Die Haut ist von einem dünnen Fettfilm (Säureschutzmantel) überzogen, der aus dem Sekret der Schweiss- und Talgdrüsen gebildet wird und vor dem Eindringen von Mikroorganismen und vor dem Austrocknen schützt. Die Oberhaut selbst hat eine äussere Hornschicht, die immer wieder abschuppt und erneuert wird. Daher heilen Verletzungen der Epidermis narbenlos ab, bei tiefer gehenden Verletzungen bleibt eine Narbe zurück. In der Oberhaut befinden sich ausserdem Pigment bildende Zellen (Melanozyten), die der Haut nach Sonnenbestrahlung die Sonnenbräune verleihen. Die zweite Hautschicht - die Lederhaut - beseht aus elastischen Fasern, die für Elastizität und Stabilität der Haut sorgen. In dieser Schicht befinden sich die Blutgefässe, Haarfollikel, Schweiss- Talg- und Duftdrüsen. Ausserdem liegen hier die Nervenendigungen und Sinnesrezeptoren für das Schmerz-, Kälte-, Wärme- und Druckwahrnehmung, die entsprechende Reize an das Gehirn weiterleiten. Die dritte Hautschicht - die Unterhaut - besteht grösstenteils aus Fettgewebe und dient als Wärmepolster, Nahrungsdepot und Stossdämpfer. Sie wird ausserdem von festen Kollagenfasern aus der Lederhaut durchzogen, die die Haut mit den darunter liegenden Strukturen (Muskeln, Sehnen, Knorpel, Knochen) verbinden.

Mehr zum Thema

Krankheiten (152 Ergebnisse)
Symptome (33 Ergebnisse)
Fokus-Themen (157 Ergebnisse)
Glossar (38 Ergebnisse)
Andere Quellen (285 Ergebnisse)


Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer